Teddy geht zum Onkel Doktor

Vom 23. bis zum 25. Mai findet an der Med Uni Graz das von der Austrian Medical Students Association (AMSA) veranstaltete „Teddybär-Krankenhaus“ statt.

Wo sonst die MedizinerInnen von Morgen auf den Alltag in Klinik und Labor vorbereitet werden, gilt es ab Montag Bärentatzen zu verbinden, plüschige Teddybäuche mit Ultraschall zu untersuchen und Fieber bei der Lieblingspuppe zu messen. Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren lernen als Begleitpersonen ihrer Kuschelfreunde den Klinikalltag spielerisch kennen und verlieren so die Angst vor einem Arztbesuch. So ermöglichen die „Teddy-Docs“ nicht nur den bewussten Abbau von Ängsten, sondern verbinden mit dem Arztbesuch auch gleichzeitig eine positive Erfahrung.

Am Dienstag, den 24.05. ist das Teddybär-Krankenhaus von 14.00 bis 16.30 Uhr für alle Interessierten geöffnet. An den drei Vormittagen ist die Sprechstunde bereits ausgebucht.

Teddybär-Krankenhaus: Zu Besuch bei den O“BÄR“Ärzten

Zeit:   Dienstag, 24. Mai 2016, 14.00 bis 16.30 Uhr
Ort:   Med Uni Graz, Eingangszentrum, Auenbruggerplatz 2, 8036 Graz

Der Eintritt ist frei!

 

  • Datum 20.05.2016
  • Autor MMag. Gerald Auer | Marketing und Kommunikation Medizinische Universität Graz

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Hohes Risiko im Winter für Verbrennungsunfälle bei Kindern

Die kalten Wintermonate sind die Hochrisikozeit für Verbrennungs- und Verbrühungsunfälle von Kindern. Allein im Jänner müssen in Österreich pro Tag rund zehn Kleinkinder unter vier Jahren wegen derartiger Verletzungen ins Krankenhaus.

hier weiterlesen


Lungenkrebs: Vermeidbare Tragödie

"Der Lungenkrebs ist der wichtigste Krebs weltweit. Er ist eine vermeidbare Tragödie", sagt Robert Pirker, Wiener Lungenkarzinomspezialist. "Global erkranken pro Jahr rund 1,8 Millionen Menschen an einem Lungenkarzinom.."

hier weiterlesen


Influenza: Gefahr für Mutter und Kind
Impfung

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind

In der Schwangerschaft an einer „echten“ Grippe zu erkranken kann das Leben von Mutter und Kind gefährden. Aber auch bei Klein- und Schulkindern ist mit einer Influenza-Infektion nicht zu spaßen.

hier weiterlesen


Mit Arzneipflanzen Erkältungssymptome lindern

Insbesondere in der kalten Jahreszeit steigt die Häufigkeit von – zumeist viral bedingten – Erkältungskrankheiten. Nach wie vor werden oft Antibiotika verordnet, obwohl pflanzliche Arzneimittel eine wirksame und sichere Alternative wären .

hier weiterlesen


Ungewissheit, die krank macht

Wer seinen Arbeitsplatz als unsicher empfindet oder von unfreiwilliger Umgestaltung bedroht sieht, kann darunter leiden wie unter einer körperlichen Krankheit. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie hin.

hier weiterlesen


Richtig bewegen bringt´s

Täglich 22 Minuten Ausdauertraining und Muskelaufbau! Wer das regelmäßig macht, erreicht bereits die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen 150 Minuten moderate bis intensive Bewegung pro Woche. Radfahren, zügig Gehen, abends vom Büro nach Hause laufen – auch all das wäre eine Bewegungsalternative und würde uns mobil halten und sehr wesentlich zu mehr Gesundheit beitragen.

hier weiterlesen