shutterstock_154165469.jpg

zurück

Tipps von der Apothekerin

Man kann es kaum erwarten, wenn im Frühling die Sonne wieder stärker wird und vor allem Herz und Seele erwärmt. Mit den steigenden Temperaturen heben sich auch Lebensfreude und Bewegungsdrang und das ist gut so.

Erste Sonnenstrahlen richtig genießen

Gerade jetzt im Frühling bzw. im Sommer nach dem ersten intensiven Sonnenbad treten Symptome einer Sonnenallergie, der so genannten Polymorphen Lichtdermatose am häufigsten auf. Bereits einige Stunden nach der Sonnenexposition reagiert die Haut mit juckenden Knötchen oder kleinen Bläschen, vorwiegend im Dekolletébereich oder an den Schultern.
Mittlerweile leiden bis zu 20 % der Bevölkerung, vorwiegend Frauen, unter dieser Allergieform, die mit dem richtigen Sonnenschutz durchaus vermieden werden kann.


Optimaler Schutz vor der Sonne


Auch die Sonnenbrandgefahr wird im Frühling meist unterschätzt, Sonnenbrandschäden mit Entzündung und Blasenbildung sind keine Seltenheit. Dabei könnte ein schicker Sonnenhut
und nur wohldosiertes Sonnenbaden das Schlimmste meist verhindern. Darüber hinaus gilt es, vor allem die so genannten „Sonnenterassen“ zu schützen: Gesicht, wenig oder unbehaarte Kopfhaut, Ohren, Schultern und Dekolleté. Auch der Fußrücken muss geschützt werden, wenn offene Schuhe
getragen werden. Auf Kosmetika, Deodorants und Parfums sollte bei längerem Aufenthalt in der
Sonne verzichtet werden – sie können bei gleichzeitiger Sonnenbestrahlung zu Pigmentstörungen führen. Empfindliche Augen schützt man am besten mit einer guten Sonnenbrille. Auch bestimmte Medikamente erhöhen die Lichtempfindlichkeit, fragen Sie Ihre Apothekerin, Ihren Apotheker danach.
Sie helfen kompetent bei der Auswahl des richtigen Sonnenschutzproduktes und des passenden Lichtschutzfaktors.


Bester Schutz für die Kleinsten


Sonne ist Leben und gerade die Kinder legen mit viel Bewegung im Freien einen guten Grundstein für ein gesundes Leben. Ihre hochempfindliche Haut sollte jedoch besonders gut geschützt werden, um
ein späteres Erkrankungsrisiko für Hautkrebs zu minimieren. Hautkrebs entsteht über viele Jahre und speziell Sonnenbrände vor dem 10.Lebensjahr erhöhen diese Gefahr enorm. Sonnenlotionen mit Micropigmenten enthalten keine chemischen Lichtschutzfilter, sondern schützen zuverlässig mit mineralischen Filtern vor einem Zuviel an Sonne. Sie eignen sich besonders für Kinder bzw. empfindliche Haut.


Strahlenfallen


UV-Strahlen werden vom Boden reflektiert und gelangen so in den Schatten, dringen auch bei bewölktem Himmel durch und lassen sich selbst durch Fensterglas nicht aufhalten. Auch beim Schwimmen ist ein – besonders wasserfester – Sonnenschutz wichtig: In normaler Schwimmtiefe lässt Wasser mehr als die Hälfte der Strahlen durch. Daher: Einfache Regeln für den Aufenthalt im Freien und soviel Sonnenschutz wie nötig lassen Sie die Frühlingssonne ohne Reue genießen!

  • Datum 07.04.2014
  • Autor Mag.pharm. Irina Schwabegger-Wager

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Die Sonne scheint überall - nicht nur am Strand!

Der vernünftige Umgang mit der Sonne kann verhindern, dass ein Melanom auftritt. „Wir möchten heuer mit unserer Initiative vor allem jene Menschen erreichen, die tagtäglich der Sonne ausgesetzt sind, weil sie im Freien arbeiten,“ so Dr. Sevelda. „Die Sonne scheint überall, nicht nur am Strand“.

hier weiterlesen


Intimhygiene im Sommer

Juckreiz und Brennen im Intimbereich deuten meist auf einen Scheidenpilz hin. Vor allem im Badeurlaub im Sommer ist die Gefahr groß. Denn der Hefepilz "liebt" warme Temperaturen und Feuchtigkeit.

hier weiterlesen


Sonnen ohne Reue

Sonnenschutz ist unerlässlich. Denn: Sonnenbrände erhöhen das Hautkrebsrisiko. Vitalstoffe wie etwa Beta-Carotin, Biotin, Vitamin C und E sowie Selen und Nachtkerzenöl schützen die Haut von Innen.

hier weiterlesen


Die Kehrseite der Sommersonne

Wenn die Sommersonne vom Himmel brennt, lebt die Haut besonders gefährlich. Das Hautkrebsrisiko werde von vielen unterschätzt, sagen Experten. Besonders hellhäutige Menschen, die sich leicht einen Sonnenbrand einfangen, seien gefährdet.

hier weiterlesen


5 Tipps bei Wetterfühligkeit

Heute heiß, morgen kalter Regen: Wenn das Wetter umschwingt, leiden Viele unter Kopfschmerzen, Migräne und Kreislaufschwierigkeiten. Aber was kann man dagegen tun?

hier weiterlesen


Hitzewelle: Es wird künftig noch heißer

Für das bevorstehende Wochenende sind für Wien erneut Temperaturen um und über 30 Grad prognostiziert – und in der kommenden Woche soll die Quecksilbersäule wieder über 35 Grad klettern. Damit setzt sich der Tropensommer fort. Der Umweltmediziner Hans-Peter Hutter betont: „Es wird künftig noch mehr Hitzewellen in Österreich geben.“

hier weiterlesen


Mag. pharm. Irina Schwabegger-Wager

Email schreiben

Tipps von der Apothekerin - Radioapotheker Homöopathie, Fachberater für Darmgesundheit, Zertifizierte Nährstoffexpertin, Schüssler Salze, Erste Hilfe Lehrbeauftragte, Aromatherapie, Diabetescoach

Veröffentlichte Artikel