Viel Salz schwächt das Immunsystem

Experten warnen seit langem vor zu viel Salz im Essen. Jetzt steht fest: Ein übermäßiger Salzkonsum schwächt sogar das Immunsystem.

Ohne Salz schmeck fast jedes Essen fad. Doch das Gewürz hat es in sich. Experten warnen seit langen vor zu viel Salz im Essen, da es Bluthochdruck fördert. Doch auch als Mitverursacher von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronischen Krankheiten, Autoimmunerkrankungen und Krebs kommt Natriumchlorid in Betracht. Forscher vom Experimental Clinical Research Center und der Charité sind seit langem den Folgen eines übermäßigen Salzkonsums auf der Spur. „Doch sind die Erkenntnisse darüber zum Teil noch sehr umstritten, weil man die Mechanismen nicht kennt. Und wir wissen auch nicht, was genau zu viel Salz ist, beziehungsweise, wie viel Salz man essen kann, um noch auf der sicheren Seite zu sein“, sagt Dominik Müller.

Gemeinsam mit weiteren Kollegen konnte der Molekularbiologe nun nachweisen, dass ein erhöhter Salzkonsum zumindest bei Nagern zu einer verzögerter Wundheilung führte. Wie die Wissenschaftler im Fachjournal „Journal of Clinical Investigation“ berichten, bringt zu viel Salz das Immunsystem ins wanken und sorgt dafür, dass Wunden schlechter heilen.

Konkret sorgt eine bestimmte Gruppe von Fresszellen, die Makrophagen vom Typ2 dafür, dass das Immunsystem geschwächt wird und so Entzündungen nicht effektiv bekämpft werden können. Bei Nagern, die mit stark salzhaltigem Futter ernährt wurden, war der Studie zufolge die Wundheilung jedenfalls verzögert. Müller und sein Team hatten in früheren Untersuchungen bereits nachgewiesen, dass zu viel Salz auch Autoimmunkrankheiten fördern kann. Im Rahmen eines anderen Projektes stellten sie fest, dass sich überschüssiges Salz nicht im Blut, sondern in den Zwischenräumen von Haut- und Muskelzellen ansammelt.



 

  • Datum 03.11.2015
  • Autor © laborwelt.de/bb

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Die Apotheke ist weiblich

Die Apothekerin, die Aspirantin, die Pharmazeutisch-kaufmännische Assistentin: Die 1.380 österreichischen Apotheken sind in der Hand von Frauen. 90 Prozent aller 16.000 Beschäftigten sind weiblich und das bis hinauf in die Chefetagen, denn jede zweite Apotheke wird bereits von einer Frau geführt.

hier weiterlesen


Hallux valgus: Vorsicht vor Folgeschäden!

Anfangs spürt man es nur in schmalen High Heels: den schmerzhaften Druck aufs Großzehengrundgelenk oder auf einen der kleinen Zehen. Schon jede dritte 20-Jährige zeigt Ansätze eines Hallux valgus. Aber irgendwann schmerzen nicht nur High Heels, sondern auch Sportschuhe...

hier weiterlesen


Burgenland impft gegen Meningokokken B-Erkrankung

Eine gemeinsame Kampagne der Burgenländischen Landesregierung, der Ärztekammer, der Apothekerkammer und GlaxoSmithKline Pharma GmbH macht auf die Gefährlichkeit der Meningokokken B - Erkrankung aufmerksam.

hier weiterlesen


Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen