Jeder zweite Schlaganfall verhinderbar

25.000 Schlaganfälle ereignen sich jedes Jahr. Würde man Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Typ-2-Diabetes, Vorhofflimmern und Fettstoffwechselstörungen vorbeugen, könnte jeder zweite Schlaganfall verhindert werden.

Jeder sechste Betroffene stirbt daran, gut die Hälfte der Überlebenden kann nach einer adäquaten Therapie und nach einer oft langwierigen Rehabilitation wieder ein normales Leben führen. 15 Prozent - das sind 7.000 Menschen - bleiben mehr oder weniger stark beeinträchtigt, ebenso viele werden zum Pflegefall, sagte der Innsbrucker Neurologe Stefan Kiechl, der Präsident der Österreichischen Schlaganfallgesellschaft.    

"Das Gesundheitsbewusstsein ist zwar gestiegen, die Verdrängung bleibt aber gleich", konstatierte der steirische Allgemeinmediziner Glehr. "Solange nichts passiert, fühlt man sich nicht betroffen." Das bedeutet zugleich, dass der Abschied von Zigaretten, ungesunder Ernährung, Alkohol und Bewegungsmangel schwer fällt. Eine Möglichkeit, die Menschen zur Abkehr von solchen lieb gewordenen Gewohnheiten zu motivieren, sieht Glehr in Gesprächen zwischen Hausarzt und Patienten. "Die Gesprächsmedizin gehört anerkannt und honoriert", sagte der Allgemeinmediziner an die Adresse der Krankenkassen.    

Ein Schlaganfall tritt dann auf, wenn das Gehirn nicht ausreichend mit Blut versorgt wird. Zu 85 Prozent ist ein blockiertes Blutgefäß die Ursache (ischämischer Insult), in 15 Prozent das Platzen eines Gefäßes (hämorrhagischer Insult). In Sachen Therapie hat sich in den vergangenen Jahres vieles getan. "Entscheidend ist, dass der Patient sofort kommt", betonte Kiechl. 38 spezialisierte Einrichtungen, sogenannte Stroke Units, stehen österreichweit zur Verfügung, dazu elf Interventionszentren.    

Behandelt wird ein ischämischer Schlaganfall, indem das Blutgerinnsel durch ein injiziertes Medikament aufgelöst wird. Da diese Methode allein nicht ausreicht, wenn ein großes Blutgefäß verstopft ist, wird derzeit eine Kombitherapie etabliert: Nach der Thrombolyse erfolgt dabei die mechanische Entfernung des Gerinnsels per Mikrokatheter, wie die Neurologin Elisabeth Fertl von der Wiener Rudolfstiftung erläuterte. 2.000 Betroffenen pro Jahr könnte diese "Meilensteintherapie" helfen, die nach aktuellen Erkenntnissen binnen sechs Stunden nach Auftreten des Schlaganfalls durchgeführt werden muss, wie die designierte Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Neurologie erläuterte.    

Die Fortschritte in der Behandlung von Schlaganfällen lassen sich aus Zahlen ablesen: Fünf von zehn Patienten werden wieder gesund, vor 20 Jahren waren es drei von zehn, wie Kiechl sagte. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine 78-Jährige einen Schlaganfall erleidet, ist gesunken, die absoluten Zahlen der Betroffenen sind allerdings gestiegen. Zurückzuführen ist das auf die immer größere Zahl älterer Menschen. Trotzdem ist der Schlaganfall nicht allein eine Sache des höheren Alters. Rund 1.000 Fälle pro Jahr in Österreich betreffen Menschen bis 45 Jahren. Prominentes Beispiel: Der deutsche Jazzmusiker Roger Cicero, der am 24. März nach einem Schlaganfall starb, war genau 45.

  • Datum 31.03.2016
  • Autor APAMED vom 31.03.2016 Rubrik: Medical Week

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Die Apotheke ist weiblich

Die Apothekerin, die Aspirantin, die Pharmazeutisch-kaufmännische Assistentin: Die 1.380 österreichischen Apotheken sind in der Hand von Frauen. 90 Prozent aller 16.000 Beschäftigten sind weiblich und das bis hinauf in die Chefetagen, denn jede zweite Apotheke wird bereits von einer Frau geführt.

hier weiterlesen


Hallux valgus: Vorsicht vor Folgeschäden!

Anfangs spürt man es nur in schmalen High Heels: den schmerzhaften Druck aufs Großzehengrundgelenk oder auf einen der kleinen Zehen. Schon jede dritte 20-Jährige zeigt Ansätze eines Hallux valgus. Aber irgendwann schmerzen nicht nur High Heels, sondern auch Sportschuhe...

hier weiterlesen


Burgenland impft gegen Meningokokken B-Erkrankung

Eine gemeinsame Kampagne der Burgenländischen Landesregierung, der Ärztekammer, der Apothekerkammer und GlaxoSmithKline Pharma GmbH macht auf die Gefährlichkeit der Meningokokken B - Erkrankung aufmerksam.

hier weiterlesen


Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen