Sodbrennen schädigt Zähne

Der Zahnschmelz gilt als härteste Substanz im menschlichen Körper. Dass ihn häufiges, starkes Sodbrennen zum Schmelzen bringen kann, wird seit Längerem beobachtet. Nun beweisen auch immer mehr Studien, dass aufsteigende Magensäure den Zahnschmelz schädigt und das Zahnfleisch entzündet.

Karies trotz gewissenhafter Zahnpflege…


Fließt Magensäure immer wieder bis in die Mundhöhle zurück, wie das bei der Reflux Krankheit der Fall ist, können die Zahnoberflächen durch deren niedrigen ph-Wert nachhaltig Schaden nehmen. „Die Erosion beim Zahnschmelz erfolgt, wenn der pH-Wert in der Mundhöhle unter 5,5 fällt. Magensäure, die beim Sodbrennen oder beim Heraufwürgen der Nahrung zurückfließt, hat allerdings einen pH-Wert von rund 2,0. Die permanente Säureattacke kann dabei dem Zahnschmelz so zusetzen, dass trotz guter Mundhygiene immer wieder Karies auftritt“, erklärt Univ. Prof. DDr. Andreas Moritz von der Universitätszahnklinik Wien.
 

Reflux-typische Schäden


„Betroffene sind sich ihrer Reflux Krankheit oft nicht bewusst, da sie weniger unter Sodbrennen als vielmehr an Heiserkeit und trockenem Husten leiden“, weiß Reflux Experte Prof. Riegler.(4) Daher ist der Zahnarzt manchmal der erste, dem eine mögliche Reflux Krankheit auffällt: „Die Schäden durch Erosionen und deren Lokalisation sind so typisch, dass sich die Diagnose der Beteiligung von Magensäure förmlich aufdrängt“, erklärt Univ.-Ass. DDr. Polina Kotlarenko von der Universitätszahnklinik Wien.
„Ganz typisch sind Schmelzschäden an der Innenfläche der Backenzähne des Ober- und Unterkiefers und der Schneidezähne im Oberkiefer. Auffällig ist das Auftreten dieser Beläge auf nur einer Seite des Gebisses, je nachdem auf welcher Seite der Patient schläft. Wenn ich Patienten, mit dunklen Verfärbungen an den Zähnen nur auf einer Seite des Gebisses sehe, denke ich sofort an einen Reflux von Magensäure“, berichtet die Wiener Zahnärztin DDr. Barbara Thornton.
 

Experten raten: Zuerst den Reflux, dann die Zähne behandeln!

Reflux-Experte Riegler: „Erkennt der Zahnarzt die beschriebenen Schäden im Zahnschmelz, sollte daher immer auch an Reflux als Ursache gedacht und dem Verdacht genau nachgegangen werden.“ Bestätigt sich die Reflux Krankheit, wird empfohlen, zuerst diese in den Griff zu bekommen, bevor eine (kosten-)aufwändige Zahnsanierung gemacht wird. Zahnärztin Thornton: „Die beste Mundhygiene und die schönsten Füllungen werden nämlich nichts nützen, solange die Übersäuerung der Mundhöhle nicht beseitigt ist.
 

 

  • Datum 16.10.2015
  • Autor ConsuMED Aussendung

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen


Österreich isst und kauft zu süß

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken wird von der ÖDG sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft.

hier weiterlesen


Welt-Krebs-Tag - Neue WHO-Richtlinien

Jedes Jahr sterben weltweit 8,8 Millionen Menschen an Krebs. Um die Überlebenschancen zu verbessern, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Weltkrebstag (4. Februar) neue Richtlinien herausgegeben.

hier weiterlesen