Gefahr: „Stummer Reflux“

Rund 1,5 Millionen Österreicher sind von der Reflux Krankheit betroffen. Denn Sodbrennen, das bekannte Alarmsignal, tritt bei rund einem Drittel aller erst gar nicht oder nur selten auf. Bei ihnen äußert sich die Erkrankung durch „atypische“ Symptome oder schreitet unerkannt voran…

"Viele wissen das leider noch nicht: Fließt die Nahrung - da genügen sehr kleine Mengen bzw. Tropfen - in Rachen, Hals und Mund zurück, kommt es zu Heiserkeit, Hustenreiz, Stimmverlust, Hals-, Zungen- und Ohrenbrennen sowie zu Zahnfleischbluten. Gelangt der Reflux in die Lunge, kann Asthma mit Hustenanfällen die Folge sein", erläutert Univ.-Prof. Dr. Martin Riegler, Chirurg am Wiener AKH und Leiter des Reflux Medical-Diagnose- und Therapiezentrums in Wien 9.

"Daher sollte man auch bei akuter Atemnot und bei Asthmapatienten mit antiallergischer Dauertherapie unbedingt auch die Reflux Erkrankung als mögliche Ursache in Betracht ziehen", empfiehlt HNO-Ärztin Univ.-Prof. Dr. Berit Schneider-Stickler. Dies gelte, so die Expertin,  vor allem dann, wenn sich die Beschwerden im HNO-Bereich trotz Therapie nicht legen.
 

Gefährlich: Reflux ohne Beschwerden

Dazu kommt: Zerstört der immer wieder auftretende Rückfluss die Nerven, wird er auch nicht mehr wahrgenommen. Prof. Riegler: "Man hat dann keine Beschwerden mehr wie Sodbrennen, saures Aufstoßen etc. Und genau das ist gefährlich!" Man wiegt sich in Sicherheit, weil man keine Symptome mehr verspürt. Menschen mit „stummem“ Reflux leben sogar besonders riskant: "In über 90% aller auf Reflux zurückgehenden Krebserkrankungen der Speiseröhre („Barrett Karzinom“) haben Patienten zuvor weder merkbares Sodbrennen, noch saures Aufstoßen", weiß Speiseröhren-Experte Martin Riegler aus seiner täglichen Praxis.
Speiseröhrenkrebs aufgrund von Reflux gilt als besonders aggressiv! In der westlichen Welt nahm diese Erkrankung in den letzten 20 Jahren um 300% zu! Tendenz: Weiterhin steigend.
 

Früherkennung hilft, den Nährboden zu entziehen

Ob Sodbrennen, Husten oder Heiserkeit - Reflux-Experten empfehlen daher, spätestens ab 40 die Speiseröhre vorsorglich untersuchen zu lassen. Ist die Schleimhaut krankhaft verändert, kann sie mit einer neuen Technik  entfernt werden, womit auch das Krebsrisiko gebannt ist. „Das Prinzip ist ähnlich wie bei der Darmkrebsvorsorge: Durch die Abtragung von Krebsvorstufen entzieht man dieser Krankheit den Nährboden“, erklärt Univ.-Prof. Dr. Sebastian Schoppmann vom AKH-Wien. Regelmäßige Nachkontrollen sind wie im Fall entfernter Darmpolypen wichtig, da krankhafte Veränderungen wieder kommen können.

 

  • Autor www.refluxmedical.com

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen


Österreich isst und kauft zu süß

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken wird von der ÖDG sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft.

hier weiterlesen