Schützen schlechte Angewohnheiten Kinder vor Allergien?

Daumenlutschen und Nägelkauen scheint Kinder vor Allergien zu schützen, wie neuseeländische Forscher herausgefunden haben. Diese schlechten Angewohnheiten könnten das Immunsystem beeinflussen und das Risiko für Allergien senken.

Wissenschaftler der neuseeländischen University of Otago in Dunedin entdeckten diesen Zusammenhang anhand einer Langzeitstudie, die 1037 neugeborene Kinder bis ins Erwachsenenalter verfolgte. Unter denen, die als Kinder an den Nägel kauten oder am Daumen lutschten, entwickelten weniger später eine Allergie, wie die Forscher im Fachblatt "Pediatrics" berichten.

Die Eltern mussten im Laufe der Jahre mehrfach angeben, ob ihre Kinder Nägel kauten oder am Daumen lutschten. Mit 13 und 32 Jahren machten die Studienteilnehmer zudem einen Pricktest, um Hautreaktionen auf typische Allergene zu prüfen, wie die Universität in einer Mitteilung erklärte.
Schon bei den 13-Jährigen zeigte sich ein Unterschied: Fast die Hälfte (49 Prozent) der Kinder ohne die schlechten Gewohnheiten zeigten eine Reaktion auf mindestens eines der getesteten Allergene. Von denen, die als Kinder entweder Nägel gekaut oder am Daumen gelutscht hatten, waren es nur 38 Prozent. Bei denen mit beiden schlechten Angewohnheiten zusammen lag der Anteil sogar noch tiefer.
 

Das könnte daran liegen, dass diese Kinder durch ihre Angewohnheiten Mikroorganismen ausgesetzt sind, die ihr Immunsystem beeinflussen, erklärte Studienautor Bob Hancox von der University of Otago in der Mitteilung der Hochschule. "Diese Ergebnisse stützen die 'Hygiene-Hypothese', die besagt, dass Kontakt mit Mikroben als Kind das Risiko für Allergien senkt."Der Zusammenhang war auch bei den 32-Jährigen noch erkennbar und blieb bestehen, wenn die Forscher andere Faktoren berücksichtigten, wie Geschlecht, Allergien der Eltern, Haustiere, ob die Kinder gestillt wurden und ob die Eltern rauchten.
 

Sollten Eltern nun ihre Kinder zum Daumenlutschen und Nägelkauen ermutigen? Nein, denn es sei unklar, ob dieses Verhalten einen wirklichen Vorteil für die Gesundheit bringen, so die Forscher. Auf das Risiko für Asthma oder Heuschnupfen hatten die kindliche Angewohnheiten beispielsweise keinen Einfluss.

  • Autor APAMED vom 11.07.2016 Rubrik: Forschung

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Antibiotika: „Kahlschlag“ im Darm

Winterzeit ist Antibiotika-Zeit. So wirksam diese Medikamente sind, bringen sie auch häufig Nebenwirkungen mit sich: Bis zu 49% der Patienten leiden nach der Antibiotika-Einnahme an Durchfall.

hier weiterlesen


Hoher Fleischkonsum senkt Lebenserwartung

Eine neue Studie aus Schweden weist nach, dass hoher Fleischkonsum die Lebenserwartung deutlich senkt – unabhängig davon, wie viel an gesundheitsfördernden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse sonst noch gegessen wird.

hier weiterlesen


Stress im Kindesalter verkürzt Lebenszeit

Wenn Kinder vernachlässigt werden, Misshandlungen erleiden oder andere belastende Erfahrungen machen müssen, leiden sie darunter nicht nur akut. Auch im Erwachsenenalter leiden viele Menschen noch unter den Folgen negativer Erfahrungen in der Kindheit.

hier weiterlesen


Influenza-Impfen auch jetzt noch sinnvoll

Die Grippesaison hat heuer so früh begonnen wie seit Jahren nicht. Der Höhepunkt dürfte aber noch nicht erreicht sein. Experten raten auch jetzt noch zur Impfung. Der aktuell zirkulierende Stamm ist im diesjährigen Impfstoff enthalten, die Impfung wirkt.

hier weiterlesen


Apotheker beraten: Gemeinsam rauchfrei 2017

Zum Jahreswechsel fassen viele Menschen gute Vorsätze für das neue Jahr – besonders wenn es um die Gesundheit geht. „Mit dem Rauchen aufhören“ zählt auch 2017 zu den meistgenannten Zielen. Mit der professionellen Unterstützung der Apothekerinnen und Apotheker kann das Vorhaben, sich das Rauchen abzugewöhnen, besser und leichter gelingen.

hier weiterlesen


"Konsument": Bei Versandapotheken Informationsmängel

Seit Juni 2015 dürfen heimische Apotheken rezeptfreie Medikamente online verkaufen. Verbraucherschützer orten bei manchen Versandapotheken Defizite. Bei Apodirekt gehen Sie auf Nummer sicher.

hier weiterlesen