Österreicher schlafen zu wenig

Die überwiegende Mehrheit der Österreicher (71,8 %) schläft mit fünf bis sieben Stunden pro Nacht eher zu wenig. Das zeigt eine vor kurzem durchgeführte Umfrage* unter mehr als 2.300 Österreicherinnen und Österreichern.

Der Weltschlaftag wurde 2008 von der World Association of Sleep Medicine (WASM) unter dem Motto „Good Sleep, Healthy Aging“ initiiert, um auf die Bedeutung ausreichenden Schlafs hinzuweisen. Eine zu kurze Schlafdauer bzw. schlechte Schlafqualität haben negative Auswirkungen auf das Wohlbefinden und die Gesundheit. Bereits jetzt leidet etwa jeder vierte Österreicher an Schlafstörungen und den damit einhergehenden Einbußen bei der Lebensqualität. Das moderne Leben, mit seinen oft langen Arbeitstagen und dem überaktiven Freizeitverhalten, trägt dazu bei, dass die Österreicher Abstriche bei ihrer Schlafdauer machen. Nur etwa jeder Fünfte (21,7 %) schläft werktags zwischen acht und neun Stunden; der Großteil der in der Studie Befragten schläft deutlich weniger. Dabei benötigt ein Erwachsener in der Regel zwischen acht und zehn Stunden Schlaf, um vollkommen erholt und entspannt den Tag beginnen zu können.
 

Schlafqualität ist noch wichtiger als Schlafdauer

Der Schlafbedarf ist individuell sehr unterschiedlich. Manche Menschen sind bereits nach einer kürzeren Schlafdauer ausreichend erholt, vor allem dann, wenn die Schlafqualität stimmt. „Wir sollten auf unsere innere Uhr hören und unserem Schlafbedürfnis nachgeben“, so Florian Brandstetter. „Es gilt: Besser kürzer gut geschlafen, als lang schlecht, wenn nicht ständig massiv zu wenig geschlafen wird. Die Schlafqualität hängt von verschiedensten Faktoren ab, einer davon ist das Schlafsystem. Wer sich schlecht bettet, der schläft auch schlecht. Das alte Sprichwort hat nichts von seiner Gültigkeit verloren. Für uns ist der Weltschlaftag daher ein Anlass, um die Österreicher daran zu erinnern, dass erholsamer Schlaf wichtig für Körper und Seele ist.“
 

  • Datum 16.03.2016
  • Autor Johannes Axnix | axnix advanced relations

Weitere Artikel zu diesem Thema:

„Wehr Dich gegen Psoriasis“ – Jetzt!

Zum Auftakt der neuen Informationskampagne „Wehr dich gegen Psoriasis“ von Celgene Österreich holt Star-Fotograf Andreas H. Bitesnich zwei Psoriasis-Patientinnen vor die Kamera. Die kraftvollen Bilder sollen den mehr als 250.000 Betroffenen in Österreich neuen Mut machen aufzustehen, sich gegen die Erkrankung zu wehren und zum Arzt zu gehen.

hier weiterlesen


Weltherztag: Defibrillatoren machen Apotheken HERZsicher

Die Apotheken setzen einen wichtigen Schritt gegen den plötzlichen Herztod. Seit 2015 stattet die Österreichische Apothekerkammer ausgewählte Apotheken mit potenziell lebensrettenden Defibrillatoren, kurz „Defis“, aus. Auch die Kärntner Stadtgemeinde Friesach ist jetzt HERZsicher.

hier weiterlesen


5 Tipps gegen Halsschmerzen

Eine aufkommende Erkältung meldet sich häufig mit einem Kratzen in der Kehle an. Der Hals ist dann schnell gereizt oder stark verschleimt, die Stimme klingt „belegt”.

hier weiterlesen


Zeit für Grippeschutz-Impfung beginnt

Vor Beginn der Grippe-Saison sollten sich Risikogruppen wie Menschen ab 60, chronisch Kranke und Schwangere gegen die Infektionserkrankung impfen lassen.

hier weiterlesen


Soziale Faktoren: Einfluss auf Gesundheit?

Wie stark beeinflussen die Lebenslage und der soziale Status den individuellen Gesundheitszustand und das Gesundheitsverhalten?

hier weiterlesen


Welt-Alzheimertag - Apotheken als Anlaufstelle

In Österreich leben rund 115.000 Menschen mit Demenz. Die am häufigsten auftretende Demenzform ist die Krankheit Alzheimer. Apothekerinnen und Apotheker haben oft langjährigen Kontakt zu Demenzpatienten und betreuenden Angehörigen.

hier weiterlesen