zurück

Dungl-Tipp: Kräftige Haare - ein Zeichen guter Gesundheit

Menschen mit strahlenden Augen, schöner Haut und prächtigem Haar faszinieren und sind ein Symbol für energiegeladene Persönlichkeiten. Über unser Äußeres kommunizieren wir mit unserem Gegenüber schon bevor wir noch in verbalen Kontakt treten. Wer will daher nicht eine strahlende Haut und gesunde Haare haben?

Haut, Haare und Nägel benötigen für gesunde Struktur und Wachstum zahlreiche Nährstoffe, die den Stoffwechsel im Gleichgewicht halten. Neben äußeren Einflussfaktoren – heißer Fön, Haarfarbe etc. – können zahlreiche körperliche Störungen aber auch ein seelisches Un-Gleichgewicht unsere Haare verändern.

Die Top Ten für schönes Haar

Wollen Sie sich und Ihren Haaren Gutes tun, so reichern Sie Ihren Speiseplan für gesundes Haar mit folgenden ausgewählten Lebensmitteln an, die wertvolle Vitalstoffe liefern: Hafer, Hirse, Quinoa, Fisch, Feldsalat, Spinat, Sonnenblumenkerne, Haselnüsse, Erdbeeren und Kirschen. Grundsätzlich ist eine vollwertige Ernährung mit ausreichend Nährstoffen ausgestattet, um Mangelerscheinungen zu verhindern. In der westlichen industrialisierten Welt haben sich unsere Ernährungsgewohnheiten oft jedoch drastisch geändert, sodass eine entsprechend vollwertige Versorgung nicht selbstverständlich ist. Ebenso tritt ein Mangel an Vitalstoffen bei Fehlernährung wie Magersucht, Alkoholmissbrauch und chronischen Magen-Darm- und Nierenerkrankungen auf.

 

Haare haben eine sehr hohe Zellteilungs- und Stoffwechselaktivität. Daher wirkt sich der Mangel an Mikronährstoffen und Sauerstoff auf die Haarkeratinbildung wesentlich stärker aus als bei anderen Organen, beispielsweise der Haut. Für das Haarwachstum brauchen wir Vitamin B12, Folsäure und Vitamin D, für die  Energieversorgung zur Bildung des Haarkeratins kommen Vitamin B6, Niacin, Vitamin D und Magnesium zum Tragen. Für den Aufbau des Haarkeratins sind zu guter Letzt Cystein, Glutamin/Glutaminsäure, Vitamin B6, Zink und Magnesium wichtig.

Sie sehen, die Sache ist sehr komplex. Sollten Sie daher unter Problemen mit Haut oder Haaren leiden, so zahlt es sich aus, das Problem mit Ihrem Apotheker genauer zu besprechen.

  • Datum 24.08.2015
  • Autor Prof. Dr. med. Andrea Dungl-Zauner und Mag. pharm. Claudia Dungl

Prof. Dr. med. Andrea Dungl-Zauner<p> & Mag. pharm. Claudia Dungl

Prof. Dr. med. Andrea Dungl-Zauner &
Mag. pharm. Claudia Dungl

Email schreiben

ExpertInnen in der Dungl-Behandlungsmethode

Veröffentlichte Artikel

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Dungl-Tipps gegen emotionale Belastung

Frau P. ist viel arbeiten gewöhnt. Morgens schon während des Frühstücks Mails checken, in der Arbeit jagt ein Termin den anderen und abends warten Haushalt und Kinder. All das war bisher kein Problem – immer gut gelaunt und strahlend erledigt sie alle Anforderungen…

hier weiterlesen


Dungl-Tipp: Hilfe bei schmerzenden Fingern

Psoriasisarthritis ist eine Kombination aus Hauterkrankung und Gelenksentzündung (Arthritis). Die Finger-, Zehen-, Knie- und Sprunggelenke sind am häufigsten betroffen.

hier weiterlesen


Aktiv gegen Rückenschmerz bei langen Autofahrten

Ein Ziehen im Nacken, das Kreuz schmerzt, die Hände beginnen zu prickeln und die Muskulatur ist bretthart und steif?

hier weiterlesen


Dungl-Tipp: Kurzurlaub – was tut gut?

Ein paar Tage ausspannen, Energie tanken… Viele Tourismusprospekte bieten den berühmten Kurzurlaub zum Abschalten an. Seine Beliebtheit ist in den letzten Jahren rasant angestiegen. Derzeit beträgt die durchschnittliche Verweildauer des österreichischen Tourismusgastes 3,7 Tage.

hier weiterlesen


Dungl-Tipp: Kaffee – Geliebt & umstritten

„Ohne Kaffee am Morgen geht nichts“, höre ich von vielen meiner Patienten. Kaffee gilt landläufig als anregend auf Kreislauf und Gehirn und somit leistungssteigernd und die Konzentration fördernd. Auf der anderen Seite aber soll er bei Herzrhythmusstörungen und Magenproblemen negativ wirken. Was stimmt jetzt eigentlich?

hier weiterlesen


Dungl-Tipp: Das Herz, die Pumpe des Lebens

Selbst bei Herzschwäche kann Sport die Leistungsfähigkeit je nach Trainingsumfang um 10 bis 25 % verbessern. Sterblichkeit und Krankenhausaufenthalte können um rund 30 % verringert werden.

hier weiterlesen