Auch im Sommer Halsschmerzen

Kalte Getränke, Zugluft und Klimaanlagen: Ganze sieben von zehn Österreicherinnen und Österreichern (69 Prozent) leiden im Sommer ebenso wie im Winter unter Halsschmerzen.

Das belegen die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage. Im Rahmen der Umfrage gaben 69 Prozent der Befragten an, nicht nur im Winter, sondern auch im Sommer schon an Halsschmerzen gelitten zu haben. Auch in der warmen Jahreszeit ist der Leidensdruck groß: Der empfundene Schmerzlevel bei Halsweh ist für die meisten Befragten von der Jahreszeit unabhängig.

Zwei Drittel (66 Prozent) leiden im Sommer gleich stark wie im Winter, nur ein Drittel empfindet die Schmerzen bei kalten Temperaturen als noch unangenehmer. 18 Prozent hingegen erleben Halsschmerzen im Sommer als unangenehmer, da die Hitze in Kombination mit der Krankheit als sehr belastend empfunden wird. 94 Prozent der Befragten greifen bei Halsschmerzen, spätestens wenn diese sich verschlimmern oder gar nicht mehr auszuhalten sind, zu Arzneimitteln aus der Apotheke. Deswegen ist auch im Sommer eine gute individuelle Beratung seitens des Personals in der Apotheke gefragt .
 

Darreichungsformen


Im Direktvergleich der einzelnen Darreichungsformen zeigen sich die Befragten traditionell: Die Lutschtablette wird derzeit deutlich präferiert und punktet in Bezug auf die Eigenschaft „einfache Anwendung“ bei 69 Prozent – Sprays und Gurgellösungen erreichen hier 23 Prozent. Gut jeder Zweite hält Lutschtabletten zudem am besten dafür geeignet, nächtliche Halsschmerzen zu behandeln. Nicht nur nachts und für Vielsprecher ist die Darreichungsform Spray eine sinnvolle Alternative.

  • Datum 24.08.2016
  • Autor Susanne Hudelist | ikp Wien GmbH

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Lungenkrebs: Vermeidbare Tragödie

"Der Lungenkrebs ist der wichtigste Krebs weltweit. Er ist eine vermeidbare Tragödie", sagt Robert Pirker, Wiener Lungenkarzinomspezialist. "Global erkranken pro Jahr rund 1,8 Millionen Menschen an einem Lungenkarzinom.."

hier weiterlesen


Influenza: Gefahr für Mutter und Kind
Impfung

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind

In der Schwangerschaft an einer „echten“ Grippe zu erkranken kann das Leben von Mutter und Kind gefährden. Aber auch bei Klein- und Schulkindern ist mit einer Influenza-Infektion nicht zu spaßen.

hier weiterlesen


Mit Arzneipflanzen Erkältungssymptome lindern

Insbesondere in der kalten Jahreszeit steigt die Häufigkeit von – zumeist viral bedingten – Erkältungskrankheiten. Nach wie vor werden oft Antibiotika verordnet, obwohl pflanzliche Arzneimittel eine wirksame und sichere Alternative wären .

hier weiterlesen


Ungewissheit, die krank macht

Wer seinen Arbeitsplatz als unsicher empfindet oder von unfreiwilliger Umgestaltung bedroht sieht, kann darunter leiden wie unter einer körperlichen Krankheit. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie hin.

hier weiterlesen


Richtig bewegen bringt´s

Täglich 22 Minuten Ausdauertraining und Muskelaufbau! Wer das regelmäßig macht, erreicht bereits die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen 150 Minuten moderate bis intensive Bewegung pro Woche. Radfahren, zügig Gehen, abends vom Büro nach Hause laufen – auch all das wäre eine Bewegungsalternative und würde uns mobil halten und sehr wesentlich zu mehr Gesundheit beitragen.

hier weiterlesen


Lungencheck in der Apotheke

Die Vorsorgeaktion „10 Minuten für meine Lunge“ wird aufgrund der positiven Resonanz in der Bevölkerung im Frühjahr vom 14. bis 19. November wiederholt. In nur 10 Minuten kann jeder in Apotheken in Wien, Niederösterreich, Salzburg und Kärnten das eigene Risiko für Lungenerkrankungen frühzeitig ermitteln - mit einem einfachen Check in der Apotheke.

hier weiterlesen