Auch im Sommer Halsschmerzen

Kalte Getränke, Zugluft und Klimaanlagen: Ganze sieben von zehn Österreicherinnen und Österreichern (69 Prozent) leiden im Sommer ebenso wie im Winter unter Halsschmerzen.

Das belegen die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage. Im Rahmen der Umfrage gaben 69 Prozent der Befragten an, nicht nur im Winter, sondern auch im Sommer schon an Halsschmerzen gelitten zu haben. Auch in der warmen Jahreszeit ist der Leidensdruck groß: Der empfundene Schmerzlevel bei Halsweh ist für die meisten Befragten von der Jahreszeit unabhängig.

Zwei Drittel (66 Prozent) leiden im Sommer gleich stark wie im Winter, nur ein Drittel empfindet die Schmerzen bei kalten Temperaturen als noch unangenehmer. 18 Prozent hingegen erleben Halsschmerzen im Sommer als unangenehmer, da die Hitze in Kombination mit der Krankheit als sehr belastend empfunden wird. 94 Prozent der Befragten greifen bei Halsschmerzen, spätestens wenn diese sich verschlimmern oder gar nicht mehr auszuhalten sind, zu Arzneimitteln aus der Apotheke. Deswegen ist auch im Sommer eine gute individuelle Beratung seitens des Personals in der Apotheke gefragt .
 

Darreichungsformen


Im Direktvergleich der einzelnen Darreichungsformen zeigen sich die Befragten traditionell: Die Lutschtablette wird derzeit deutlich präferiert und punktet in Bezug auf die Eigenschaft „einfache Anwendung“ bei 69 Prozent – Sprays und Gurgellösungen erreichen hier 23 Prozent. Gut jeder Zweite hält Lutschtabletten zudem am besten dafür geeignet, nächtliche Halsschmerzen zu behandeln. Nicht nur nachts und für Vielsprecher ist die Darreichungsform Spray eine sinnvolle Alternative.

  • Datum 24.08.2016
  • Autor Susanne Hudelist | ikp Wien GmbH

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Zeit für Grippeschutz-Impfung beginnt

Vor Beginn der Grippe-Saison sollten sich Risikogruppen wie Menschen ab 60, chronisch Kranke und Schwangere gegen die Infektionserkrankung impfen lassen.

hier weiterlesen


Soziale Faktoren: Einfluss auf Gesundheit?

Wie stark beeinflussen die Lebenslage und der soziale Status den individuellen Gesundheitszustand und das Gesundheitsverhalten?

hier weiterlesen


Welt-Alzheimertag - Apotheken als Anlaufstelle

In Österreich leben rund 115.000 Menschen mit Demenz. Die am häufigsten auftretende Demenzform ist die Krankheit Alzheimer. Apothekerinnen und Apotheker haben oft langjährigen Kontakt zu Demenzpatienten und betreuenden Angehörigen.

hier weiterlesen


Alzheimer - Positive Auswirkung von Bewegung

Alle zwölf Sekunden erkrankt in Europa ein Mensch an Demenz, weltweit sogar alle drei Sekunden. Alzheimer-Demenz ist nicht heilbar, klinische Symptome lassen sich aber verzögern und erstes Auftreten von Vergesslichkeit positiv beeinflussen.

hier weiterlesen


Urologische Gefahren in Sport und Freizeit

Viel Bewegung und Sport gehören fraglos zu einem gesunden Lebensstil. Sport und Freizeit bergen aber auch diesseits verbotener Substanzen ungeahnte Gefahren. Zu denken sei hier an die Folgen ungeeigneter Sportbekleidung, von Wellness-Bädern oder an Trends zu Intim-Piercings und der mittlerweile sehr weit verbreiteten Intimrasur.

hier weiterlesen


Medikamentensicherheit

Medikamentensicherheit lautet das Motto des „Tages der Patientensicherheit“ am 17. September. Dieses Motto verfolgen die österreichischen Apothekerinnen und Apotheker 365 Tage im Jahr. Denn die laufende, kompetente und umfassende Beratung in den 1360 Apotheken bringt den Patienten eine hohe Sicherheit bei der Einnahme ihrer Arzneimittel.

hier weiterlesen