Machen "Smart Drugs" klüger?

Neuro-Enhancement, also die Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit etwa durch Medikamente, ist vor allem im angloamerikanischen Raum ein viel beachtetes Thema.

Neben der Frage, ob sich mit Substanzen wie Ritalin, Amphetamin (Speed) oder neurotechnologischen Verfahren, die bestimmte Gehirnareale stimulieren, tatsächlich kognitive Leistungen "verbessern" lassen, ist vor allem unklar, wie viele Leute eigentlich zu solchen Methoden greifen. In Großbritannien habe sich in den Medien vor allem das Bild des Studenten eingeprägt, der sich durch solche Helferlein unterstützt, den Lernstoff einverleibt.    

Im Rahmen des von der EU geförderten internationalen Forschungsprojekts "NERRI", haben Dr. Ilina Singh von der Oxford University und ihre Kollegen die ersten Untersuchungen in Großbritannien dazu durchgeführt. Mit dem Ergebnis, dass lediglich zehn Prozent der befragten Studenten angaben, bereits einmal zu solchen Methoden gegriffen zu haben. Einige gaben an, dass sie beispielsweise öfter zu Ritalin greifen würden, wenn es leichter zu bekommen wäre. Das Medikament wird u.a. zur Behandlung von Personen mit Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom (ADHS) eingesetzt.    

"Manche Studenten verspüren einen gewissen Druck, weil sie glauben, dass andere Neuro-Enhancement betreiben", sagte Singh. Dem entgegen steht der Befund, dass die Mittel die kognitive Leistung nicht erhöhen, sondern eher längeres Lernen ermöglichen, in gewissem Ausmaß die Ablenkbarkeit unterdrücken und die Motivation heben. "Alleine das könnte für Studenten ja schon attraktiv sein", sagte Singh. Studien zu Ritalin zeigen aber, dass manche zwar das Gefühl haben, mehr zu leisten, die Fehlerquote allerdings steigt -  "Smart Drugs machen nicht klüger!"   
 

"Es gibt wenig Diskurs über Neuro-Enhancement in Österreich", wie die Arbeits- und Sozialpsychologin Nicole Kronberger von der Uni Linz erklärte. In Studien habe man aber herausgefunden, dass geistige Leistungssteigerung zwar ein "unbekanntes Thema, aber ein bekannter Wunsch ist". Befragte berichteten über verschiedenste Praktiken und "Mittelchen", allerdings auch über große Skepsis bezüglich des Einsatzes von Medikamenten. Öfters hätten die Forscher die Aussage gehört, dass das hierzulande noch kein Thema sei, es aber in Zukunft aus Großbritannien oder den USA auch auf Österreich überschwappen könnte.

  • Datum 17.02.2016
  • Autor APAMED vom 17.02.2016 Rubrik: Forschung

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Risikofaktoren für Kopf- und Halstumore

Schockbilder auf den neuen Zigarettenpackungen, die nach der aktuellen Tabakgesetznovelle produziert und verkauft werden, visualisieren erstmals deutlich in der österreichischen Öffentlichkeit Mund-, Rachen- und Kehlkopfkrebs. Doch wenige wissen über diese Tumore wirklich Bescheid.

hier weiterlesen


Jedes Kilo weniger entlastet die Gelenke

Übergewicht ist einer der Hauptrisikofaktoren für Arthrose. Abnehmen zahlt sich aus, denn weniger Gewicht entlastet (nicht nur) die Gelenke.

hier weiterlesen


Zecken-Hochsaison in Österreich

Das sehr warme und zugleich feuchte Wetter der vergangenen Tage ist ideal für Zecken. „Sehr viele Zecken-Nymphen sind jetzt aktiv“, sagt der Immunologe und Borrelien-Forscher Gerold Stanek von der MedUni Wien. Die Nymphe ist die Stufe zwischen Larve und erwachsener Zecke und jene, die uns am häufigsten befällt und daher am gefährlichsten ist. Aber wohin mit dem Tierchen, wenn es sich festgesaugt hat?

hier weiterlesen


Welt-Hepatitis-Tag: Apotheker beraten

Unter dem Motto „NOhep“ wollen die Gesundheitsberufe anlässlich des Welt-Hepatitis-Tages am 28. Juli 2016 die Eliminierung der Lebererkrankung Hepatitis weiter vorantreiben. Die österreichischen Apothekerinnen und Apotheker stellen sich in den Dienst der guten Sache und beraten flächendeckend über Vorsorge und Therapie bei Hepatitis-Erkrankungen.

hier weiterlesen


Hepatitis C wäre eliminierbar

n Österreich sind rund 120.000 Menschen von chronischer Hepatitits B oder C betroffen. Seit zweieinhalb Jahren sind bei der Hepatitis C medikamentöse Therapien mit Heilungsraten von an die hundert Prozent erhältlich. Sogar die Eliminierung der Infektion wäre damit möglich.

hier weiterlesen


Urlaubszeit und Bluthochdruck

Gut vorbereitet können auch Menschen mit chronischen Krankheiten wie Bluthochdruck unbekümmert in den Urlaub reisen. Worauf Hypertoniker auf Reisen achten sollten, können Sie hier nachlesen.

hier weiterlesen