Vier von zehn sterben an Herz-Kreislauferkrankungen

Herz-Kreislauferkrankungen sind die mit Abstand häufigste Todesursache, insbesondere im höheren Erwachsenenalter.

Laut Todesursachenstatistik von Statistik Austria verstarben im Jahr 2015 insgesamt 35.537 Personen (42,8%) an Herz-Kreislauf-Krankheiten, 20.349 Personen (24,5%) starben an Krebs. Damit entfielen auf diese beiden Todesursachengruppen zusammen rund sieben von zehn Sterbefällen des Jahres 2015.

Die übrigen Sterbefälle verteilten sich auf Krankheiten der Atmungsorgane (4.464 Personen bzw. 5,4%), der Verdauungsorgane (2.855 Personen bzw. 3,4%), auf sonstige Krankheiten (15.343 Personen bzw. 18,5%) und nicht-natürliche Todesursachen (Verletzungen und Vergiftungen; 4.525 Personen bzw. 5,4%).
Während bei Todesfällen im mittleren Erwachsenenalter Krebs die Todesursache Nummer eins
darstellt, dominieren im höheren Alter die Herz-Kreislauf-Krankheiten. So entfielen 2015 bei den 80-
bis 89-Jährigen rund die Hälfte der Todesfälle auf diese Krankheitsgruppe, bei den 90-und-mehr-
Jährigen sogar mehr als 60%.

Im Jahr 2015 verstarben in Österreich 83.073 Personen, davon 52,0% Frauen und 48,0% Männer.
Berücksichtigt man die insgesamt wachsende Bevölkerung und ihre kontinuierliche demographische
Alterung, so sank die Sterblichkeit in den letzten zehn Jahren altersstandardisiert um 11%. Die
sinkende Sterblichkeit an Herz-Kreislauferkrankungen war dabei bestimmend für das Ausmaß und die
Geschwindigkeit des gesamten Sterblichkeitsrückganges.

Im mittleren Lebensalter am häufigsten Krebserkrankungen als Todesursache

Zwischen dem Sterbealter und den zugrunde liegenden Todesursachen zeigt sich ein klarer
Zusammenhang. So waren im Jahr 2015 gut drei Viertel (77,6%) aller Verstorbenen 70 Jahre oder
älter. Die häufigsten Todesursachen dieser Altersgruppe sind Herz-Kreislauf-Krankheiten, gefolgt von
Krebs sowie mit großem Abstand Krankheiten der Atmungsorgane und Ernährungs- bzw.
Stoffwechselkrankheiten. Krankheiten des Nervensystems, der Verdauungsorgane und Unfälle
spielen eine geringere Rolle (siehe Tabelle 1).
Rund 20% aller Todesfälle traten zwischen dem 40. und dem 70. Lebensjahr auf, wobei der Großteil
davon auf Krebserkrankungen zurückzuführen war.

  • Datum 06.07.2016
  • Autor Statistik Austria: Mag. Barbara LEITNER

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Weltherztag: Defibrillatoren machen Apotheken HERZsicher

Die Apotheken setzen einen wichtigen Schritt gegen den plötzlichen Herztod. Seit 2015 stattet die Österreichische Apothekerkammer ausgewählte Apotheken mit potenziell lebensrettenden Defibrillatoren, kurz „Defis“, aus. Auch die Kärntner Stadtgemeinde Friesach ist jetzt HERZsicher.

hier weiterlesen


5 Tipps gegen Halsschmerzen

Eine aufkommende Erkältung meldet sich häufig mit einem Kratzen in der Kehle an. Der Hals ist dann schnell gereizt oder stark verschleimt, die Stimme klingt „belegt”.

hier weiterlesen


Zeit für Grippeschutz-Impfung beginnt

Vor Beginn der Grippe-Saison sollten sich Risikogruppen wie Menschen ab 60, chronisch Kranke und Schwangere gegen die Infektionserkrankung impfen lassen.

hier weiterlesen


Soziale Faktoren: Einfluss auf Gesundheit?

Wie stark beeinflussen die Lebenslage und der soziale Status den individuellen Gesundheitszustand und das Gesundheitsverhalten?

hier weiterlesen


Welt-Alzheimertag - Apotheken als Anlaufstelle

In Österreich leben rund 115.000 Menschen mit Demenz. Die am häufigsten auftretende Demenzform ist die Krankheit Alzheimer. Apothekerinnen und Apotheker haben oft langjährigen Kontakt zu Demenzpatienten und betreuenden Angehörigen.

hier weiterlesen


Alzheimer - Positive Auswirkung von Bewegung

Alle zwölf Sekunden erkrankt in Europa ein Mensch an Demenz, weltweit sogar alle drei Sekunden. Alzheimer-Demenz ist nicht heilbar, klinische Symptome lassen sich aber verzögern und erstes Auftreten von Vergesslichkeit positiv beeinflussen.

hier weiterlesen