Apotheker informieren über den optimalen Sonnenschutz

Gerade an so heißen und sonnigen Tagen, wie wir sie momentan in Österreich erleben dürfen, ist ein hoher Sonnenschutz für die Haut unverzichtbar.

Der angemessene Umgang mit der Sonne bedeutet, dass der richtige Sonnenschutz verwendet wird und so die Haut vor einem Sonnenbrand geschützt ist, denn dies ist essentiell für eine gesunde Haut und eine gesunde Bräune. "Vielen Menschen ist im Urlaub zwar bewusst, dass ein "Braten" in der Sonne ohne Schutzmaßnahmen zur vorzeitigen Hautalterung und zu Hauterkrankungen führen kann, vergessen aber im Alltag auf den passenden Schutz", warnt Dr. Christian Müller-Uri, Vizepräsident der Österreichischen Apothekerkammer.

Besonders für Kleinkinder ist ein guter Sonnenschutz mit hohem Schutzfaktor (50+) wichtig. Babys sollten gar nicht der direkten Sonnenbestrahlung ausgesetzt sein, sondern sich ausschließlich im Schatten aufhalten und auch dort eine Kopfbedeckung tragen. Wichtig ist, dass wasserfeste Produkte nach dem Baden neuerlich aufgetragen werden, um den vollen Schutz nützen zu können. Die optimale Sonnencreme sollte gut hautverträglich sein und auf den jeweiligen Hauttyp abgestimmt werden.


Broschüre "Sonne ohne Reue"

In allen Apotheken ist die Sonnenschutzbroschüre "Sonne ohne Reue" erhältlich, die von der Österreichischen Krebshilfe in Kooperation mit der Österreichischen Gesellschaft für Dermatologie erstellt wurde. Darin finden alle Leserinnen und Leser Tipps zum richtigen Umgang mit der Sonne, Informationen zu den UV-Strahlen und den UV-Index. Die "7 Sonnen Regeln" in der Mitte der Broschüre ermöglichen einen raschen Überblick über die wichtigsten Schutzmaßnahmen.

 

Sonnenschutz: Die wichtigsten Antworten - Die am häufigsten gestellten Fragen und wichtigsten Antworten.

 

Was schädigt die Haut?

Ultraviolette Strahlen (UV-Strahlen) sind, wie Sonnenstrahlen allgemein, elektromagnetische Wellen unterschiedlicher Länge. Die UV-Strahlen kommen im Sonnenlicht nur zu rund fünf Prozent vor, ihre schädigende Wirkung auf die Haut kann aber erheblich sein. 

 

Welche Schäden können UV-Strahlen in der Haut anrichten?

UV-Licht wird nach seiner Wellenlänge in drei Bereiche eingeteilt: UVC-Strahlen als der kurzwelligste Typ erreichen die Erdoberfläche in kaum messbaren Mengen und sind für die menschliche Haut wenig gefährlich. UVB-Strahlen sind sehr ener giereich, kurzwellig und für die Bräunung der Haut verantwortlich. Sie verursachen aber auch Sonnenbrand und schädigen die Erbsubstanz (DNS) der Haut. UVA-Strahlen sind energieärmer, langwellig und dringen besonders tief in die Haut ein. Sie schädigen die Haut längerfristig und sind für die vorzeitige Hautalterung wie Faltenbildung und Pigmentflecken sowie für Sonnenunverträglichkeiten verantwortlich. Über die sicht baren Schäden hinaus, können die UVA-Strahlen ebenfalls die Zellen schädigen. Sind die Veränderungen an der DNS gering, werden sie von speziellen »Reparaturenzymen« wieder ausgebessert. Bei schwereren und immer wiederkehrenden UV-Überdosierungen können allerdings dauerhafte Schäden an der DNS entstehen.

 

Wie lange darf ich mit Sonnenschutzmittel in der Sonne bleiben?

Nicht jeder verträgt die Sonne gleich. Der richtige Sonnenschutz und die sogenannte »Eigenschutzzeit« (= der Zeitraum, den man ungeschützt in der Sonne verbringen kann) wird nach dem Hauttyp bestimmt.

Hauttyp I

  • Extrem sonnenempfindlich
  • Kennzeichen: Rothaarig, Sommersprossen, helle Haut, helle Augen
  • Hautkennzeichen: wird immer rot, ungeschützt innerhalb kürzester Zeit Sonnenbrand, keine bis geringe Bräunung
  • max. Eigenschutzzeit: 5-10 Minuten
  • Empfohlener Lichtschutzfaktor: 50+

Hauttyp II

  • Sonnenempfindlich
  • Kennzeichen: Blond, blauäugig, helle Haut
  • Hautkennzeichen: wird immer rot, ungeschützt oft Sonnenbrand, geringe und langsame Bräunung
  • max. Eigenschutzzeit: 10-20 Minuten
  • Empfohlener Lichtschutzfaktor: 30–40

Hauttyp III

  • Normal sonnenempfindlich
  • Kennzeichen: Brünett, helle bis hellbraune Haut, dunkelgraue oder braune Augen
  • Hautkennzeichen: manchmal Sonnenbrand, schnelle Bräunung
  • max. Eigenschutzzeit: 20-30 Minuten
  • Empfohlener Lichtschutzfaktor: 20–30

Hauttyp IV

  • Weitgehend sonnenunempfindlich
  • Kennzeichen: Dunkelhaarig, olive bis dunkelbraune Haut, braune Augen
  • Hautkennzeichen: selten Sonnenbrand, tiefe und schnelle Bräunung
  • max. Eigenschutzzeit: 30-40 Minuten
  • Empfohlener Lichtschutzfaktor: 20

 

Was ist der Unterschied zwischen chemischen und physikalischen Filtern?

Sonnenschutzmittel mit chemischen Filtern enthalten Substanzen, die UV-Strahlen in der Haut in unschädliche Wärme umwandeln. Sie dringen in die Haut ein, müssen daher 30 min. vor dem Sonnenbad aufgetragen werden. Physikalische Filter bilden einen schützenden Film auf der Haut, dringen nicht in die Haut ein, reflektieren die Sonnenstrahlen. Ein feiner Film lässt die Haut anfangs weißlich erscheinen. Diese Mikropigmente z.B. Titanoxid, Zinkoxid, sind daher für Babys und Kleinkinder besonders geeignet bzw. bei Unverträglichkeit von chemischen Filtern. Der Sonnenschutz setzt sofort ein, es ist keine Wartezeit notwendig.

 

TIPP von Ihrer Apothekerin: 

Bei Kindern soll man nicht nur auf die Sonnencreme vertrauen, die natürlich unparfümiert, wasserfest, mit hohem Lichtschutzfaktor ausgestattet und mit UVA- und UVB-Schutz versehen sein soll, sondern darüber hinaus einige Regeln beherzigen.

Dazu zählen

  • eine Sonnenpause zwischen 11 und 15 Uhr,
  • UV-dichte Kappe samt Nackenschutz,
  • langärmelige Kleidung,
  • den Sonnenschutz mehrmals am Tag zu erneuern. Der generelle Fehler ist das Auftragen zu geringer Mengen.

 

Keine Sorge: Richtig vorbereitet können Sie die Sonne auch richtig genießen. Fragen Sie Ihre Apothekerin, Ihren Apotheker!

 Quelle: Österreichische Apothekerkammer

Sommer Sonne

Sommer - Sonne - Alles für die Reise und den Sommer und Sonnenschutz

hier geht's zu Sommer Sonne auf APOdirekt

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Die Sonne scheint überall - nicht nur am Strand!

Der vernünftige Umgang mit der Sonne kann verhindern, dass ein Melanom auftritt. „Wir möchten heuer mit unserer Initiative vor allem jene Menschen erreichen, die tagtäglich der Sonne ausgesetzt sind, weil sie im Freien arbeiten,“ so Dr. Sevelda. „Die Sonne scheint überall, nicht nur am Strand“.

hier weiterlesen


Intimhygiene im Sommer

Juckreiz und Brennen im Intimbereich deuten meist auf einen Scheidenpilz hin. Vor allem im Badeurlaub im Sommer ist die Gefahr groß. Denn der Hefepilz "liebt" warme Temperaturen und Feuchtigkeit.

hier weiterlesen


Sonnen ohne Reue

Sonnenschutz ist unerlässlich. Denn: Sonnenbrände erhöhen das Hautkrebsrisiko. Vitalstoffe wie etwa Beta-Carotin, Biotin, Vitamin C und E sowie Selen und Nachtkerzenöl schützen die Haut von Innen.

hier weiterlesen


Die Kehrseite der Sommersonne

Wenn die Sommersonne vom Himmel brennt, lebt die Haut besonders gefährlich. Das Hautkrebsrisiko werde von vielen unterschätzt, sagen Experten. Besonders hellhäutige Menschen, die sich leicht einen Sonnenbrand einfangen, seien gefährdet.

hier weiterlesen


5 Tipps bei Wetterfühligkeit

Heute heiß, morgen kalter Regen: Wenn das Wetter umschwingt, leiden Viele unter Kopfschmerzen, Migräne und Kreislaufschwierigkeiten. Aber was kann man dagegen tun?

hier weiterlesen


Hitzewelle: Es wird künftig noch heißer

Für das bevorstehende Wochenende sind für Wien erneut Temperaturen um und über 30 Grad prognostiziert – und in der kommenden Woche soll die Quecksilbersäule wieder über 35 Grad klettern. Damit setzt sich der Tropensommer fort. Der Umweltmediziner Hans-Peter Hutter betont: „Es wird künftig noch mehr Hitzewellen in Österreich geben.“

hier weiterlesen