Die wichtigsten Todesursachen

Nach aktuellen Zahlen von Statistik Austria starben im Jahr 2014 in Österreich insgesamt 78.252 Personen, davon 52% Frauen und 48% Männer. Krebsleiden waren die zweithäufigste Todesursachengruppe - bei Frauen ist die Lungenkrebssterblichkeit (+19,1%) stark angestiegen,

Berücksichtigt man die wachsende Bevölkerung und ihre kontinuierliche Alterung, so sank die Sterblichkeit in den letzten zehn Jahren altersstandardisiert um 18%. Die wichtigsten Todesursachen waren 2014 Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die rund 42% aller Todesfälle ausmachten, und Krebserkrankungen mit etwa 26% aller Todesfälle.

Sinkende Herz-Kreislauf-Sterblichkeit

Die häufigste Todesursache waren 2014 Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie z. B. Herzinfarkt oder Schlaganfall, mit 33.137 Gestorbenen rund 42,3% aller Todesfälle verursachten. In den letzten zehn Jahren nahm die Sterblichkeit an Herz-Kreislauf-Erkrankungen altersstandardisiert um 24% ab. Diese Verringerung bestimmte wesentlich das Ausmaß und die Geschwindigkeit des gesamten Sterblichkeitsrückganges. Aufgrund ihres höheren Anteils an der älteren Bevölkerung starben Frauen häufiger an Herz-Kreislauf-Erkrankungen als Männer: 57,9% aller Sterbefälle mit dieser Todesursache betrafen Frauen.

Krebsleiden für ein Viertel der Sterbefälle verantwortlich

Krebsleiden waren mit 20.501 Sterbefällen die zweithäufigste Todesursachengruppe und für gut ein Viertel aller Todesfälle verantwortlich (26,2%). 84,5% der an Krebs Verstorbenen waren 60 Jahre oder älter. Tödliche Tumore traten bei Männern am häufigsten an der Lunge bzw. den Bronchien, der Prostata, dem Pankreas und dem Dickdarm auf. Frauen waren hauptsächlich von Brust-, Lungen-, Pankreas- und Dickdarmkrebs betroffen.

In den letzten zehn Jahren hat die altersstandardisierte Krebssterblichkeit um 11,9% abgenommen.
Für beide Geschlechter konnte in dieser Zeit ein Rückgang der Sterblichkeit an Dickdarm- und Magenkarzinomen verzeichnet werden. Bei Frauen ist im selben Zeitraum die Lungenkrebssterblichkeit (+19,1%) stark angestiegen, was sich auf die steigende Anzahl von Raucherinnen zurückführen lässt. Dennoch ist die Sterblichkeit an Lungenkrebs bei Männern nach wie vor zweimal so hoch wie bei Frauen.


Andere Todesursachen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs zusammen waren im Jahr 2014 für rund sieben von zehn Sterbefällen verantwortlich. Die übrigen Sterbefälle verteilten sich auf Krankheiten der Atmungsorgane (4,8%), der Verdauungsorgane (3,5%), auf sonstige Krankheiten (17,7%) und nicht natürliche Todesursachen (Verletzungen und Vergiftungen; 5,4%). Sowohl bei den Krankheiten der Atmungsorgane als auch bei den Krankheiten der Verdauungsorgane waren in den letzten zehn Jahren Sterblichkeitsrückgänge um jeweils beinahe ein Drittel zu verzeichnen.
 

 

 

www.statistik.at/web_de/statistiken/menschen_und_gesellschaft/gesundheit/todesursachen/todesursachen_im_ueberblick/index.html

  • Datum 12.06.2015
  • Autor Statistik Austria

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Hormonelle Zusammenhänge bei Herzinsuffizienz untersucht

Wiener Wissenschaftern ist es erstmals gelungen, den Mechanismus einer Wirkstoff-Kombination gegen Herzinsuffizienz (HI) im Detail zu analysieren und damit Einblicke in die erzielten hormonellen Veränderungen zu gewinnen.

hier weiterlesen


Omega-3-Fettsäuren gegen Gefäßverkalkung

Atherosklerose – umgangssprachlich auch als Gefäßverkalkung bekannt – entsteht, wenn Ablagerungen in den Gefäßinnenwänden zu chronischen Entzündungen führen und die Gefäße verengen. Das kann den Blutfluss behindern oder ganz blockieren und schließlich einen Herzinfarkt oder Schlaganfall auslösen.

hier weiterlesen


Größe der Blutplättchen

Menschen mit vergrößerten Thrombozyten (Blutplättchen) tragen ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Thrombosen in sich. Ursächlich für ein erhöhtes Thrombozytenvolumen sind mehrere Faktoren.

hier weiterlesen


Zu wenig Salz - zu viel Salz?

Die Menge des Salzkonsums ist einer der beeinflussenden Faktoren für den Blutdruck. Bekannt ist: Hochdruckpatienten können ihr Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen positiv beeinflussen, wenn sie sich beim Salzkonsum zurückhalten. Für Menschen ohne Bluthochdruck gilt das jedoch nicht.

hier weiterlesen


Urlaubszeit und Bluthochdruck

Gut vorbereitet können auch Menschen mit chronischen Krankheiten wie Bluthochdruck unbekümmert in den Urlaub reisen. Worauf Hypertoniker auf Reisen achten sollten, können Sie hier nachlesen.

hier weiterlesen


Nachtarbeit ist schlecht fürs Herz

Nachts zu arbeiten ist ungesund fürs Herz und erhöht das Risiko, eine koronare Herzkrankheit, also eine Erkrankung der Herzkranzgefäße, zu bekommen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie.

hier weiterlesen