5 Tipps gegen Halsschmerzen

Eine aufkommende Erkältung meldet sich häufig mit einem Kratzen in der Kehle an. Der Hals ist dann schnell gereizt oder stark verschleimt, die Stimme klingt „belegt”.

Oft kommen dann auch noch Schluckbeschwerden, Heiserkeit oder Schmerzen beim Sprechen hinzu.
Je schneller bei den ersten Anzeichen mit einer lokalen Behandlung begonnen wird, umso erfolgreicher kann man die Entzündung bekämpfen.
 

Fünf Tipps gegen Halsschmerzen

Wenn Sie folgende Ratschläge beherzigen, werden Sie Ihre Beschwerden rasch wieder los:

  1. Tipp: Lutschen
  2. Tipp: Viel trinken
  3. Tipp: Gurgeln
  4. Tipp: Abwehr stärken > so stärken Sie Ihr Immunsystem
  5. Tipp: Warm halten


Lutschtabletten, Gurgellösungen und Sprays entfalten ihre Wirkung auf der Oberfläche der Schleimhäute. Da gibt es Präparate mit örtlich betäubender (lokalanästhetischer) Wirkung, entzündungshemmende und desinfizierende Stoffe sowie antibiotische, reizlindernde, schleimhautauskleidende sowie zusammenziehend und abschwellend wirkende Inhaltsstoffe.

Trinken Sie viel!

Kräutertees sind bei Halsschmerzen ebenfalls beliebt. Pflanzliche Inhaltsstoffe, die Linderung verschaffen, sind Salbei, Fenchel, Anis, Kamille, Süßholz, Eibisch oder Königskerze – einzeln oder im Gemisch als Tee aus der Apotheke.
Linderung von Halsweh bringt auch Gurgeln mit warmem Kamillen-, Tormentill- oder Salbeitee.
Auch die ätherischen Öle des Thymian, Eukalyptus helfen.

Wenn die Stimme zu versagen beginnt, sind Pastillen mit einem reinen Quellsalz sehr zu empfehlen. Man kann sie lutschen, oder auch eine größere Anzahl in eine warme Milch geben, auflösen und trinken. Mit diesem Trick holen sich Sänger oder Schauspieler oft Ihre Stimme für Ihren Auftritt zurück.
 

Anwendungsformen

  • Halssprays wirken vorwiegend im Mund- und Rachenraum. Anwendung bei angehaltenem Atem.
  • Gurgellösungen beschränken sich auf den Mundraum. Sie sollen 30 Sekunden, besser eine Minute einwirken. Danach nicht nachspülen oder Zähne putzen.
  • Inhalationen dringen in alle Bereiche der oberen Atemwege vor.
  • Zu lutschende Arzneiformen sollen in der Wangentasche deponiert werden, damit sie nicht zu rasch verschluckt werden.
  • Die Lokalanästhetika ändern nichts am Entzündungsvorgang, machen aber die Nervenendigungen im Mund und Rachen empfindungslos. Man soll sie vor dem Essen lutschen, wenn das Schlucken schmerzt und die Einnahme erst nach 2 bis 3 Stunden wiederholen.
  • Bei sehr starken Halsschmerzen sind Schmerztabletten zur oralen Einnahme mit den Inhaltsstoffen "Ibuprofen" bzw. "Dexibuprofen" oder "Acetylsalicylsäure" (letztere nicht für Klein- und Schulkinder) besser geeignet, weil sie gleichmäßiger und länger wirken.
  • Pinselungen, Haftsalben und -gele kommen nur in der Mundhöhle zum Einsatz.


Ihre Apothekerin, Ihr Apotheker halten diese und noch mehr Produkte für Sie bereit und beraten Sie gerne, welches für Sie am besten geeignet ist.

  • Datum 26.09.2016
  • Autor Österreichische Apothekerkammer

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Ablaufdatum beachten

Bei den Arzneimitteln ist es wie bei den Lebensmitteln: alle haben gesetzlich vorgegeben ein Ablaufdatum, das – richtige Lagerung vorausgesetzt – die hohe Qualität bis zum aufgedruckten Datum garantiert.

hier weiterlesen


Wer Stress hat, lernt nichts

Übung macht den Meister. Doch mit der Angst im Nacken pauken bringt nichts, denn unter Stress geht der Lerneffekt flöten. Schuld daran ist das Stresshormon Cortisol, fanden Forscher nun heraus.

hier weiterlesen


Antibiotika: „Kahlschlag“ im Darm

Winterzeit ist Antibiotika-Zeit. So wirksam diese Medikamente sind, bringen sie auch häufig Nebenwirkungen mit sich: Bis zu 49% der Patienten leiden nach der Antibiotika-Einnahme an Durchfall.

hier weiterlesen


Hoher Fleischkonsum senkt Lebenserwartung

Eine neue Studie aus Schweden weist nach, dass hoher Fleischkonsum die Lebenserwartung deutlich senkt – unabhängig davon, wie viel an gesundheitsfördernden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse sonst noch gegessen wird.

hier weiterlesen


Stress im Kindesalter verkürzt Lebenszeit

Wenn Kinder vernachlässigt werden, Misshandlungen erleiden oder andere belastende Erfahrungen machen müssen, leiden sie darunter nicht nur akut. Auch im Erwachsenenalter leiden viele Menschen noch unter den Folgen negativer Erfahrungen in der Kindheit.

hier weiterlesen


Influenza-Impfen auch jetzt noch sinnvoll

Die Grippesaison hat heuer so früh begonnen wie seit Jahren nicht. Der Höhepunkt dürfte aber noch nicht erreicht sein. Experten raten auch jetzt noch zur Impfung. Der aktuell zirkulierende Stamm ist im diesjährigen Impfstoff enthalten, die Impfung wirkt.

hier weiterlesen