Österreichische Selbsthilfe- Initiative Stottern (ÖSIS)

Es gibt Tausende stotternde Männer und Frauen in Österreich. Stottern ist eine körperlich bedingte Sprechbehinderung und keine psychische Störung.

Die Störung

Stottern ist eine Störung des Sprechablaufs, welche sich durch häufige Unterbrechungen im Redefluss bemerkbar macht. Es kommt zu Wiederholungen von Satzteilen, Worten und Silben  (klonische Elemente) oder zu Blockaden und Dehnungen (tonische Elemente). Stottern gehört zu den  Sprechstörungen und verläuft meistens phasenweise: mal ist es häufiger, dann seltener oder auch gar  nicht vorhanden. Je länger jemand stottert, desto eher können sich Sekundärsymptome einstellen, wie Vermeidungsverhalten, Satzumstellungen, körperliche Mitbewegungen oder Kommunikationsängste.  Stottern kann zwar je nach Gefühlslage und seelischer Verfassung des betroffenen Menschen schwanken, dennoch ist es neurologisch, also eine körperlich bedingte Sprechbehinderung und keine  psychische Störung.

Wenn Stottern im Vorschulalter im Zuge der Sprachentwicklung auftritt, sollte die Familie eines  stotternden Kindes sich beraten lassen. Auf keinen Fall darf abgewartet werden nach dem Motto: Das  wird sich schon „auswachsen“. Je jünger ein Kind ist und je früher interveniert wird, desto größer ist die Chance, dass es sein Stottern ganz überwindet. Stottern ist auch keine „schlechte Angewohnheit“ und  nicht unmittelbar willentlich zu beeinflussen, deshalb sind Tipps wie „Atme tief durch!“ sinnlos.

Die Gruppe

Es gibt Tausende stotternde Männer und Frauen in Österreich. Stottern ruft verschiedenste Reaktionen hervor und gibt Anlass zu Vorurteilen. Das erschwert die Lebenssituation der Betroffenen massiv. Durch  die Selbsthilfegruppe stehen sie mit ihren Problemen nicht mehr allein da. Jeder, der Interesse an dem  Problem Stottern hat, ist willkommen: stotternde Erwachsene, stotternde Jugendliche, Eltern stotternder Kinder, Pädagogen, Logopäden, Sprachheillehrer und alle anderen Therapeuten. Die Gruppe setzt sich  für die Enttabuisierung und Entdiskriminierung des Stotterns ein.

 

Kontakt

ÖSTERREICHISCHE SELBSTHILFE-INITIATIVE STOTTERN (ÖSIS)

Brixner Straße 3, 6020 Innsbruck

Tel. und Fax: 0512 584869
oesis@stotternetz.at

Sowie zahlreiche Bundesländergruppe wie z.B. Wien:
AMIDA-Zentrum, Neubaugasse 12-14/2/Mez/14, 1070 Wien
 

  • Datum 18.01.2016
  • Autor CB

Kundenmagazin DA aus Ihrer Apotheke

Cover DA

Die aktuelle Ausgabe der "DA - Die APOTHEKE" finden Sie in Ihrer Apotheke vor Ort!

Diese und viele weitere Artikel zu den verschiedensten Gesundheitsthemen lesen Sie in der DA - kostenlos jedes Monat neu in Ihrer Apotheke

Weitere Serien in der DA

Und jedes Monat neu ein aktuelles Thema und viele weitere Berichte, Kreuzworträtsel und Gewinnspiele!

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Verein Regenbogen Österreich

Wenn ein Baby vor, während oder kurz nach der Geburt stirbt, bricht für die betroffenen Eltern eine Welt zusammen. Trauer, Schmerz und Hilflosigkeit machen es schwer, den Alltag zu bewältigen. Anbei einige Begriffserklärungen rund um das Tabuthema Fehl-/Totgeburt.

hier weiterlesen


EVA – Endometriose Vereinigung Austria

Endometriose ist eine in der Gesellschaft eher unbekannte, aber häufige Krankheit, von der ca. 10-15% aller Frauen zwischen der ersten Regelblutung und den Wechseljahren betroffen sind. Endometriose ist eine gutartige, aber chronische Erkrankung bei Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter.

hier weiterlesen


Overeaters Anonymous Österreich

Viele Menschen kennen das Gefühlt, sich nach üppigem Essen vollgestopft, müde und schläfrig zu fühlen. Während dies vor allem an Festtagen oder nach einem ausgiebigen Restaurantbesuch für Viele „normal” ist, wird dieser Zustand für Einige zu einem unkontrollierbar scheinenden Dauerzustand.

hier weiterlesen


Österreichische Selbsthilfegruppe Primärer Immundefekte

Der Mensch ist ständig Angriffen von Viren, Bakterien und Pilzen ausgesetzt. Die Abwehr dieser Angriffe übernimmt das Immunsystem.

hier weiterlesen


Selbsthilfegruppe Burn-Out Wiener Neustadt

Burn-out ist ein Zustand geistiger und körperlicher Erschöpfung und geht mit dem Gefühl der Überforderung und einer reduzierten Leistungsfähigkeit einher.

hier weiterlesen


Österreichische Vereinigung Morbus Bechterew

In Österreich sind etwa 70 000 Menschen von Morbus Bechterew betroffen. „Morbus“ steht für Krankheit, „Bechterew“ für den vermeintlichen Erstbeschreiber dieser Krankheit, den Neurologen Dr. Bechterew aus Moskau.

hier weiterlesen