Spendenaktionstage für das SOS Kinderdorf in allen Apotheken

Die österreichische Apothekerschaft setzt sich aktiv für das SOS-Kinderdorf in Stübing (Steiermark) ein und unterstützt dieses tatkräftig mit eigenen Spenden.

Nun wird das Kinderdorf nach 50 Jahren intensivem Kinder- und Familienleben generalsaniert und mit neuen Zubauten erweitert werden. Der finanzielle Bedarf ist groß, deshalb rufen die Apotheken nun eine neue Aktion ins Leben: Von 16. - 18. September können sich auch Kundinnen und Kunden beteiligen.


Spenden Sie in Ihrer Apotheke

Das Kinderdorf wird durch den Umbau an den heutigen Wohnstandard und die aktuellen Anforderungen angepasst. Das "Apothekerhaus" wird zukünftig 14 Kindern ein dauerhaftes Zuhause bieten. Um das zu ermöglichen, werden alle Apothekenkundinnen und Apothekenkunden in diesem Zeitraum über das Projekt informiert und um eine Spende gebeten, denn: "Im Zuge der Erneuerung ist unsere Hilfe gefragt. Bitte helfen auch Sie mit, die Finanzierung der SOS- Kinderwohngruppe zu ermöglichen und so gemeinsam ein liebevolles Zuhause für zahlreiche Kinder zu schaffen", so die Schirmherren der Spendenaktion, Dr. Gerhard Kobinger, Präsident Apothekerkammer Steiermark und Dr. Christiane Körner, langjährige ehemalige Vizepräsidentin der Österreichischen Apothekerkammer. "70.000 Euro hat die Apothekerschaft für den Neubau bereits gespendet."


Empfänger: SOS Kinderdorf Spendenkonto: AT51 1100 0044 4450 7007

Kennwort: Apothekerhaus Aktion 2052


Apotheken auf einen Blick

In Österreich spielen die öffentlichen Apotheken eine wichtige Rolle als Gesundheitsnahversorger. Ob Großstadt, Kleinstadt oder Gemeinde: Die österreichischen Apotheken liefern Qualität auf höchstem Niveau. Insgesamt beraten rund 6.000 akademisch ausgebildete Apothekerinnen und Apotheker in 1.350 Apotheken die Bevölkerung in Gesundheitsfragen. Die Apotheker sind verpflichtet, sich regelmäßig fortzubilden und kommen dem umfassenden Angebot der Österreichischen Apothekerkammer gerne und zahlreich nach. Die Beratungskompetenz ist eine der zentralen Leistungen der Apotheker. Zusätzlich erbringen über 350 Apothekerinnen und Apotheker wertvolle Versorgungs- und Beratungsleistungen für die Patienten in den österreichischen Krankenanstalten.
 

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Die Apotheke ist weiblich

Die Apothekerin, die Aspirantin, die Pharmazeutisch-kaufmännische Assistentin: Die 1.380 österreichischen Apotheken sind in der Hand von Frauen. 90 Prozent aller 16.000 Beschäftigten sind weiblich und das bis hinauf in die Chefetagen, denn jede zweite Apotheke wird bereits von einer Frau geführt.

hier weiterlesen


Hallux valgus: Vorsicht vor Folgeschäden!

Anfangs spürt man es nur in schmalen High Heels: den schmerzhaften Druck aufs Großzehengrundgelenk oder auf einen der kleinen Zehen. Schon jede dritte 20-Jährige zeigt Ansätze eines Hallux valgus. Aber irgendwann schmerzen nicht nur High Heels, sondern auch Sportschuhe...

hier weiterlesen


Burgenland impft gegen Meningokokken B-Erkrankung

Eine gemeinsame Kampagne der Burgenländischen Landesregierung, der Ärztekammer, der Apothekerkammer und GlaxoSmithKline Pharma GmbH macht auf die Gefährlichkeit der Meningokokken B - Erkrankung aufmerksam.

hier weiterlesen


Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen