Tipps vom Apotheker: Migräne effektiv behandeln

Migräne zählt zu den häufigsten Kopfschmerzformen überhaupt. Sie wird oft als einfaches Kopfweh abgetan, zählt aber zu den schlimmsten Schmerzzuständen.

Von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird Migräne unter den 20 Leiden geführt, die das Leben am stärksten einschränken. Der Verbreitungsgrad liegt zwischen 10 und 15 Prozent. Vor der Pubertät beträgt die Häufigkeit bei Burschen und Mädchen 4 bis 5 Prozent.

Die meisten Migräneattacken treten zwischen dem 35. und 45. Lebensjahr auf, wobei in dieser Lebensphase Frauen dreimal häufiger  betroffen sind als Männer. Die Attacken begleiten Appetitlosigkeit (fast 100 %), Übelkeit (80 %), Erbrechen (40 bis 50 %), Lichtscheu (60 %), Lärmempfindlichkeit (50 %) und Überempfindlichkeit  gegenüber bestimmten Gerüchen (10 %). Wenn die Kopfschmerzen einseitig sind, können sie  innerhalb einer Attacke oder von Attacke zu Attacke die Seite wechseln.

Die Intensität kann von Attacke zu Attacke stark variieren. Die Dauer der Attacke beträgt nach der Definition der Internationalen  Kopfschmerzgesellschaft zwischen 4 und 72 Stunden.


Tipp vom Apotheker

Bei leichten und mittleren Migräneanfällen hat sich an Hand einer großen klinischen Prüfung die  Kombination von ASS, Paracetamol und Coffein wirksamer als Placebo erwiesen. Laut dem deutschen Studienleiter und Neurologen Prof. Dr. Hans-Christoph Diener war diese Kombination wirksamer als die  Kombination ohne Coffein und wirksamer als die Einzelsubstanzen. Die optimale Dosis beträgt bei alleiniger oraler Anwendung für ASS und Paracetamol mindestens 1.000 mg, für Ibuprofen 400 bis 600  mg und für Diclofenac-Kalium 50 bis 100 mg. Diese Schmerzmittel sollten wegen der schnelleren  Resorption bevorzugt in Form einer Brausetablette oder einer Kautablette eingenommen werden.

  • Datum 14.11.2016
  • Autor Mag. pharm. Dr. Alfred Klement

Mag. pharm. Dr. Alfred Klement

Email schreiben

Dr. Klement ist Pharmazeut und Heilpflanzenspezialist. Ständiger Mitarbeiter bei der Österreichischen Apotheker-Zeitung ÖAZ, Kronenzeitung, Ärztekrone, Apothekerkrone. Mitarbeit bei der Apothekenfortbildung.

Veröffentlichte Artikel

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Antibiotika: „Kahlschlag“ im Darm

Winterzeit ist Antibiotika-Zeit. So wirksam diese Medikamente sind, bringen sie auch häufig Nebenwirkungen mit sich: Bis zu 49% der Patienten leiden nach der Antibiotika-Einnahme an Durchfall.

hier weiterlesen


Hoher Fleischkonsum senkt Lebenserwartung

Eine neue Studie aus Schweden weist nach, dass hoher Fleischkonsum die Lebenserwartung deutlich senkt – unabhängig davon, wie viel an gesundheitsfördernden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse sonst noch gegessen wird.

hier weiterlesen


Stress im Kindesalter verkürzt Lebenszeit

Wenn Kinder vernachlässigt werden, Misshandlungen erleiden oder andere belastende Erfahrungen machen müssen, leiden sie darunter nicht nur akut. Auch im Erwachsenenalter leiden viele Menschen noch unter den Folgen negativer Erfahrungen in der Kindheit.

hier weiterlesen


Influenza-Impfen auch jetzt noch sinnvoll

Die Grippesaison hat heuer so früh begonnen wie seit Jahren nicht. Der Höhepunkt dürfte aber noch nicht erreicht sein. Experten raten auch jetzt noch zur Impfung. Der aktuell zirkulierende Stamm ist im diesjährigen Impfstoff enthalten, die Impfung wirkt.

hier weiterlesen


Apotheker beraten: Gemeinsam rauchfrei 2017

Zum Jahreswechsel fassen viele Menschen gute Vorsätze für das neue Jahr – besonders wenn es um die Gesundheit geht. „Mit dem Rauchen aufhören“ zählt auch 2017 zu den meistgenannten Zielen. Mit der professionellen Unterstützung der Apothekerinnen und Apotheker kann das Vorhaben, sich das Rauchen abzugewöhnen, besser und leichter gelingen.

hier weiterlesen


"Konsument": Bei Versandapotheken Informationsmängel

Seit Juni 2015 dürfen heimische Apotheken rezeptfreie Medikamente online verkaufen. Verbraucherschützer orten bei manchen Versandapotheken Defizite. Bei Apodirekt gehen Sie auf Nummer sicher.

hier weiterlesen