Tipps vom Apotheker: Migräne effektiv behandeln

Migräne zählt zu den häufigsten Kopfschmerzformen überhaupt. Sie wird oft als einfaches Kopfweh abgetan, zählt aber zu den schlimmsten Schmerzzuständen.

Von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird Migräne unter den 20 Leiden geführt, die das Leben am stärksten einschränken. Der Verbreitungsgrad liegt zwischen 10 und 15 Prozent. Vor der Pubertät beträgt die Häufigkeit bei Burschen und Mädchen 4 bis 5 Prozent.

Die meisten Migräneattacken treten zwischen dem 35. und 45. Lebensjahr auf, wobei in dieser Lebensphase Frauen dreimal häufiger  betroffen sind als Männer. Die Attacken begleiten Appetitlosigkeit (fast 100 %), Übelkeit (80 %), Erbrechen (40 bis 50 %), Lichtscheu (60 %), Lärmempfindlichkeit (50 %) und Überempfindlichkeit  gegenüber bestimmten Gerüchen (10 %). Wenn die Kopfschmerzen einseitig sind, können sie  innerhalb einer Attacke oder von Attacke zu Attacke die Seite wechseln.

Die Intensität kann von Attacke zu Attacke stark variieren. Die Dauer der Attacke beträgt nach der Definition der Internationalen  Kopfschmerzgesellschaft zwischen 4 und 72 Stunden.


Tipp vom Apotheker

Bei leichten und mittleren Migräneanfällen hat sich an Hand einer großen klinischen Prüfung die  Kombination von ASS, Paracetamol und Coffein wirksamer als Placebo erwiesen. Laut dem deutschen Studienleiter und Neurologen Prof. Dr. Hans-Christoph Diener war diese Kombination wirksamer als die  Kombination ohne Coffein und wirksamer als die Einzelsubstanzen. Die optimale Dosis beträgt bei alleiniger oraler Anwendung für ASS und Paracetamol mindestens 1.000 mg, für Ibuprofen 400 bis 600  mg und für Diclofenac-Kalium 50 bis 100 mg. Diese Schmerzmittel sollten wegen der schnelleren  Resorption bevorzugt in Form einer Brausetablette oder einer Kautablette eingenommen werden.

  • Datum 14.11.2016
  • Autor Mag. pharm. Dr. Alfred Klement

Mag. pharm. Dr. Alfred Klement

Email schreiben

Dr. Klement ist Pharmazeut und Heilpflanzenspezialist. Ständiger Mitarbeiter bei der Österreichischen Apotheker-Zeitung ÖAZ, Kronenzeitung, Ärztekrone, Apothekerkrone. Mitarbeit bei der Apothekenfortbildung.

Veröffentlichte Artikel

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen


Österreich isst und kauft zu süß

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken wird von der ÖDG sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft.

hier weiterlesen