Dungl0814.jpg

zurück

Coole Sommershakes für heiße Tage

Sehnen Sie sich nach erfrischendem Nass? Wenn Sie darin nicht eintauchen können, so ist vielleicht ein kühlendes Getränk eine herrliche Alternative. Kühle Getränke kühlen unseren Körper von innen und machen so die Hitze erträglicher.

In der heißen Jahreszeit brauchen wir täglich mindestens 2 bis 3 Liter Flüssigkeit – auf mehrere kleine Mengen verteilt und nicht 2- bis 3mal gleich einen halben Liter auf einmal. Herrlich erfrischende  Getränke genießen, bedeutet auch nicht automatisch Eiswürfel zu aktivieren und möglicherweise Magenprobleme zu bekommen.  Geschmackvoller und effektiver sind Tee-, Obst-und Gemüsecocktails!


Tee – der beste Durstlöscher

Der absolute Durstlöscher ist Grüner Tee. Die Chinesen lassen ihn für den kühlenden Zweck 3 Stunden stehen. Dadurch werden viele Gerbstoffe aber auch Polyphenole – jene Stoffe die unsere Zellen schützen – verstärkt ausgezogen. Den herb-süßen Tee können Sie nun mit Zitronensaft und Honig
verfeinern und mit Mineralwasser aufspritzen. Wer den Geschmack noch etwas frischer haben will, kann in den Tee beim Servieren auch ein Stämmchen Pfefferminze geben – die kühlt und bewegt das Qi. Ein absoluter Hammer gegen Sommermüdigkeit durch Hitze. In arabischen Ländern wird Pfefferminze als Tee alleine warm getrunken.

Aus Grüntee, Hibiskus, Salbei, Melisse, Minze, Johannisbeere lassen sich herrliche Getränke gegen den Durst mixen.

 

Durstlöscher aus Melisse, Minze, Johannisbeer, Zitrone

für 1 Liter: 0,6l Wasser aufkochen, mit 1 Zweig Minze, 2 Zweig Melisse 8 min. ziehen lassen. Den Tee auskühlen lassen und mit 0,4 l Johannisbeersaft auffüllen. Mit dem Saft einer Zitrone abschmecken.


Durstlöscher mit Früchtetee und Johannisbeeren

0,6l kalten Früchtetee mit 0,4l Johannisbeersaft auffüllen.

 

Melonencocktails

Ein Sommer ohne Obst ist nahezu undenkbar. Für den Melonencocktail 1 Scheibe Wassermelone (ohne Schale) und 1 Kiwi entsaften, mit 1/4l Orangensaft und 1/8l Mineralwasser vermischen und eventuell mit etwas Honig verfeinern. Die Wassermelone zählt zu den am stärksten kühlenden Obstsorten und bringt uns jede Menge Mineralstoffe, welche wir permanent durch das Schwitzen verlieren und hält uns so frisch.


Wassermelonen-Beeren Cocktail

Nehmen Sie einfach 2 Scheiben Wassermelone, entkernen Sie diese, schneiden Sie sie in Würfel und mischen Sie mit 3 bis 4 EL Beeren. Nun mit ½ l Mineralwasser aufgießen und mit dem Mixstab pürieren.


Kefirdrink mit Honigmelone und Melisse

250g Kefir, 100g Honigmelone, 1EL gehackte Melisse – im Mixer oder mit dem Pürierstab mixen.
Lieben Sie es eher pikant, so mischen Sie die Wassermelone mit Tomatenjuice gegen ihr Hitzegefühl.
Abkühlung von innen Joghurt, Buttermilch und Kefir wurden wegen ihrer kühlenden Wirkung ursprünglich nur im Sommer gereicht.


Joghurtkaltschale mit Früchten

250g Joghurt, 150g geschnittene Früchte (Orangen, Äpfel, Erdbeeren...), 1EL gehackte Melisse, eventuell 1TL Honig. Sollten Sie dies nicht löffeln wollen, so können Sie daraus mit dem Mixer einen
leckeren Smoothie zaubern.


Himbeer-Kefirdrink

Da beim Kefir der Milchzucker bei der Gärung größtenteils zu Milchsäure umgewandelt wird, ist dieser Drink meist auch für Personen mit leichter Lactoseintoleranz geeignet, die ansonsten auf Milch verzichten müssen. Die lieblich schmeckende Himbeere vereint in sich vor allem jene Mineralien –
Kalium, Eisen, Magnesium und Phosphor – die den Stoffwechsel anfeuern, die Knochenbildung unterstützen und sehr wichtig für reibungslose Muskel-, Nerven- und Gehirnfunktionen.

250g Kefir, 100g frische Himbeeren, 1/8 l Mineralwasser, Saft einer halben Zitrone, etwas Honig, 1EL Melisse gehackt. Alle Zutaten im Mixglas mixen.

Verwöhnung für die Haut

Ein Haut-Verwöhner-Cocktail lässt sich rasch zubereiten: ¼ kg Karotten entsaften, ¼ naturtrüber  Apfelsaft, 2 Esslöffel Sanddornmus, mit ½ l Mineralwasser und 1 El Honig einrühren, einen Tropfen
Weizenkeimöl kurz mit dem Pürierstab mixen. 1 Glas deckt bereits 50% des Vitamin A und C- Bedarfes.


Gutes für die Beine

Gegen Stauungen in den Beinen probieren Sie doch einfach mal einen Gurken-Cocktail. Gurken  enthalten viel Kalium und wirken daher wunderbar entwässernd. Keine Angst, das schmeckt trotzdem lecker. Nehmen Sie 1 gewaschene Gurke, 1 Apfel, 2 Karotten und entsaften Sie diese. Geben Sie einen Spritzer Zitrone und 2 Tropfen Weizenkeimöl dazu, kurz durchrühren – schmeckt und wirkt sehr gut; auch Müdigkeit wirkt sie entgegen, denn das entwässernde Kalium hält auch die Zellen und das Herz fit.
Probieren Sie es: 1 Gurke entsaften, mit 1/8 l Buttermilch und 1 TL Dille, 1 Spritzer Zitrone durchmixen. Dille als Krampflöser trägt das ihre für ein harmonische Gleichgewicht von Yin und Yang bei.

 


Schlafen Sie gut!

Können Sie am Abend vor lauter Hitze nicht schlafen? Dann probieren Sie doch einmal einen  Lavendelcocktail. Lavendel blüht jetzt frisch in den Gärten. Dazu in der Früh 1 frisches Brombeerblatt,
5 Lavendelblüten mit ¼ l siedendem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen und kalt stellen. Am Abend den Aufguss mit 1/8l schwarzem Johannisbeersaft mischen und mit 1 Zitronenscheibe garniert servieren. Brombeerblätter sind eine ideale Basis für ausgleichenden Tee, haben sie doch neben entzündungshemmenden Gerbstoffen auch Pflanzensäuren und Flavonoide. Lavendel mit seinem ätherischen Öl lässt so richtig regenerieren und die Vitamin C-reichen schwarzen Johannisbeeren sind schon seit langem ein Geheimtipp zum Kühlen. Kein Wunder, denn 100 g von ihnen spenden uns fast den doppelten Tagesbedarf an Vitamin C, mehrere B-Vitamine, und mit den schon oft erwähnten Flavonen, den Farbstoffen und vielen hochprozentig vertretenen Mineralien (sehr günstiges Kalzium-Phosphor-Verhältnis) haben sie offenbar die Fähigkeit, unsere Kapillaren zu festigen.
 

  • Datum 10.07.2014
  • Autor Prof. Dr. med. Andrea Dungl-Zauner und Mag. pharm. Claudia Dungl

Prof. Dr. med. Andrea Dungl-Zauner<p> & Mag. pharm. Claudia Dungl

Prof. Dr. med. Andrea Dungl-Zauner &
Mag. pharm. Claudia Dungl

Email schreiben

ExpertInnen in der Dungl-Behandlungsmethode

Veröffentlichte Artikel

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Die Sonne scheint überall - nicht nur am Strand!

Der vernünftige Umgang mit der Sonne kann verhindern, dass ein Melanom auftritt. „Wir möchten heuer mit unserer Initiative vor allem jene Menschen erreichen, die tagtäglich der Sonne ausgesetzt sind, weil sie im Freien arbeiten,“ so Dr. Sevelda. „Die Sonne scheint überall, nicht nur am Strand“.

hier weiterlesen


Intimhygiene im Sommer

Juckreiz und Brennen im Intimbereich deuten meist auf einen Scheidenpilz hin. Vor allem im Badeurlaub im Sommer ist die Gefahr groß. Denn der Hefepilz "liebt" warme Temperaturen und Feuchtigkeit.

hier weiterlesen


Sonnen ohne Reue

Sonnenschutz ist unerlässlich. Denn: Sonnenbrände erhöhen das Hautkrebsrisiko. Vitalstoffe wie etwa Beta-Carotin, Biotin, Vitamin C und E sowie Selen und Nachtkerzenöl schützen die Haut von Innen.

hier weiterlesen


Die Kehrseite der Sommersonne

Wenn die Sommersonne vom Himmel brennt, lebt die Haut besonders gefährlich. Das Hautkrebsrisiko werde von vielen unterschätzt, sagen Experten. Besonders hellhäutige Menschen, die sich leicht einen Sonnenbrand einfangen, seien gefährdet.

hier weiterlesen


5 Tipps bei Wetterfühligkeit

Heute heiß, morgen kalter Regen: Wenn das Wetter umschwingt, leiden Viele unter Kopfschmerzen, Migräne und Kreislaufschwierigkeiten. Aber was kann man dagegen tun?

hier weiterlesen


Hitzewelle: Es wird künftig noch heißer

Für das bevorstehende Wochenende sind für Wien erneut Temperaturen um und über 30 Grad prognostiziert – und in der kommenden Woche soll die Quecksilbersäule wieder über 35 Grad klettern. Damit setzt sich der Tropensommer fort. Der Umweltmediziner Hans-Peter Hutter betont: „Es wird künftig noch mehr Hitzewellen in Österreich geben.“

hier weiterlesen