Viel Salz schwächt das Immunsystem

Experten warnen seit langem vor zu viel Salz im Essen. Jetzt steht fest: Ein übermäßiger Salzkonsum schwächt sogar das Immunsystem.

Ohne Salz schmeck fast jedes Essen fad. Doch das Gewürz hat es in sich. Experten warnen seit langen vor zu viel Salz im Essen, da es Bluthochdruck fördert. Doch auch als Mitverursacher von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronischen Krankheiten, Autoimmunerkrankungen und Krebs kommt Natriumchlorid in Betracht. Forscher vom Experimental Clinical Research Center und der Charité sind seit langem den Folgen eines übermäßigen Salzkonsums auf der Spur. „Doch sind die Erkenntnisse darüber zum Teil noch sehr umstritten, weil man die Mechanismen nicht kennt. Und wir wissen auch nicht, was genau zu viel Salz ist, beziehungsweise, wie viel Salz man essen kann, um noch auf der sicheren Seite zu sein“, sagt Dominik Müller.

Gemeinsam mit weiteren Kollegen konnte der Molekularbiologe nun nachweisen, dass ein erhöhter Salzkonsum zumindest bei Nagern zu einer verzögerter Wundheilung führte. Wie die Wissenschaftler im Fachjournal „Journal of Clinical Investigation“ berichten, bringt zu viel Salz das Immunsystem ins wanken und sorgt dafür, dass Wunden schlechter heilen.

Konkret sorgt eine bestimmte Gruppe von Fresszellen, die Makrophagen vom Typ2 dafür, dass das Immunsystem geschwächt wird und so Entzündungen nicht effektiv bekämpft werden können. Bei Nagern, die mit stark salzhaltigem Futter ernährt wurden, war der Studie zufolge die Wundheilung jedenfalls verzögert. Müller und sein Team hatten in früheren Untersuchungen bereits nachgewiesen, dass zu viel Salz auch Autoimmunkrankheiten fördern kann. Im Rahmen eines anderen Projektes stellten sie fest, dass sich überschüssiges Salz nicht im Blut, sondern in den Zwischenräumen von Haut- und Muskelzellen ansammelt.



 

  • Datum 03.11.2015
  • Autor © laborwelt.de/bb

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen


Österreich isst und kauft zu süß

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken wird von der ÖDG sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft.

hier weiterlesen