Stress macht schneller alt

Exzessiver oder chronischer Stress lässt Menschen schneller altern. Wissenschafter am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München (MPI) haben nun Erstaunliches herausgefunden.

Psychischer Stress beschleunigt den Alterungsprozess . Der Grund seien epigenetische Veränderungen, teilten die Forscher am Freitag mit.  Abschnitte von Chromosomen werden in ihrer Aktivität beeinflusst.
Stress bringt demnach Veränderungen an Bindungsstellen des Rezeptors für das Stressmolekül Glukokortikoid. "Wir haben herausgefunden, dass diese durch Stress bedingte Reprogrammierung an den Stellen im Erbgut stattfindet, die auch mit Alterungsprozessen in Verbindung gebracht werden", sagte Studien-Erstautor Anthony Zannas.


Das Team unter der Leitung von Institutsdirektorin Elisabeth Binder hatte hochgradig traumatisierte Afroamerikaner untersucht. Die Studien zeigten, dass Menschen, die über eine weite Lebensspanne hohem Stress ausgesetzt waren, epigenetisch älter eingestuft wurden als es von ihrem biologischen Alter zu erwarten wäre. Damit steige das Risiko für altersbedingte Erkrankungen. Die Messung des "epigenetischen Alters" in Blutproben könnte einen Ansatzpunkt darstellen, chronisch gestresste Menschen mit hohem Risiko für Herz-Kreislaufkrankheiten oder Demenz zu erkennen und frühzeitig mit Prävention zu beginnen.

  • Datum 21.12.2015
  • Autor APA

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind
Impfung

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind

In der Schwangerschaft an einer „echten“ Grippe zu erkranken kann das Leben von Mutter und Kind gefährden. Aber auch bei Klein- und Schulkindern ist mit einer Influenza-Infektion nicht zu spaßen.

hier weiterlesen


Mit Arzneipflanzen Erkältungssymptome lindern

Insbesondere in der kalten Jahreszeit steigt die Häufigkeit von – zumeist viral bedingten – Erkältungskrankheiten. Nach wie vor werden oft Antibiotika verordnet, obwohl pflanzliche Arzneimittel eine wirksame und sichere Alternative wären .

hier weiterlesen


Ungewissheit, die krank macht

Wer seinen Arbeitsplatz als unsicher empfindet oder von unfreiwilliger Umgestaltung bedroht sieht, kann darunter leiden wie unter einer körperlichen Krankheit. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie hin.

hier weiterlesen


Richtig bewegen bringt´s

Täglich 22 Minuten Ausdauertraining und Muskelaufbau! Wer das regelmäßig macht, erreicht bereits die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen 150 Minuten moderate bis intensive Bewegung pro Woche. Radfahren, zügig Gehen, abends vom Büro nach Hause laufen – auch all das wäre eine Bewegungsalternative und würde uns mobil halten und sehr wesentlich zu mehr Gesundheit beitragen.

hier weiterlesen


Lungencheck in der Apotheke

Die Vorsorgeaktion „10 Minuten für meine Lunge“ wird aufgrund der positiven Resonanz in der Bevölkerung im Frühjahr vom 14. bis 19. November wiederholt. In nur 10 Minuten kann jeder in Apotheken in Wien, Niederösterreich, Salzburg und Kärnten das eigene Risiko für Lungenerkrankungen frühzeitig ermitteln - mit einem einfachen Check in der Apotheke.

hier weiterlesen


Weltdiabetestag: Intensive Betreuung verbessert Lebensqualität

Die Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus– insbesondere Diabetes Typ 2 – nimmt weltweit dramatisch zu. Schon heute sind weltweit 415 Mio. Menschen betroffen; im Jahr 2040 werden es bereits über ein Drittel mehr sein. Viele wissen nichts von ihrer Erkankung. Eine intensive Betreuung verbessert nachweislich die langfristige Prognose und Lebensqualität.

hier weiterlesen