Unfallfalle Garten

Jedes Jahr passieren in Österreichs Gärten rund 23.000 Unfälle, bei denen die Betroffenen anschließend behandelt werden müssen. Doch das wäre leicht vermeidbar...

Blumen einsetzen, Rosen schneiden und Sträucher pflegen: Die Arbeit im Garten ist für viele ein erholsamer Ausgleich zum hektischen Alltag. Doch birgt sie auch viele Verletzungsgefahren. Männer sind laut dem Kuratorium für Verkehrssicherheit mit 65 Prozent häufiger betroffen als Frauen. Fast die Hälfte der Unfälle ist auf Unachtsamkeit und jeder achte Unfall auf Überforderung, mangelnde Übung oder Selbstüberschätzung zurückzuführen. Jeder zehnte Gartenunfall passiert durch Hektik und wäre mit entsprechender Vorbereitung vermeidbar. Laut einer GfK-Studie passieren Personen über 55 Jahren die meisten Unfälle mit 23,2 Prozent im Garten.
 

Vorsichtsmaßnahmen im Garten

Nasses Gras, herumliegende Gartengeräte oder falsche Schuhe sind häufige Ursachen für Verstauchungen, Muskel- und Sehnenverletzungen oder Knochenbrüche. Dr. Max Böhler, Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie empfiehlt: „Einfache Vorsichtsmaßnahmen, wie ordentliche Schuhe mit griffigem Profil oder die Vermeidung von akrobatischen Verrenkungen,  können das Verletzungsrisiko bereits stark reduzieren.“ Speziell Stürze aus großer Höhe, wie etwa von Leitern oder Bäumen, können Prellungen oder Knochenfrakturen am Bewegungsapparat verursachen. „Im Sommer arbeitet so mancher Hobbygärtner in Badehose mit offenen Schuhen oder barfuß und vergisst dabei die Verletzungsgefahren“, warnt Böhler. 
 

Mit Schemel und Schaumstoffmatte

Neben Unfällen ist auch die Dauerbelastung bei der Arbeit im Grünen nicht zu unterschätzen. Gartenarbeiten, wie Unkraut jäten oder Blumen einsetzen, führen häufig zu Überlastungsschmerzen in den Kniegelenken oder der Wirbelsäule. Bei Arbeiten über dem Kopf werden die Schultergelenke schnell überstrapaziert. „Oft helfen regelmäßige Haltungswechsel und das Unterlegen einer abfedernden Schaumstoffmatte zur Schonung der Kniegelenke oder ein kleiner Schemel bei sitzenden Tätigkeiten“, empfiehlt der Orthopäde. Zur besonderen Vorsicht rät Böhler bei Hobbygärtnern mit Vorbelastungen, wie etwa bestehenden Bandscheibenerkrankungen, Kreislaufproblemen oder Diabetes. Um den Kreislauf zu schonen, empfiehlt Böhler die Arbeit auf die sonnenarme Zeit am Morgen oder am Abend zu verschieben. Mit etwas Planung und der notwendigen Vorsicht bringt die Gartenarbeit anstelle von lästigen Verletzungen das, was sie eigentlich bewirken sollte: Freude und Ausgleich.
 

300.000 orthopädische Eingriffe

Orthopädische Beschwerden sind in Österreich kein Randphänomen. Knapp eine Million Männer und 1,2 Millionen Frauen in Österreich leiden an Wirbelsäulenbeschwerden, rund 300.000 Operationen werden jährlich am Bewegungsapparat durchgeführt. 17,3 Prozent aller jährlichen Krankenstände in Österreich sind auf Beschwerden der Muskeln, des Skeletts und des Bindegewebes zurückzuführen. 
 

  • Datum 24.06.2016
  • Autor Mag. Michael Fasching, BA | Himmelhoch GmbH

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen


Österreich isst und kauft zu süß

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken wird von der ÖDG sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft.

hier weiterlesen