shutterstock_125572388.jpg

zurück

Insektenschutz light

Sie sind extrem klein, aber oho, sehr anhänglich wenn sie einen „Lieblingsmenschen oder – tier“ entdecken und können selbst die beste Sommerlaune vermiesen und das lauschigste Gartenfest empfindlich stören: Insekten.

Hätten Sie's gewusst?

Kaum geht die Sonne unter – oder auch schon wieder auf – umschwirren sie Lebensmittel, Mensch und Tier, geradezu magisch angezogen von der Mischung aus Hautwärme, Schweiß und Milchsäure und warten begierig darauf, zuzustechen.
Erste Maßnahmen, dem lästigen Gast im eigenen Haus und Garten den Aufenthalt so schwer wie möglich zu machen, sind garteneigenen Wasserflächen so gut wie möglich zu bedecken – selbst Wassertonnen und gefüllte Gießkannen sind begehrte Brutplätze – sowie Speisen und Getränke abzudecken. Synthetikgaze mit einer Maschenweite von 2mm vor den Fenstern garantieren nicht nur ungestörte Nachtruhe, sondern eignen sich auch zum Abdecken kleinerer Wasserflächen. Sportliche Ertüchtigung bringt auch die gute alte Fliegenklatsche.
Insekten mögen dunkle, enganliegende Kleidung, durch die leicht gestochen werden kann, daher sollte man wenn möglich helle Farben und lockere Schnitte bevorzugen.
Des weiteren steht eine Vielzahl von Insektenschutzmitteln für Haut und Kleidung zur Verfügung, aus der es gilt das geeignete Produkt auszuwählen. Besonders Kleinkinder und Schwangere werden vermehrt von Insekten gestochen, jedoch sind gerade für sie viele Mittel aufgrund der Inhaltsstoffe nicht geeignet und erfordern eine fundierte Beratung beim Kauf.

Insektizid oder Repellent?

Im Gegensatz zu Insektenmitteln auf Basis von Insektiziden, welche Insekten bei Kontakt abtöten, bilden so genannte Repellentien (Repellare lat.: abwehren, fernhalten) einen dünnen Schutzmantel über der Haut, welcher für Insekten unangenehm riecht und diese dadurch fernhält. Repellentien wirken halten hauptsächlich Blutsauger wie Gelsen, Bremsen oder Zecken fern und wirken auch bei Biene, Wespen oder Hornissen. Letztere stechen jedoch nur wenn sie sich bedroht fühlen, daher Ruhe bewahren und nicht herumschlagen!

Neben chemischen Substanzen zählen auch zahlreiche natürliche Pflanzenextrakte oder ätherische Öle zu den Repellentien, deren Anwendung bereits ab dem Säuglingsalter und in der Schwangerschaft in der Regel möglich ist.
Es sind vor allem Vertreter der Lippenblütler, Myrtengewächse, Pelargonien und Zedern, deren ätherische Öle insektenabwehrende Wirkung besitzen. Dazu zählen Zitronenmyrte, Geranie, Rosmarin, Lavandin, Zitrone, Orange, Nelke oder Zedernholz, darüber hinaus auch Eukalyptus und Pfefferminze, welche jedoch für Babys nicht geeignet sind. In das Fenster hineingestellt hält diese Ölmischung auf Grund des intensiven Geruchs einen Großteil der Gelsen davon ab, in Wohnräume zu fliegen bzw. sorgt auch auf dem Gartentisch für relativ ungestörtes Beisammensein. Auch Duftlampen, befüllt mit Lemongrass oder Lavendel schützen vor lästigen Mücken.
Als Hautspray eignen sich ätherische Öle oft in Kombination mit Kokosöl ebenfalls zur Insektenabwehr, welche auch als individuelle Mischungen in der Apotheke zusammengestellt werden können.

Wer direkten Hautkontakt vermeiden möchte, für den gibt es neu am Markt Armbänder bzw. Clips, welche mit ätherischen Ölplättchen befüllt über einen Zeitraum von 14 Tagen gegen Insekten wirksam sind. Sie können am Kinderwagen, Kleidung oder Taschen befestigt werden.
Allen Ölen ist neben ihrer guten Verträglichkeit jedoch gemeinsam das sie nicht tropentauglich sind, kürzer und weniger effektiv wirken.

Erste Hilfe nach dem Stich

Und wenn man dennoch gestochen wird, so stillen ein paar Tropfen Lavendelöl oder Teebaumöl pur auf die Einstichstelle gegeben rasch den Juckreiz und vermeiden das Anschwellen. Für großflächigen Anwendungen auf der Haut ätherische Öle jedoch stets mit Basisölen mischen, welches je nach Hauttyp ausgewählt wird.
Auch die Homöopathie kann helfen: Apis, Ledum oder Staphisagria sind die bekanntesten Notfallhilfen bei Insektenstichen. Ihr Apotheker weiß, welches für sie das Richtige ist!
 

  • Datum 06.08.2014
  • Autor Mag. pharm. Irina Schwabegger-Wager

Mag. pharm. Irina Schwabegger-Wager

Email schreiben

Tipps von der Apothekerin - Radioapotheker Homöopathie, Fachberater für Darmgesundheit, Zertifizierte Nährstoffexpertin, Schüssler Salze, Erste Hilfe Lehrbeauftragte, Aromatherapie, Diabetescoach

Veröffentlichte Artikel