Vier von zehn sterben an Herz-Kreislauferkrankungen

Herz-Kreislauferkrankungen sind die mit Abstand häufigste Todesursache, insbesondere im höheren Erwachsenenalter.

Laut Todesursachenstatistik von Statistik Austria verstarben im Jahr 2015 insgesamt 35.537 Personen (42,8%) an Herz-Kreislauf-Krankheiten, 20.349 Personen (24,5%) starben an Krebs. Damit entfielen auf diese beiden Todesursachengruppen zusammen rund sieben von zehn Sterbefällen des Jahres 2015.

Die übrigen Sterbefälle verteilten sich auf Krankheiten der Atmungsorgane (4.464 Personen bzw. 5,4%), der Verdauungsorgane (2.855 Personen bzw. 3,4%), auf sonstige Krankheiten (15.343 Personen bzw. 18,5%) und nicht-natürliche Todesursachen (Verletzungen und Vergiftungen; 4.525 Personen bzw. 5,4%).
Während bei Todesfällen im mittleren Erwachsenenalter Krebs die Todesursache Nummer eins
darstellt, dominieren im höheren Alter die Herz-Kreislauf-Krankheiten. So entfielen 2015 bei den 80-
bis 89-Jährigen rund die Hälfte der Todesfälle auf diese Krankheitsgruppe, bei den 90-und-mehr-
Jährigen sogar mehr als 60%.

Im Jahr 2015 verstarben in Österreich 83.073 Personen, davon 52,0% Frauen und 48,0% Männer.
Berücksichtigt man die insgesamt wachsende Bevölkerung und ihre kontinuierliche demographische
Alterung, so sank die Sterblichkeit in den letzten zehn Jahren altersstandardisiert um 11%. Die
sinkende Sterblichkeit an Herz-Kreislauferkrankungen war dabei bestimmend für das Ausmaß und die
Geschwindigkeit des gesamten Sterblichkeitsrückganges.

Im mittleren Lebensalter am häufigsten Krebserkrankungen als Todesursache

Zwischen dem Sterbealter und den zugrunde liegenden Todesursachen zeigt sich ein klarer
Zusammenhang. So waren im Jahr 2015 gut drei Viertel (77,6%) aller Verstorbenen 70 Jahre oder
älter. Die häufigsten Todesursachen dieser Altersgruppe sind Herz-Kreislauf-Krankheiten, gefolgt von
Krebs sowie mit großem Abstand Krankheiten der Atmungsorgane und Ernährungs- bzw.
Stoffwechselkrankheiten. Krankheiten des Nervensystems, der Verdauungsorgane und Unfälle
spielen eine geringere Rolle (siehe Tabelle 1).
Rund 20% aller Todesfälle traten zwischen dem 40. und dem 70. Lebensjahr auf, wobei der Großteil
davon auf Krebserkrankungen zurückzuführen war.

  • Datum 06.07.2016
  • Autor Statistik Austria: Mag. Barbara LEITNER

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Antibiotika: „Kahlschlag“ im Darm

Winterzeit ist Antibiotika-Zeit. So wirksam diese Medikamente sind, bringen sie auch häufig Nebenwirkungen mit sich: Bis zu 49% der Patienten leiden nach der Antibiotika-Einnahme an Durchfall.

hier weiterlesen


Hoher Fleischkonsum senkt Lebenserwartung

Eine neue Studie aus Schweden weist nach, dass hoher Fleischkonsum die Lebenserwartung deutlich senkt – unabhängig davon, wie viel an gesundheitsfördernden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse sonst noch gegessen wird.

hier weiterlesen


Stress im Kindesalter verkürzt Lebenszeit

Wenn Kinder vernachlässigt werden, Misshandlungen erleiden oder andere belastende Erfahrungen machen müssen, leiden sie darunter nicht nur akut. Auch im Erwachsenenalter leiden viele Menschen noch unter den Folgen negativer Erfahrungen in der Kindheit.

hier weiterlesen


Influenza-Impfen auch jetzt noch sinnvoll

Die Grippesaison hat heuer so früh begonnen wie seit Jahren nicht. Der Höhepunkt dürfte aber noch nicht erreicht sein. Experten raten auch jetzt noch zur Impfung. Der aktuell zirkulierende Stamm ist im diesjährigen Impfstoff enthalten, die Impfung wirkt.

hier weiterlesen


Apotheker beraten: Gemeinsam rauchfrei 2017

Zum Jahreswechsel fassen viele Menschen gute Vorsätze für das neue Jahr – besonders wenn es um die Gesundheit geht. „Mit dem Rauchen aufhören“ zählt auch 2017 zu den meistgenannten Zielen. Mit der professionellen Unterstützung der Apothekerinnen und Apotheker kann das Vorhaben, sich das Rauchen abzugewöhnen, besser und leichter gelingen.

hier weiterlesen


"Konsument": Bei Versandapotheken Informationsmängel

Seit Juni 2015 dürfen heimische Apotheken rezeptfreie Medikamente online verkaufen. Verbraucherschützer orten bei manchen Versandapotheken Defizite. Bei Apodirekt gehen Sie auf Nummer sicher.

hier weiterlesen