Tipps vom Apotheker: Migräne effektiv behandeln

Migräne zählt zu den häufigsten Kopfschmerzformen überhaupt. Sie wird oft als einfaches Kopfweh abgetan, zählt aber zu den schlimmsten Schmerzzuständen.

Von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird Migräne unter den 20 Leiden geführt, die das Leben am stärksten einschränken. Der Verbreitungsgrad liegt zwischen 10 und 15 Prozent. Vor der Pubertät beträgt die Häufigkeit bei Burschen und Mädchen 4 bis 5 Prozent.

Die meisten Migräneattacken treten zwischen dem 35. und 45. Lebensjahr auf, wobei in dieser Lebensphase Frauen dreimal häufiger  betroffen sind als Männer. Die Attacken begleiten Appetitlosigkeit (fast 100 %), Übelkeit (80 %), Erbrechen (40 bis 50 %), Lichtscheu (60 %), Lärmempfindlichkeit (50 %) und Überempfindlichkeit  gegenüber bestimmten Gerüchen (10 %). Wenn die Kopfschmerzen einseitig sind, können sie  innerhalb einer Attacke oder von Attacke zu Attacke die Seite wechseln.

Die Intensität kann von Attacke zu Attacke stark variieren. Die Dauer der Attacke beträgt nach der Definition der Internationalen  Kopfschmerzgesellschaft zwischen 4 und 72 Stunden.


Tipp vom Apotheker

Bei leichten und mittleren Migräneanfällen hat sich an Hand einer großen klinischen Prüfung die  Kombination von ASS, Paracetamol und Coffein wirksamer als Placebo erwiesen. Laut dem deutschen Studienleiter und Neurologen Prof. Dr. Hans-Christoph Diener war diese Kombination wirksamer als die  Kombination ohne Coffein und wirksamer als die Einzelsubstanzen. Die optimale Dosis beträgt bei alleiniger oraler Anwendung für ASS und Paracetamol mindestens 1.000 mg, für Ibuprofen 400 bis 600  mg und für Diclofenac-Kalium 50 bis 100 mg. Diese Schmerzmittel sollten wegen der schnelleren  Resorption bevorzugt in Form einer Brausetablette oder einer Kautablette eingenommen werden.

  • Datum 14.11.2016
  • Autor Mag. pharm. Dr. Alfred Klement

Mag. pharm. Dr. Alfred Klement

Email schreiben

Dr. Klement ist Pharmazeut und Heilpflanzenspezialist. Ständiger Mitarbeiter bei der Österreichischen Apotheker-Zeitung ÖAZ, Kronenzeitung, Ärztekrone, Apothekerkrone. Mitarbeit bei der Apothekenfortbildung.

Veröffentlichte Artikel

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Die Apotheke ist weiblich

Die Apothekerin, die Aspirantin, die Pharmazeutisch-kaufmännische Assistentin: Die 1.380 österreichischen Apotheken sind in der Hand von Frauen. 90 Prozent aller 16.000 Beschäftigten sind weiblich und das bis hinauf in die Chefetagen, denn jede zweite Apotheke wird bereits von einer Frau geführt.

hier weiterlesen


Hallux valgus: Vorsicht vor Folgeschäden!

Anfangs spürt man es nur in schmalen High Heels: den schmerzhaften Druck aufs Großzehengrundgelenk oder auf einen der kleinen Zehen. Schon jede dritte 20-Jährige zeigt Ansätze eines Hallux valgus. Aber irgendwann schmerzen nicht nur High Heels, sondern auch Sportschuhe...

hier weiterlesen


Burgenland impft gegen Meningokokken B-Erkrankung

Eine gemeinsame Kampagne der Burgenländischen Landesregierung, der Ärztekammer, der Apothekerkammer und GlaxoSmithKline Pharma GmbH macht auf die Gefährlichkeit der Meningokokken B - Erkrankung aufmerksam.

hier weiterlesen


Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen