Die Sonne als Risiko

Als größter Risikofaktor für hellen Hautkrebs gilt direkte Sonneneinstrahlung. Denn Sonnenlicht enthält ultraviolette Strahlung, die die Haut schädigen und einen Tumor hervorrufen kann.

Heller oder weißer Hautkrebs ist ein Sammelbegriff. Er steht für Karzinome, die nach zwei Schichten in der Oberhaut (Epidermis) benannt sind: Basalzellkrebs und Stachelzellkrebs. Ungeübte Augen übersehen beide Arten leicht, weil sich die rötlichen oder fleischfarbenen Tumore oft mit Warzen, Narben, Ekzemen oder Wunden verwechseln lassen. Nach der jüngsten Krebsstatistik für das Jahr 2012 gehen Experten davon aus, dass rund 159 200 Menschen an Basalzellkrebs und 44 300 an Stachelzellkrebs erkrankten.

Sonnenlicht enthält ultraviolette Strahlung, die die Haut schädigen und einen Tumor hervorrufen kann. Menschen mit heller Haut und blonden oder roten Haaren sind besonders gefährdet. Auch Solarien-Licht enthält UV-Strahlung. Regelmäßige Besuche erhöhen vermutlich das Krebsrisiko, besonders bei Kindern und Jugendlichen.

Heller Hautkrebs tritt am häufigsten auf den "Sonnenterrassen" des Körpers auf: Stirn, Nase, Ohren, Nacken, Handrücken - und auch Glatzen. Stachelzellkrebs ist seit Anfang 2015 als Berufskrankheit anerkannt, wenn Menschen viel im Freien arbeiten.

Weißer Hautkrebs braucht Jahrzehnte, um sich zu entwickeln. Während Stachelzellkrebs oft erst bei über 60-Jährigen diagnostiziert wird, tritt Basalzellkrebs auch schon im Alter von 40 bis 50 Jahren auf.

Bei hellem Hautkrebs bilden sich selten Metastasen. Tumore können mit Salben behandelt oder chirurgisch entfernt werden. Unbehandelt kann sich dieser Krebs aber immer weiter in die Haut fressen.

  • Datum 12.07.2016
  • Autor APAMED vom 11.07.2016 Rubrik: Medical Week

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Die Sonne scheint überall - nicht nur am Strand!

Der vernünftige Umgang mit der Sonne kann verhindern, dass ein Melanom auftritt. „Wir möchten heuer mit unserer Initiative vor allem jene Menschen erreichen, die tagtäglich der Sonne ausgesetzt sind, weil sie im Freien arbeiten,“ so Dr. Sevelda. „Die Sonne scheint überall, nicht nur am Strand“.

hier weiterlesen


Intimhygiene im Sommer

Juckreiz und Brennen im Intimbereich deuten meist auf einen Scheidenpilz hin. Vor allem im Badeurlaub im Sommer ist die Gefahr groß. Denn der Hefepilz "liebt" warme Temperaturen und Feuchtigkeit.

hier weiterlesen


Sonnen ohne Reue

Sonnenschutz ist unerlässlich. Denn: Sonnenbrände erhöhen das Hautkrebsrisiko. Vitalstoffe wie etwa Beta-Carotin, Biotin, Vitamin C und E sowie Selen und Nachtkerzenöl schützen die Haut von Innen.

hier weiterlesen


Die Kehrseite der Sommersonne

Wenn die Sommersonne vom Himmel brennt, lebt die Haut besonders gefährlich. Das Hautkrebsrisiko werde von vielen unterschätzt, sagen Experten. Besonders hellhäutige Menschen, die sich leicht einen Sonnenbrand einfangen, seien gefährdet.

hier weiterlesen


5 Tipps bei Wetterfühligkeit

Heute heiß, morgen kalter Regen: Wenn das Wetter umschwingt, leiden Viele unter Kopfschmerzen, Migräne und Kreislaufschwierigkeiten. Aber was kann man dagegen tun?

hier weiterlesen


Hitzewelle: Es wird künftig noch heißer

Für das bevorstehende Wochenende sind für Wien erneut Temperaturen um und über 30 Grad prognostiziert – und in der kommenden Woche soll die Quecksilbersäule wieder über 35 Grad klettern. Damit setzt sich der Tropensommer fort. Der Umweltmediziner Hans-Peter Hutter betont: „Es wird künftig noch mehr Hitzewellen in Österreich geben.“

hier weiterlesen