Tipp vom Apotheker: Tabletteneinnahme

Die richtige Einnahme von Tabletten ist gar nicht so einfach. Ihr Apotheker hat aber Tipps parat...

Als die Apothekerschaft  noch selber Medikamente herstellte, dominierten die „Pulver“. Das waren im Mörser fein verriebene feste Arzneistoffe, die dann in Papiersäckchen – jede Dosis in einem eigenen  Säckchen – an die Kranken abgegeben wurden. Heute hat die industriell gefertigte Tablette die Pulver  längst abgelöst. Geblieben ist die Aufgabe des Patienten, die Tabletten zu schlucken, damit sie aus dem Darm ins Blut aufgenommen werden können. Was einfach klingt ist, es aber nicht. Denn wenn eine  Tablette in der Speiseröhre hängen bleibt, merkt man das normalerweise gar nicht. Nachtrinken hilft dann gar nichts, weil die Anziehungskräfte zwischen Tablette und Schleimhaut stärker sind, als der  vorbei rauschende Wasserschwall.

Tipps

Tabletten oder Kapseln schluckt man in aufrechter Körperhaltung und mit mehr als 100 ml  Leitungswasser. Bei Nüchterneinnahme, also ohne Mahlzeiten, müssen es mindestens 200 ml Wasser sein.

Was ist zu tun, wenn man auf nüchternen Magen mehrere Tabletten, Kapseln, oder Dragees zu sich nehmen muss? Nicht alle auf einmal mit einem Glas Wasser schlucken, sondern einzeln und dazu  jedes Mal 100 ml Wasser trinken! Ein Sonderfall sind die Schmelztabletten. Sie zergehen blitzschnell im  Mund und setzen dort den Wirkstoff frei. Ohne ein Glas Wasser verbleibt der Wirkstoff aber im Mund.  Daher muss auch bei Schmelztabletten etwas Wasser getrunken werden!

Die Einhaltung der  Einnahmeanleitung – also vor, zum, oder nach den Mahlzeiten ist essenziell für die Wirksamkeit und  Verträglichkeit von Medikamenten. Wie bedeutend der Nahrungseffekt sein kann, zeigt das Beispiel  Vemurafenib, ein Mittel gegen Hautkrebs. Dessen Resorption steigt durch Einnahme mit einer Mahlzeit  im Mittel um den Faktor 3,7. Vier Tabletten mit Mahlzeit eingenommen entsprechen also 15 Tabletten nüchtern!

  • Datum 25.05.2016
  • Autor Mag. pharm. Dr. Alfred Klement

Mag. pharm. Dr. Alfred Klement

Email schreiben

Dr. Klement ist Pharmazeut und Heilpflanzenspezialist. Ständiger Mitarbeiter bei der Österreichischen Apotheker-Zeitung ÖAZ, Kronenzeitung, Ärztekrone, Apothekerkrone. Mitarbeit bei der Apothekenfortbildung.

Veröffentlichte Artikel

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Tipps vom Apotheker: Migräne effektiv behandeln

Migräne zählt zu den häufigsten Kopfschmerzformen überhaupt. Sie wird oft als einfaches Kopfweh abgetan, zählt aber zu den schlimmsten Schmerzzuständen.

hier weiterlesen


Tipps von der Apothekerin: Kleiner Kopf mit großem Weh

Dem kindlichen Kopfschmerz rasch und nachhaltig helfen und damit einer Chronifizierung im späteren Erwachsenenalter vorbeugen – so lauten die neuesten Therapieempfehlungen. Dabei kommt – wie auch beim Erwachsenen – die genaue Differenzierung des Kopfschmerztyps bzw. Migräne große Bedeutung zu, um die jeweils richtigen Maßnahmen ergreifen zu können.

hier weiterlesen


Tipp vom Apotheker: 80 Millionen Bakterien wechseln die Seiten

Hygienebewusste Menschen stimmt der Befund niederländischer Forscher wohl nachdenklich. Denn nicht nur Zuneigung wird augetauscht...

hier weiterlesen


Tipp vom Apotheker: HPV-Impfung

Die HPV-Impfung schützt Mädchen im späteren Leben vor der Infektion mit bestimmten Humane-Papilloma-Viren-Typen, die Gebärmutterhalskrebs auslösen können.

hier weiterlesen


Tipp vom Apotheker: Ohrenschmerzen bei Kindern

Als Auslöser heftiger Ohrenschmerzen kommen Infekte, Nervenentzündungen oder Verletzungen im Ohrbereich in Betracht. Der Ort der Entzündung liegt bei Säuglingen und Kleinkindern im Mittelohr, bei Jugendlichen im äußeren Ohr und bei den Erwachsenen vielfach im Bereich eines gereizten Kiefergelenks.

hier weiterlesen


Tipp vom Apotheker: Allergieprävention beim Kleinkind

Im Widerspruch zur früheren Ansicht, dass Hygiene vor Allergien schützt, ist man heute der gegenteiligen Ansicht.

hier weiterlesen