Was tun bei Rückenschmerzen?

Langes Sitzen oder Stehen, Haltungsfehler, Stress und zu wenig Bewegung führen häufig zu Muskelverspannungen. Durch die Schonhaltung verspannen sich weitere Muskelgruppen, weitere Nerven werden gereizt und signalisieren dem Gehirn Schmerz - ein Teufelskreis.

90 % der Erwachsenen leiden immer wieder unter Rückenschmerzen. Nur selten sind schwere Erkrankungen die Ursache, dies sollte aber vom Arzt abgeklärt werden. Meist stecken hinter den Schmerzen jedoch Muskelverspannungen, die sich gut behandeln lassen.

Wann zum Arzt

Wenn Lähmungen oder Taubheitsgefühle auftreten muss man sofort zum Arzt. Gleiches gilt, wenn ein vorangegangener Unfall oder Sturz Auslöser der Schmerzen ist. Ansonsten gilt es den Arzt aufzusuchen, wenn nach 3 bis 4 Tagen keine Besserung der Schmerzen eintritt. Der Arzt klärt ab, ob spezielle Erkrankungen wie Infektionen, Osteoporose oder Rheuma die Ursache für die Schmerzen sind. Häufig sind jedoch Muskelverspannungen der Auslöser akuter Rückenschmerzen. Diese sind zwar unangenehm, aber harmlos und Sie können selbst einiges zur Besserung beitragen.

Medikamente

Gegen die akuten Schmerzen wird Ihnen der Arzt wahrscheinlich ein Schmerzmittel verordnen. Es ist wichtig dieses in der vom Arzt vorgesehenen Zeit auch einzunehmen, denn nur so kann der Teufelskreis durchbrochen werden. Unter Schmerzen nimmt man automatisch eine Schonhaltung ein, was die Verspannungen nur noch verschlimmert. Vielfach helfen auch sogenannte Muskelrelaxantien, Medikamente, die zu einer Entspannung der Muskeln führen.

Wärme hilft

Wärme lockert verkrampfte Muskeln. Muskelentspannungsbäder helfen dabei ebenso wie Wärmflaschen, Körnerkissen oder Heizdecken. Durch die Wärme werden die Muskeln besser durchblutet und dadurch entspannt. Auch Massagen haben einen ähnlichen Effekt. Der Wirkstoff Capsaicin aus dem Cayenne-Pfeffer hat zusätzlich zu einem durchblutungsfördernden Effekt noch den Vorteil, dass er die Schmerzweiterleitung hemmt und damit die Schmerzen lindert. Er ist häufig in Pflastern oder in wärmenden Salben gegen Rückenschmerzen enthalten.

Capsaicin aus dem Cayenne-Pfeffer
Capsaicin aus dem Cayenne-Pfeffer
Wärmepflaster
Wärmepflaster

Bewegung

Um die Verspannungen nicht noch zu verstärken ist es wichtig, in Bewegung zu bleiben. Medikamente helfen zwar den Schmerz akut zu lindern, bekämpfen aber die Ursache nicht. Deshalb sind weitere Maßnahmen erforderlich. Wer sich mit Rückenschmerzen nur aufs Sofa setzt und abwartet, darf sich auch keine dauerhafte Besserung erwarten. Moderate Bewegung lockert die Muskeln und lindert so auch die Schmerzen. Auch dauerhaft macht sich Bewegung bezahlt. Sind die akuten Schmerzen abgeklungen, kann eine regelmäßige Bewegungstherapie unter professioneller Anleitung helfen, Rückenschmerzen vorzubeugen. Bei Verspannungen, die durch starken Stress verursacht werden, helfen Entspannungsverfahren wie die Progressive Muskelrelaxation nach Jacobsen (PMR) oder Yoga sehr gut. PMR führt zu einer Tiefenentspannung, die sich vor allem bei chronischen Rückenschmerzen bewährt hat, Yoga stärkt - zusätzlich zum entspannenden Effekt - auch die Muskeln. Es dauert aber meist einige Zeit, diese Verfahren zu erlernen.

 

  • Datum 13.07.2015
  • Autor Mag. pharm Barbara Verdino

Mag.pharm. Barbara Verdino

Email schreiben

Pharmazeutin und Redakteurin, Kürzel BV

Veröffentlichte Artikel

Schmerz & Rheuma

Medikamente gegen Schmerzen zum Einnehmen und Auftragen aus Ihrer Apotheke auf APOdirekt.at

hier geht's zu Schmerz & Rheuma auf APOdirekt

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Bewegt durch den Winter

Egal ob beim Langlaufen, Schneeschuhwandern oder (Eis-)Laufen: Wer sich auch bei kalten Temperaturen einen Ruck gibt und aktiv wird, profitiert in vielerlei Hinsicht.

hier weiterlesen


Die Apotheke für den Wanderrucksack

Das Wandern ist eine beliebte Freizeitaktivität. Wenn man in der Natur unterwegs ist, sollte man jedoch daran denken, eine Notfall-Apotheke im Rucksack mitzuführen, denn nur zu schnell kann es zu Verletzungen kommen. Je nachdem, ob es sich um eine kleine Wanderung, alpine Touren oder ausgedehnte Trekkingexpeditionen handelt, sollten Sie eine passende Rucksackapotheke mit sich führen.

hier weiterlesen


Österreicher sporteln lieber alleine

Mehr als zwei Drittel aller Österreicher machen am liebsten Individualsport. Insgesamt findet sich jede/r dritte Befragte sportlich. Vor allem Männer halten sich dabei für deutlich sportlicher als Frauen.

hier weiterlesen


Tipp vom Apotheker: Vorsicht bei Freizeitdoping!

So mancher Hobbysportler macht es den Profis nach und setzt auf Mittel zur Verbesserung seiner Leistungsfähigkeit, darunter auch rezeptfreie Arzneimittel.

hier weiterlesen


Sportliche Nahrungsergänzung

Eine vitaminreiche, ausgewogene Ernährung versorgt unseren Körper mit allen lebensnotwendigen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Wenn der Körper einen erhöhten Bedarf hat, wie z.B. bei Sport, Infekten oder bestimmten Krankheiten, muss dieser Mehrbedarf ausgeglichen werden.

hier weiterlesen


Lauf-Apps für mehr Fitness

In Zeiten von Smartphones und jederzeit verfügbarem Internet erleben Lauf- Apps einen wahren Boom. Mit diesen Apps ist es möglich, jeden gelaufenen Kilometer und jede verbrannte Kalorie zu erfassen und seine Leistungen auf sozialen Plattformen zu veröffentlichen. Sie tragen damit wesentlich zur Motivation und damit auch zur Gesundheit bei. Und Sie? Laufen Sie noch oder tracken Sie schon?

hier weiterlesen