Auch im Sommer Halsschmerzen

Kalte Getränke, Zugluft und Klimaanlagen: Ganze sieben von zehn Österreicherinnen und Österreichern (69 Prozent) leiden im Sommer ebenso wie im Winter unter Halsschmerzen.

Das belegen die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage. Im Rahmen der Umfrage gaben 69 Prozent der Befragten an, nicht nur im Winter, sondern auch im Sommer schon an Halsschmerzen gelitten zu haben. Auch in der warmen Jahreszeit ist der Leidensdruck groß: Der empfundene Schmerzlevel bei Halsweh ist für die meisten Befragten von der Jahreszeit unabhängig.

Zwei Drittel (66 Prozent) leiden im Sommer gleich stark wie im Winter, nur ein Drittel empfindet die Schmerzen bei kalten Temperaturen als noch unangenehmer. 18 Prozent hingegen erleben Halsschmerzen im Sommer als unangenehmer, da die Hitze in Kombination mit der Krankheit als sehr belastend empfunden wird. 94 Prozent der Befragten greifen bei Halsschmerzen, spätestens wenn diese sich verschlimmern oder gar nicht mehr auszuhalten sind, zu Arzneimitteln aus der Apotheke. Deswegen ist auch im Sommer eine gute individuelle Beratung seitens des Personals in der Apotheke gefragt .
 

Darreichungsformen


Im Direktvergleich der einzelnen Darreichungsformen zeigen sich die Befragten traditionell: Die Lutschtablette wird derzeit deutlich präferiert und punktet in Bezug auf die Eigenschaft „einfache Anwendung“ bei 69 Prozent – Sprays und Gurgellösungen erreichen hier 23 Prozent. Gut jeder Zweite hält Lutschtabletten zudem am besten dafür geeignet, nächtliche Halsschmerzen zu behandeln. Nicht nur nachts und für Vielsprecher ist die Darreichungsform Spray eine sinnvolle Alternative.

  • Datum 24.08.2016
  • Autor Susanne Hudelist | ikp Wien GmbH

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Ablaufdatum beachten

Bei den Arzneimitteln ist es wie bei den Lebensmitteln: alle haben gesetzlich vorgegeben ein Ablaufdatum, das – richtige Lagerung vorausgesetzt – die hohe Qualität bis zum aufgedruckten Datum garantiert.

hier weiterlesen


Wer Stress hat, lernt nichts

Übung macht den Meister. Doch mit der Angst im Nacken pauken bringt nichts, denn unter Stress geht der Lerneffekt flöten. Schuld daran ist das Stresshormon Cortisol, fanden Forscher nun heraus.

hier weiterlesen


Antibiotika: „Kahlschlag“ im Darm

Winterzeit ist Antibiotika-Zeit. So wirksam diese Medikamente sind, bringen sie auch häufig Nebenwirkungen mit sich: Bis zu 49% der Patienten leiden nach der Antibiotika-Einnahme an Durchfall.

hier weiterlesen


Hoher Fleischkonsum senkt Lebenserwartung

Eine neue Studie aus Schweden weist nach, dass hoher Fleischkonsum die Lebenserwartung deutlich senkt – unabhängig davon, wie viel an gesundheitsfördernden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse sonst noch gegessen wird.

hier weiterlesen


Stress im Kindesalter verkürzt Lebenszeit

Wenn Kinder vernachlässigt werden, Misshandlungen erleiden oder andere belastende Erfahrungen machen müssen, leiden sie darunter nicht nur akut. Auch im Erwachsenenalter leiden viele Menschen noch unter den Folgen negativer Erfahrungen in der Kindheit.

hier weiterlesen


Influenza-Impfen auch jetzt noch sinnvoll

Die Grippesaison hat heuer so früh begonnen wie seit Jahren nicht. Der Höhepunkt dürfte aber noch nicht erreicht sein. Experten raten auch jetzt noch zur Impfung. Der aktuell zirkulierende Stamm ist im diesjährigen Impfstoff enthalten, die Impfung wirkt.

hier weiterlesen