Sodbrennen schädigt Zähne

Der Zahnschmelz gilt als härteste Substanz im menschlichen Körper. Dass ihn häufiges, starkes Sodbrennen zum Schmelzen bringen kann, wird seit Längerem beobachtet. Nun beweisen auch immer mehr Studien, dass aufsteigende Magensäure den Zahnschmelz schädigt und das Zahnfleisch entzündet.

Karies trotz gewissenhafter Zahnpflege…


Fließt Magensäure immer wieder bis in die Mundhöhle zurück, wie das bei der Reflux Krankheit der Fall ist, können die Zahnoberflächen durch deren niedrigen ph-Wert nachhaltig Schaden nehmen. „Die Erosion beim Zahnschmelz erfolgt, wenn der pH-Wert in der Mundhöhle unter 5,5 fällt. Magensäure, die beim Sodbrennen oder beim Heraufwürgen der Nahrung zurückfließt, hat allerdings einen pH-Wert von rund 2,0. Die permanente Säureattacke kann dabei dem Zahnschmelz so zusetzen, dass trotz guter Mundhygiene immer wieder Karies auftritt“, erklärt Univ. Prof. DDr. Andreas Moritz von der Universitätszahnklinik Wien.
 

Reflux-typische Schäden


„Betroffene sind sich ihrer Reflux Krankheit oft nicht bewusst, da sie weniger unter Sodbrennen als vielmehr an Heiserkeit und trockenem Husten leiden“, weiß Reflux Experte Prof. Riegler.(4) Daher ist der Zahnarzt manchmal der erste, dem eine mögliche Reflux Krankheit auffällt: „Die Schäden durch Erosionen und deren Lokalisation sind so typisch, dass sich die Diagnose der Beteiligung von Magensäure förmlich aufdrängt“, erklärt Univ.-Ass. DDr. Polina Kotlarenko von der Universitätszahnklinik Wien.
„Ganz typisch sind Schmelzschäden an der Innenfläche der Backenzähne des Ober- und Unterkiefers und der Schneidezähne im Oberkiefer. Auffällig ist das Auftreten dieser Beläge auf nur einer Seite des Gebisses, je nachdem auf welcher Seite der Patient schläft. Wenn ich Patienten, mit dunklen Verfärbungen an den Zähnen nur auf einer Seite des Gebisses sehe, denke ich sofort an einen Reflux von Magensäure“, berichtet die Wiener Zahnärztin DDr. Barbara Thornton.
 

Experten raten: Zuerst den Reflux, dann die Zähne behandeln!

Reflux-Experte Riegler: „Erkennt der Zahnarzt die beschriebenen Schäden im Zahnschmelz, sollte daher immer auch an Reflux als Ursache gedacht und dem Verdacht genau nachgegangen werden.“ Bestätigt sich die Reflux Krankheit, wird empfohlen, zuerst diese in den Griff zu bekommen, bevor eine (kosten-)aufwändige Zahnsanierung gemacht wird. Zahnärztin Thornton: „Die beste Mundhygiene und die schönsten Füllungen werden nämlich nichts nützen, solange die Übersäuerung der Mundhöhle nicht beseitigt ist.
 

 

  • Datum 16.10.2015
  • Autor ConsuMED Aussendung

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Ablaufdatum beachten

Bei den Arzneimitteln ist es wie bei den Lebensmitteln: alle haben gesetzlich vorgegeben ein Ablaufdatum, das – richtige Lagerung vorausgesetzt – die hohe Qualität bis zum aufgedruckten Datum garantiert.

hier weiterlesen


Wer Stress hat, lernt nichts

Übung macht den Meister. Doch mit der Angst im Nacken pauken bringt nichts, denn unter Stress geht der Lerneffekt flöten. Schuld daran ist das Stresshormon Cortisol, fanden Forscher nun heraus.

hier weiterlesen


Antibiotika: „Kahlschlag“ im Darm

Winterzeit ist Antibiotika-Zeit. So wirksam diese Medikamente sind, bringen sie auch häufig Nebenwirkungen mit sich: Bis zu 49% der Patienten leiden nach der Antibiotika-Einnahme an Durchfall.

hier weiterlesen


Hoher Fleischkonsum senkt Lebenserwartung

Eine neue Studie aus Schweden weist nach, dass hoher Fleischkonsum die Lebenserwartung deutlich senkt – unabhängig davon, wie viel an gesundheitsfördernden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse sonst noch gegessen wird.

hier weiterlesen


Stress im Kindesalter verkürzt Lebenszeit

Wenn Kinder vernachlässigt werden, Misshandlungen erleiden oder andere belastende Erfahrungen machen müssen, leiden sie darunter nicht nur akut. Auch im Erwachsenenalter leiden viele Menschen noch unter den Folgen negativer Erfahrungen in der Kindheit.

hier weiterlesen


Influenza-Impfen auch jetzt noch sinnvoll

Die Grippesaison hat heuer so früh begonnen wie seit Jahren nicht. Der Höhepunkt dürfte aber noch nicht erreicht sein. Experten raten auch jetzt noch zur Impfung. Der aktuell zirkulierende Stamm ist im diesjährigen Impfstoff enthalten, die Impfung wirkt.

hier weiterlesen