Schützen schlechte Angewohnheiten Kinder vor Allergien?

Daumenlutschen und Nägelkauen scheint Kinder vor Allergien zu schützen, wie neuseeländische Forscher herausgefunden haben. Diese schlechten Angewohnheiten könnten das Immunsystem beeinflussen und das Risiko für Allergien senken.

Wissenschaftler der neuseeländischen University of Otago in Dunedin entdeckten diesen Zusammenhang anhand einer Langzeitstudie, die 1037 neugeborene Kinder bis ins Erwachsenenalter verfolgte. Unter denen, die als Kinder an den Nägel kauten oder am Daumen lutschten, entwickelten weniger später eine Allergie, wie die Forscher im Fachblatt "Pediatrics" berichten.

Die Eltern mussten im Laufe der Jahre mehrfach angeben, ob ihre Kinder Nägel kauten oder am Daumen lutschten. Mit 13 und 32 Jahren machten die Studienteilnehmer zudem einen Pricktest, um Hautreaktionen auf typische Allergene zu prüfen, wie die Universität in einer Mitteilung erklärte.
Schon bei den 13-Jährigen zeigte sich ein Unterschied: Fast die Hälfte (49 Prozent) der Kinder ohne die schlechten Gewohnheiten zeigten eine Reaktion auf mindestens eines der getesteten Allergene. Von denen, die als Kinder entweder Nägel gekaut oder am Daumen gelutscht hatten, waren es nur 38 Prozent. Bei denen mit beiden schlechten Angewohnheiten zusammen lag der Anteil sogar noch tiefer.
 

Das könnte daran liegen, dass diese Kinder durch ihre Angewohnheiten Mikroorganismen ausgesetzt sind, die ihr Immunsystem beeinflussen, erklärte Studienautor Bob Hancox von der University of Otago in der Mitteilung der Hochschule. "Diese Ergebnisse stützen die 'Hygiene-Hypothese', die besagt, dass Kontakt mit Mikroben als Kind das Risiko für Allergien senkt."Der Zusammenhang war auch bei den 32-Jährigen noch erkennbar und blieb bestehen, wenn die Forscher andere Faktoren berücksichtigten, wie Geschlecht, Allergien der Eltern, Haustiere, ob die Kinder gestillt wurden und ob die Eltern rauchten.
 

Sollten Eltern nun ihre Kinder zum Daumenlutschen und Nägelkauen ermutigen? Nein, denn es sei unklar, ob dieses Verhalten einen wirklichen Vorteil für die Gesundheit bringen, so die Forscher. Auf das Risiko für Asthma oder Heuschnupfen hatten die kindliche Angewohnheiten beispielsweise keinen Einfluss.

  • Autor APAMED vom 11.07.2016 Rubrik: Forschung

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen


Österreich isst und kauft zu süß

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken wird von der ÖDG sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft.

hier weiterlesen


Welt-Krebs-Tag - Neue WHO-Richtlinien

Jedes Jahr sterben weltweit 8,8 Millionen Menschen an Krebs. Um die Überlebenschancen zu verbessern, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Weltkrebstag (4. Februar) neue Richtlinien herausgegeben.

hier weiterlesen