Damit Sie die Welt auch in Zukunft scharf sehen, lassen Sie einmal im Jahr Ihre Augen überprüfen.

zurück

Das Auge – das unterschätzte Sinnesorgan

Die Österreichischen Augenoptikerinformieren zum Tag des Sehens über Zahlen und Fakten rund um das Auge und laden zu Beratungstagen im Oktober. Wussten Sie zum Beispiel, dass der Sehsinn ein Viertel des Gehirns beschäftigt oder wie sich Männer und Frauen in punkto Sehen unterscheiden?

shutterstock_106052774.jpg

Am Donnerstag, den 9. Oktober, ist Tag des Sehens, Teil der Woche des Sehens von 8. bis 15. Oktober. Die beste Gelegenheit um unser wohl wichtigstes Sinnesorgan genauer ins Auge zu fassen.

Peter Gumpelmayer, Bundesinnungsmeister der Augen- und Kontaktlinsenoptiker kennt spannende Zahlen und Fakten rund um den Sehsinn: „Ohne unsere Augen könnten wir nur einen kleinen Teil der Informationen aus unserer Umwelt aufnehmen. Rund 80 Prozent der Informationsaufnahme erfolgt über dieses Sinnesorgan und beschäftigt damit ein Viertel des Gehirns.“
 

  • Auch beim Sehen gibt es einen Unterschied zwischen Frauen und Männern. Frauen können Farben besser unterscheiden, Männer sehen Kontraste und schnelle Bewegungen stärker.

 

  • Es dauert zehn, bei manchen Kindern sogar zwölf Jahre bis die Sehfähigkeit vollends ausgereift ist. Neugeborene sehen noch unscharf und vor allem Hell-Dunkel-Kontraste. Ein einjähriges Kind besitzt 50 Prozent der Sehschärfe eines Erwachsenen.

 

  • Unsere Augen sind stark nach vorne ausgerichtet (anders als z.B. bei einem Hasen). Diese Anordnung schränkt zwar unser Blickfeld ein, ermöglicht uns aber das dreidimensionale Sehen.

 

  • Aktuell sind 52 Prozent der Österreicher fehlsichtig. „Doch es werden immer mehr“, erklärt Peter Gumpelmayer. „Der Grund dafür ist die veränderte Lebensweise. Wir verbringen immer mehr Zeit vor Computer, Fernseher und Handy. Das bedeutet, unsere Augen starren ständig auf den gleichen Punkt und der Fokussierungsmuskel wird nicht trainiert und gefordert“, so der Bundesinnungsmeister.

 

  • Rund 3,7 Millionen Österreicher ab 16 Jahren tragen eine Brille. Über eine Million hat sich letztes Jahr eine neue Brille gekauft. Zum Vergleich: 8 Prozent der Österreicher ab 15 Jahren tragen zumindest gelegentlich Kontaktlinsen, das sind rund 574.000 Personen.


Jährlicher Augencheck

„Damit Sie die Welt auch in Zukunft scharf sehen, lassen Sie einmal im Jahr Ihre Augen überprüfen“, lautet der Rat vom Experten. Die Österreichischen Augenoptiker/Optometristen erledigen diesen Check rasch und unkompliziert. Zum Tag des Sehens laden sie außerdem den ganzen Monat zu speziellen Beratungstagen. Dabei steht neben fachlicher Information zu Fehlsichtigkeit vor allem die Stilberatung rund um die Wahl des richtigen Brillenmodells im Mittelpunkt.
 

  • Autor Himmelhoch GmbH