Suizidprävention

Nach vielen Jahren rückläufiger Suizidzahlen, ist ab 2014 wieder ein leichter Anstieg zu beobachten. 1313 Suizidfälle gab es im Jahr 2014, hingegen nur 430 Personen, die im Straßenverkehr ums Leben gekommen sind. Anlässlich des Suizidpräventionstages am 10.9. appelliert die WHO jährlich an alle Staaten weltweit Maßnahmen zu setzen, um die Zahl der Suizide zu reduzieren.

In Österreich muss der Zugang zu psychotherapeutischer Behandlung vereinfacht werden, um Suizidfälle aber auch die Chronifizierung psychischer Erkrankungen sowie dadurch bedingte Frühpensionen und Folgeerkrankungen zu reduzieren.

"Ebenso wichtig ist Aufklärungsarbeit bzw. die völlige Entstigmatisierung psychischer Leiden, damit der Gang zum Psychotherapeuten wie jener zum Zahnarzt wird.", sagt Dr. Peter Stippl, Präsident des ÖBVP. "Betroffene sollen in der Gesellschaft z.B. über ihre Depression sprechen können wie etwa über einen Beinbruch." Diese Tatsache und die Möglichkeit, jederzeit ohne hohe Kosten eine PsychotherapeutIn aufsuchen zu können, würde die Suizidrate rapide senken."

Beziehungsstatus

Eine Beziehung schützt nicht unbedingt per se vor Suizidgedanken. Die stärksten Risikofaktoren, so das Ergebnis einer Studie, die im Magazin "Crisis" veröffentlicht wurde, zeigen Menschen, die in ihrer Beziehung unglücklich sind. Singles haben ein vergleichsweise geringeres Risiko.
Für die Allgemeinbevölkerung jungen und mittleren Alters gilt, dass, insbesondere wer in einer glücklichen Beziehung lebt, ein geringes Risiko für Suizidgedanken hat. Das betonten die beteiligten Forscher von der Uni Wien. Bisherige Daten zeigen klar, dass das Suizidrisiko einer Person geringer ist, wenn diese in einer Beziehung lebt. Die vorliegende Studie legt allerdings nahe, dass dabei auch entscheidend ist, inwieweit man zufrieden mit der Beziehung ist", sagte Benedikt Till von der MedUni Wien.

  • Autor APAMED vom 08.09.2016 Rubrik: Medical Week

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen


Österreich isst und kauft zu süß

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken wird von der ÖDG sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft.

hier weiterlesen


Welt-Krebs-Tag - Neue WHO-Richtlinien

Jedes Jahr sterben weltweit 8,8 Millionen Menschen an Krebs. Um die Überlebenschancen zu verbessern, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Weltkrebstag (4. Februar) neue Richtlinien herausgegeben.

hier weiterlesen