Schlafphasen und Träume

Der menschliche Schlaf ist nicht immer gleich, sondern lässt sich in verschiedene Stadien unterteilen: Tiefschlafphasen, in denen der Schlafende schwerer aufzuwecken ist, wechseln sich mit weniger tiefem Schlaf ab.

Die Phasen können vor allem anhand der Hirnaktivität abgelesen werden. Wissenschafter unterteilen den Schlaf grob in REM- und in NonREM- Phasen, wobei REM für "Rapid-Eye-Movement" steht und die für diese Phasen typischen schnellen Augenbewegung unter geschlossenen Lidern beschreibt. Die restliche Muskulatur ist gleichzeitig fast vollständig abgeschaltet, damit der Schlafende seine im Traum erlebten Bewegungen nicht ausführt. In den REM-Phasen ist das Gehirn im Gegensatz zu Tiefschlafphasen besonders aktiv.    

 Alle Schlafstadien werden stufenweise mehrmals pro Nacht durchlaufen - ein Zirkel dauert etwa 90 bis 120 Minuten. In der ersten Nachthälfte überwiegt der Anteil der Tiefschlaf-Phasen, in der zweiten der REM-Schlafanteil.    

 Geträumt werde prinzipiell während des gesamten Schlafs, sagt Michael Schredl, Leiter der Schlafforschung am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim: "Egal wann man geweckt wird, man findet fast immer irgendwas." Die Forschung gehe aber davon aus, dass die Träume im REM-Schlaf aktiver und intensiver seien, weil auch das Gehirn in dieser Phase aktiver sei. Werde man aus einer Tiefschlafphase geweckt, dauere das Aufwachen zudem länger - und damit sei die Wahrscheinlichkeit höher, dass man den Traum vergisst.

  • Datum 28.08.2015
  • Autor APA

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Die Apotheke ist weiblich

Die Apothekerin, die Aspirantin, die Pharmazeutisch-kaufmännische Assistentin: Die 1.380 österreichischen Apotheken sind in der Hand von Frauen. 90 Prozent aller 16.000 Beschäftigten sind weiblich und das bis hinauf in die Chefetagen, denn jede zweite Apotheke wird bereits von einer Frau geführt.

hier weiterlesen


Hallux valgus: Vorsicht vor Folgeschäden!

Anfangs spürt man es nur in schmalen High Heels: den schmerzhaften Druck aufs Großzehengrundgelenk oder auf einen der kleinen Zehen. Schon jede dritte 20-Jährige zeigt Ansätze eines Hallux valgus. Aber irgendwann schmerzen nicht nur High Heels, sondern auch Sportschuhe...

hier weiterlesen


Burgenland impft gegen Meningokokken B-Erkrankung

Eine gemeinsame Kampagne der Burgenländischen Landesregierung, der Ärztekammer, der Apothekerkammer und GlaxoSmithKline Pharma GmbH macht auf die Gefährlichkeit der Meningokokken B - Erkrankung aufmerksam.

hier weiterlesen


Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen