Selbsthilfegruppe „Grenzlinie“

„Borderline-Syndrom“ ist ein noch recht junger Begriff und galt lange Zeit als Verlegenheitsdiagnostik, wenn man nicht wusste, wo man die Symptomatik einordnen sollte. Und tatsächlich sind Borderline-Persönlichkeiten „Grenzgänger” in vieler Hinsicht.

Die Krankheit

Es gibt eine große Bandbreite im Schweregrad dieser Störung: Menschen, die sozial gar nicht weiter auffallen, bis hin zu solchen, die weder arbeits- noch beziehungsfähig sind. Der persönlichkeitsgestörte Mensch lebt in einer permanenten inneren Widersprüchlichkeit, er ist ein Zerrissener zwischen einer schwarzen und einer weißen, einer absolut bösen und einer absolut guten Welt. Er kennt keine Zwischentöne. Er kennt nur das Entweder / Oder. Und dieses Erleben betrifft ihn selbst ebenso wie seine Umwelt. So wertet er sich selbst wie auch seine Angehörigen, Freunde und Partner abwechselnd völlig ab, um sie gleich darauf wieder maßlos zu idealisieren. Seine Umwelt ist diesem Wechselbad von heftigen Affekten, Emotionen und „Launen” hilflos ausgeliefert.

Ihre Neigung zu intensiven, aber unbeständigen zwischenmenschlichen Beziehungen kann zu wiederholten emotionalen Krisen mit Suiziddrohungen bzw. Suizidversuchen oder selbstschädigenden Handlungen führen.

Häufige Symptome

- Konzentrationsschwierigkeiten
- Körperliche Anspannung
- Schlafstörungen
- Innere Leere
- Antisoziales Verhalten
- Häufige und unangemessene Zornausbrüche
- Autoaggressivität
- Fremdaggressivität
- Suizidalität / Suizid
- Multivariante Sexualität (häufig wechselnde sexuelle Kontakte)
- Stimmungsschwankungen
- Selbstabwertung
- Schwarzweiß-Denken
- Massive Angst vor dem Alleinsein und Verlassenwerden

Die wichtigste und auch zielführendste Behandlung des Borderline-Syndroms stellt die Psychotherapie dar. Weiters kann es sinnvoll sein, je nach Intensität der Symptome, gegebenenfalls entsprechende Arzneimittel zu verabreichen.

Die Gruppe


Die Gründer dieser Selbsthilfegruppe sind eine Borderlinerin und deren Ehemann. Die Gruppe „Grenzlinie“ sagt über sich: „Wir haben keine Antwort auf alle Fragen. Aber wir sind da, damit sich alle die mit der Diagnose Borderline leben untereinander austauschen, helfen, zuhören, plaudern oder einfach nur gemeinsam Zeit verbringen können.
Auch Angehörige sind bei uns herzlich Willkommen und können sich darüber austauschen, wie man am besten mit einem Borderliner lebt. Altersgrenzen nach unten oder oben gibt es nicht. Denn Borderliner sind in jeder Altersgruppe zu finden. Auch wenn man sich noch nicht sicher ist, ob man selbst, oder der Angehörige zur Gruppe der Borderliner gehört, kann man jederzeit vorbeikommen.“
Unser Motto: „Gemeinsam sind wir stark“

 

KONTAKT


kontakt@grenzlinie.at
Telefon: 0650/2726187


Treffen finden 2x im Monat - jeweils am 1. und 3. Mittwoch im Monat - von 19 – 22 Uhr statt.