Die besten Tipps für die Erkältungszeit | Teil 2

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen sinken. Im Winter wird die Haut besonders strapaziert. Auch das Immunsystem schwächelt. Wir verraten Ihnen bewährte Gesundheitstipps für die bevorstehende Herbst- und Winterzeit.

Der Winter ist auch die Zeit des Tees – aber welcher eignet sich am besten? Tee gehört sicherlich zu den Klassikern der Erkältungshausmittel und es stehen viele Heilpflanzen in zahlreichen Husten- und Bronchialmischungen oder Grippe- und Erkältungsmischungen zur Auswahl.

Etwas in Vergessenheit geraten sind die Vitamin C- Bomben Hagebutte, Holunder und Lindenblüten; letztere bringen einem darüber hinaus auch noch ordentlich ins Schwitzen.
Immer beliebter wird nun auch in unseren Breiten eines der gesündesten Nahrungsmittel aus China, der Ingwertee. Bei den ersten Anzeichen einer Erkältung getrunken, wärmt Ingwer wunderbar von Innen und  regt dabei unser Immunsystem an: Seine Inhaltsstoffe, allen voran die Gingerole und Scharfstoffe wirken fast wie Antibiotika und auch ein wenig schmerzstillend. Zur Zubereitung  wird ein frisch geschältes Stück  oder ein Teebeutel in Apothekenqualität mit kochendem Wasser übergossen, 10 min ziehen lassen, fertig! Ingwer kann wie der grüne oder weiße Tee mehrmals aufgegossen werden, am besten in einer vorgewärmten Kanne, in der er sein Aroma noch besser entfalten kann.

 

Streicheleinheiten für die Winterhaut

Sowohl die trockene, kalte Winterluft draußen als auch die geheizten Räume drinnen stellen für Haut und Schleimhäute eine große Herausforderung dar. Jetzt sollte man ihr eine Extraportion Pflege gönnen, um Spannungsgefühl, Rissen oder gar Entzündungen vorzubeugen. Am einfachsten ist es, die meist reichhaltigere Nachtcreme nun tagsüber zu verwenden und wenn notwendig, mit einer Extraschicht Kälteschutzcreme darüber gehen. Sonnenschutz beim Schifahren ist Pflicht – die Schneekristalle reflektieren ebenfalls Sonnenlicht und steigern somit die UV-Belastung unserer Haut.
Betroffen sind vor allem unsere Lippen: Sie haben weder Pigmente noch eine schützende Fettschicht und brauchen daher eine besondere Pflege, da entzündete und rissige Lippen Eintrittspforten für Fieberblasen darstellen.
Kombinierte Sonnen und Kälteschutzstifte mit hochwertigen Inhaltsstoffen wie Hyaluronsäure, Dexpanthenol oder Melisse,  die pflegen aber nicht „abhängig“ machen (2-3 maliges Auftragen/Tag muss genügen) mit mindestens LSF 15 machen Lippen geschmeidig und widerstandsfähig.
 

Nahrungsergänzungsmittel für das Immunsystem

Bekannt und bewährt seit Jahren bringt, Echinacea, der rote Sonnenhut mittlerweile viele Menschen gut durch den Winter. Sonnenhutpräparate entfalten ihre Wirkung am besten bei einer kurmäßigen Einnahme und stehen in zahlreichen Darreichungsformen zur Verfügung.
Das Sonnenvitamin D produziert unser Körper bei ausreichender Sonnenbestrahlung selbst. Im Winter jedoch reicht die Bestrahlung auf Grund des ungünstigen Sonnenstandwinkels nicht für eine ausreichende Vitamin D Bildung aus. Eine  deutliche Unterversorgung hat eine erhöhte Krankheitsanfälligkeit zur Folge,  da Vitamin D unsere Immunzellen aufbaut und so ihre Abwehrleistung steigert. Ebenso können Stimmungsschwankungen auftreten.

Daher ist gerade in den Wintermonaten auf eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D zu achten. 100 μg/Tag mind. sollten es  sein, das bedeutet wer nicht täglich  100g Hering = 300g oder Lachs 400g zu sich nimmt, sollte zu einer Vit. D Nahrungsergänzung greifen.

Multivitaminpräparate, am besten aus natürlichen Quellen, machen besonders in den Wintermonaten Sinn. Auch Kombinationen mit Zistrosenextrakt punkten mit erhöhter Virenabwehr und verhelfen besonders Kindern und der Generation 60+ zu einem Winter ohne Schupfen und Co.

Raumluft desinfizieren?

 Der Gebrauch von Desinfektionsmitteln im Haushalt ist meist überflüssig und kann sogar Schaden anrichten. Zwar sind  Hygiene und Sauberkeit wichtig, übertriebene Hygiene jedoch kann das Gegenteil bewirken. Studien zeigen, dass Kinder, welche in derart sterilen Verhältnissen aufwachsen offensichtlich leichter an Allergien erkranken als Kinder, die von Anfang an einer natürlichen Umwelt mit all ihren Keimen ausgesetzt sind. Trotzdem macht es Sinn, sich in der Erkältungszeit die richtige Ölmischung für die Duftlampe zu überlegen: Zitrone z.B. eliminiert 70% aller Keime in der Luft, ebenso reinigen Lavendel, Douglasfichte, Eukalyptus/Cajeput, Myrte, Latschenkiefer und Thymian die Raumluft bzw. wirken beruhigend auf die Atemwege. Ihre Aromatherapeutin in der Apotheke hält die passende Mischung für Sie bereit.
 

  • Datum 01.10.2014
  • Autor Mag. pharm. Irina Schwabegger-Wager

Mag. pharm. Irina Schwabegger-Wager

Email schreiben

Tipps von der Apothekerin - Radioapotheker Homöopathie, Fachberater für Darmgesundheit, Zertifizierte Nährstoffexpertin, Schüssler Salze, Erste Hilfe Lehrbeauftragte, Aromatherapie, Diabetescoach

Veröffentlichte Artikel