Machen "Smart Drugs" klüger?

Neuro-Enhancement, also die Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit etwa durch Medikamente, ist vor allem im angloamerikanischen Raum ein viel beachtetes Thema.

Neben der Frage, ob sich mit Substanzen wie Ritalin, Amphetamin (Speed) oder neurotechnologischen Verfahren, die bestimmte Gehirnareale stimulieren, tatsächlich kognitive Leistungen "verbessern" lassen, ist vor allem unklar, wie viele Leute eigentlich zu solchen Methoden greifen. In Großbritannien habe sich in den Medien vor allem das Bild des Studenten eingeprägt, der sich durch solche Helferlein unterstützt, den Lernstoff einverleibt.    

Im Rahmen des von der EU geförderten internationalen Forschungsprojekts "NERRI", haben Dr. Ilina Singh von der Oxford University und ihre Kollegen die ersten Untersuchungen in Großbritannien dazu durchgeführt. Mit dem Ergebnis, dass lediglich zehn Prozent der befragten Studenten angaben, bereits einmal zu solchen Methoden gegriffen zu haben. Einige gaben an, dass sie beispielsweise öfter zu Ritalin greifen würden, wenn es leichter zu bekommen wäre. Das Medikament wird u.a. zur Behandlung von Personen mit Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom (ADHS) eingesetzt.    

"Manche Studenten verspüren einen gewissen Druck, weil sie glauben, dass andere Neuro-Enhancement betreiben", sagte Singh. Dem entgegen steht der Befund, dass die Mittel die kognitive Leistung nicht erhöhen, sondern eher längeres Lernen ermöglichen, in gewissem Ausmaß die Ablenkbarkeit unterdrücken und die Motivation heben. "Alleine das könnte für Studenten ja schon attraktiv sein", sagte Singh. Studien zu Ritalin zeigen aber, dass manche zwar das Gefühl haben, mehr zu leisten, die Fehlerquote allerdings steigt -  "Smart Drugs machen nicht klüger!"   
 

"Es gibt wenig Diskurs über Neuro-Enhancement in Österreich", wie die Arbeits- und Sozialpsychologin Nicole Kronberger von der Uni Linz erklärte. In Studien habe man aber herausgefunden, dass geistige Leistungssteigerung zwar ein "unbekanntes Thema, aber ein bekannter Wunsch ist". Befragte berichteten über verschiedenste Praktiken und "Mittelchen", allerdings auch über große Skepsis bezüglich des Einsatzes von Medikamenten. Öfters hätten die Forscher die Aussage gehört, dass das hierzulande noch kein Thema sei, es aber in Zukunft aus Großbritannien oder den USA auch auf Österreich überschwappen könnte.

  • Datum 17.02.2016
  • Autor APAMED vom 17.02.2016 Rubrik: Forschung

Weitere Artikel zu diesem Thema:

„Wehr Dich gegen Psoriasis“ – Jetzt!

Zum Auftakt der neuen Informationskampagne „Wehr dich gegen Psoriasis“ von Celgene Österreich holt Star-Fotograf Andreas H. Bitesnich zwei Psoriasis-Patientinnen vor die Kamera. Die kraftvollen Bilder sollen den mehr als 250.000 Betroffenen in Österreich neuen Mut machen aufzustehen, sich gegen die Erkrankung zu wehren und zum Arzt zu gehen.

hier weiterlesen


Weltherztag: Defibrillatoren machen Apotheken HERZsicher

Die Apotheken setzen einen wichtigen Schritt gegen den plötzlichen Herztod. Seit 2015 stattet die Österreichische Apothekerkammer ausgewählte Apotheken mit potenziell lebensrettenden Defibrillatoren, kurz „Defis“, aus. Auch die Kärntner Stadtgemeinde Friesach ist jetzt HERZsicher.

hier weiterlesen


5 Tipps gegen Halsschmerzen

Eine aufkommende Erkältung meldet sich häufig mit einem Kratzen in der Kehle an. Der Hals ist dann schnell gereizt oder stark verschleimt, die Stimme klingt „belegt”.

hier weiterlesen


Zeit für Grippeschutz-Impfung beginnt

Vor Beginn der Grippe-Saison sollten sich Risikogruppen wie Menschen ab 60, chronisch Kranke und Schwangere gegen die Infektionserkrankung impfen lassen.

hier weiterlesen


Soziale Faktoren: Einfluss auf Gesundheit?

Wie stark beeinflussen die Lebenslage und der soziale Status den individuellen Gesundheitszustand und das Gesundheitsverhalten?

hier weiterlesen


Welt-Alzheimertag - Apotheken als Anlaufstelle

In Österreich leben rund 115.000 Menschen mit Demenz. Die am häufigsten auftretende Demenzform ist die Krankheit Alzheimer. Apothekerinnen und Apotheker haben oft langjährigen Kontakt zu Demenzpatienten und betreuenden Angehörigen.

hier weiterlesen