5 Tipps bei Wetterfühligkeit

Heute heiß, morgen kalter Regen: Wenn das Wetter umschwingt, leiden Viele unter Kopfschmerzen, Migräne und Kreislaufschwierigkeiten. Aber was kann man dagegen tun?

Manche Menschen meinen einen kommenden Wetterumschwung in den Knochen zu spüren, andere bekommen Kopfschmerzen: Während bei vielen Menschen sicher ein bestimmtes Maß an selektiver Wahrnehmung mit dabei ist, besteht kein Zweifel, dass sich das Wetter in vielerlei Hinsicht auf den Körper auswirkt.
 

Tipp 1: Kopfschmerzen und Wetter in Tagebuch vermerken


Bis zu 80 % der Migräne- und Kopfschmerz-Patienten spüren einen Wetterumschwung. Das Problem dabei: Den einen Wetter-Faktor, der den Kopfschmerz hervorruft, gibt es nicht. Temperatur, Luftdruck, Feuchtigkeit und Wind haben Einfluss auf den Kopfschmerz. Tipp: Führen Sie ein Kopfschmerztagebuch, in dem Sie Schmerz und Wetter vermerken. Anhand dieser Daten, kann der Hausarzt bzw. der Neurologe eine optimale Therapie zusammenstellen.
 

Tipp 2: Flüssigkeit unterstützt den Körper


Wenn die Temperaturen steigen, erweitern sich die Blutgefäße. Ihr Volumen wird dadurch größer, der Blutdruck sinkt. Gerade Menschen mit schwachem Kreislauf spüren die Hitze und müssen besonders viel trinken um einem Kollaps vorzubeugen.
 

Tipp 3: Entspannung für den Kreislauf


Sinken die Temperaturen, steigt der Blutdruck wieder. Menschen mit hohem Blutdruck sollten in diesem Fall auf Entspannung achten, wenn das Wetter kühler wird. Nehmen Sie ein Entspannungsbad mit Kamille, Rosmarin und Lavendelextrakt. Verzichten Sie auf Blutdruck-Treiber wie Kaffee, Zigaretten und vor allem Stress.
 

Tipp 4: Leichte Bewegung im Freien für den Rhythmus


Viele Menschen schlafen schlechter, wenn sich das Wetter ändert.  Eine Art  "kleiner Jetlag" ist das Ergebnis. Wer sich abgeschlagen fühlt und tagsüber nicht recht fit wird, sollte daher Bewegung am Morgen machen. Eine halbe Stunde Walking oder leichtes Jogging stellt die innere Uhr auf Tag. Schauen Sie nach Sonnenuntergang nicht zu lange fern, um den Effekt zu erhalten.
 

Tipp 5: Leichtes Essen


Die meisten von uns haben gerade im Arbeitsalltag wenig Zeit für ausgewogene Ernährung. Wer den Wetterumschwung spürt, kann hier ansetzen und aufmerksam sein. Salate mit hochwertigem Pflanzenöl, Suppen und wenig tierischem Fett sind die Zutaten für solche Tage.

 

Lesen Sie den ganzen Artikel:

http://www.netdoktor.at/gesundheit/wetterfuehlig-wetter-schwingt-um-6852116
 

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Die Sonne scheint überall - nicht nur am Strand!

Der vernünftige Umgang mit der Sonne kann verhindern, dass ein Melanom auftritt. „Wir möchten heuer mit unserer Initiative vor allem jene Menschen erreichen, die tagtäglich der Sonne ausgesetzt sind, weil sie im Freien arbeiten,“ so Dr. Sevelda. „Die Sonne scheint überall, nicht nur am Strand“.

hier weiterlesen


Intimhygiene im Sommer

Juckreiz und Brennen im Intimbereich deuten meist auf einen Scheidenpilz hin. Vor allem im Badeurlaub im Sommer ist die Gefahr groß. Denn der Hefepilz "liebt" warme Temperaturen und Feuchtigkeit.

hier weiterlesen


Sonnen ohne Reue

Sonnenschutz ist unerlässlich. Denn: Sonnenbrände erhöhen das Hautkrebsrisiko. Vitalstoffe wie etwa Beta-Carotin, Biotin, Vitamin C und E sowie Selen und Nachtkerzenöl schützen die Haut von Innen.

hier weiterlesen


Die Kehrseite der Sommersonne

Wenn die Sommersonne vom Himmel brennt, lebt die Haut besonders gefährlich. Das Hautkrebsrisiko werde von vielen unterschätzt, sagen Experten. Besonders hellhäutige Menschen, die sich leicht einen Sonnenbrand einfangen, seien gefährdet.

hier weiterlesen


5 Tipps bei Wetterfühligkeit

Heute heiß, morgen kalter Regen: Wenn das Wetter umschwingt, leiden Viele unter Kopfschmerzen, Migräne und Kreislaufschwierigkeiten. Aber was kann man dagegen tun?

hier weiterlesen


Hitzewelle: Es wird künftig noch heißer

Für das bevorstehende Wochenende sind für Wien erneut Temperaturen um und über 30 Grad prognostiziert – und in der kommenden Woche soll die Quecksilbersäule wieder über 35 Grad klettern. Damit setzt sich der Tropensommer fort. Der Umweltmediziner Hans-Peter Hutter betont: „Es wird künftig noch mehr Hitzewellen in Österreich geben.“

hier weiterlesen