Langer Tag des Darms: Morbus was? Colitis wie?

Rund 1500 Interessierte und Betroffene aus Stadt und Land nutzten am Samstag den Langen Tag des Darms im Wiener MQ, um sich über entzündliche Darmerkrankungen, Dickdarmkrebsvorbeugung, funktionelle Darmerkrankungen, Zöliakie und Intoleranzen zu informieren.

Obwohl bis zu 80.000 Österreicher an chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Chrohn und Colitis ulcerosa leiden, ist das Wissen der heimischen Bevölkerung bis dato gering. Die Veranstaltung „Langer Tag des Darms“ setzt ein kräftiges Zeichen und präsentierte ein umfassendes Angebot für Bewusstseinsbildung und Wissenstransfer rund um verschiedenste Fragen der Darmgesundheit.

Vereinspräsident A.o. Univ.-Prof. Dr. Harald Vogelsang ist die umfassende Information der Bevölkerung ein grundlegendes Anliegen: „Das Programm dieser erstmals stattfindenden Veranstaltung soll nicht nur dem Wissenstransfer dienen, sondern Tabus brechen, die rund um den Darm bestehen. Die Wahl der Location im Wiener Museumsquartier soll auch einem jungen Publikum entgegenkommen und damit die Bedeutung von Prävention und der Erhaltung der Gesundheit durch einen gesunden Darm hervorheben.“


Darmgesundheit zum Erleben, Staunen und Begreifen

An Hand eines 20 Meter langen Darmmodells, durch das ein interaktiver Informationsparcours führt,
hatten Besucher die Möglichkeit, den Darm – im wahrsten Sinne des Wortes – selbst zu erkunden und
dabei im Rahmen einer Führung Wissenswertes über seine Aufgaben sowie die wichtigsten
Erkrankungen zu erfahren. Außerdem konnten Interessierte in die Rolle des Gastroenterologen
schlüpfen und an jener Puppe eine Koloskopie üben, mit der auch an Universitäten im Rahmen des
Medizinstudiums gearbeitet wird. Das soll Menschen die Angst vor der Untersuchung nehmen und
Awareness hinsichtlich Vorsorgeuntersuchungen schaffen. Zudem wurde gezeigt, wie man anhand
eines einfachen und unkomplizierten Selbsttests Entzündungswerte im Stuhl messen kann.

 

www.ots.at/presseaussendung/OTS_20150616_OTS0028/langer-tag-des-darms-morbus-was-colitis-wie

  • Datum 16.06.2015
  • Autor Welldone Werbung und PR GmbH Mag. (FH) Martina Dick | OTS Aussendung "Langer Tag des Darms: Morbus was? Colitis wie?" | 16. Juni 2015

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Wenn der Magen „verstimmt“ ist …

Schlagen Ihnen schwere Speisen schnell auf den Magen? Oder macht sich Sodbrennen bemerkbar? Dann sollten Sie mit Ihrem Apotheker sprechen. Er empfiehlt Ihnen rasch wirksame, verträgliche Präparate und gibt Tipps, wie Sie die Beschwerden vermeiden können.

hier weiterlesen


Der Darm is(s)t lieber vielfältig

Unsere Darmflora ist so individuell wie ein Fingerabdruck. Doch für alle Menschen gilt: Je größer die Vielfalt der Bakterien im Darm, desto stärker unser Schutzschild vor Erkrankungen.

hier weiterlesen


Langer Tag des Darms: Morbus was? Colitis wie?

Rund 1500 Interessierte und Betroffene aus Stadt und Land nutzten am Samstag den Langen Tag des Darms im Wiener MQ, um sich über entzündliche Darmerkrankungen, Dickdarmkrebsvorbeugung, funktionelle Darmerkrankungen, Zöliakie und Intoleranzen zu informieren.

hier weiterlesen


Beschwerden im Oberbauch

Saures Aufstoßen, Brennen unter dem Brustbein, Sodbrennen, rasche Sättigung, Übelkeit, Völlegefühl und Blähungen – all das sind Beschwerden, die dem Oberbauch zuzuordnen sind.

hier weiterlesen


Magen, Darm und die Verdauung: wie wir sie gesundhalten können und worauf wir achten sollten

hier weiterlesen


Darmspiegelung könnte tausende Menschenleben jährlich retten!

Pro Jahr erhalten rund 5.000 Menschen in Österreich die Diagnose Darmkrebs. Dabei könnte eine Darmspiegelung tausende Menschenleben retten. Die – in ganz Österreich engagierte – Selbsthilfegruppe für Darmkrebs-PatientInnen klärt auf.

hier weiterlesen