Tipps für reine Haut

Pickeln, Pusteln, Mitesser? Für viele Teenager und immer öfter auch Erwachsene ist der Blick in den Spiegel eine nervige Angelegenheit. Schuld ist die Überempfindlichkeit der Talgdrüsen auf bestimmte Hormone, was zu einer erhöhten Talgproduktion führt und damit für unreine, pickelige und fettige Haut verantwortlich ist. Die gute Nachricht: Mit einfachen Tricks und der richtigen Nahrungsergänzung kann jeder viel zu reiner Haut beitragen – und die Frühlingssonne hilft dabei.

Wie entsteht ein Pickel?

Ein Pickel entsteht durch vermehrte Talgproduktion und ist eine, durch Fett und Hautzellen, verschlossene Pore. Der Talg kann nicht mehr abfließen und bildet einen Pfropfen. Häufig kommt es dabei zu entzündlichen Reaktionen, die Umgebung der Hautpore bildet einen rötlichen Hof und in weiterer Folge kann sich Eiter bilden.
 

Die Behandlung unreiner Haut

 

1. Ja! Salben und Cremes

Zinkoxidsalben aus der Apotheke sind ein bewährtes Hilfsmittel, um Pickel-Haut zu lindern. Sie aktivieren die Abwehr- und Heilungsprozesse der entzündeten Hautstellen und lassen die Pickel so schneller abklingen.
 

2. Ausdrücken: Never

Werden Pickel selbst ausgedrückt, können Bakterien in die Wunde gelangen, die sich in weiterer Folge entzünden. Die Folge: unschöne Narben. Das Ausdrücken von Pickeln sollte daher vermieden bzw. dem Hautarzt oder der Kosmetikerin überlassen werden. Sie reinigen bei der so genannten „Akne-Toilette“ die Haut aus, ritzen also die verstopften Hautporen mittels einer Kanüle auf und heben die Mitesser heraus. Sobald sich die Haut wieder beruhigt hat, sind Pickel und Mitesser verschwunden.
 

3. 2 x pro Woche: Peeling

Auch Peelings mit Salicylsäure bekämpfen Pickel erfolgreich. Die schälende Wirkung der Salicylsäure führt dazu, dass die obersten Hautpartikel entfernt werden. So werden die Talggänge von ihrer Verstopfung befreit und das Hautfett kann ungehindert abfließen.
 

4. Tipp aus der Hausapotheke

Natürlich gibt es auch Mittel aus der Hausapotheke, die die Haut von unschönen Pickeln befreien können. Ein Dampfbad mit Kamillentee öffnet die Poren und lindert Entzündungen während Teebaumöl Pickel austrocknet und die Haut beruhigt.
 

5. Lichttherapie

Ein Geheimtipp gegen Pickel ist Sonnenlicht. Licht trocknet die Haut und führt zu einer stärkeren Durchblutung. Hier ist es allerdings wichtig den Sonnenschutz nicht zu vergessen, um vorzeitiger Hautalterung und Hautkrebs vorzubeugen.
 

6. Ernährung

Chips, Cola, Fast Food, Nikotin und jede Menge Alkohol – der Teint spiegelt schlechte Gewohnheiten. Daher: Auf ausgewogene Ernährung mit frischem Obst und Gemüse, magerem Fleisch und viel Flüssigkeit achten.
 

  • Datum 19.04.2016
  • Autor ALSERpharm | Hennrich.PR

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Die Apotheke ist weiblich

Die Apothekerin, die Aspirantin, die Pharmazeutisch-kaufmännische Assistentin: Die 1.380 österreichischen Apotheken sind in der Hand von Frauen. 90 Prozent aller 16.000 Beschäftigten sind weiblich und das bis hinauf in die Chefetagen, denn jede zweite Apotheke wird bereits von einer Frau geführt.

hier weiterlesen


Hallux valgus: Vorsicht vor Folgeschäden!

Anfangs spürt man es nur in schmalen High Heels: den schmerzhaften Druck aufs Großzehengrundgelenk oder auf einen der kleinen Zehen. Schon jede dritte 20-Jährige zeigt Ansätze eines Hallux valgus. Aber irgendwann schmerzen nicht nur High Heels, sondern auch Sportschuhe...

hier weiterlesen


Burgenland impft gegen Meningokokken B-Erkrankung

Eine gemeinsame Kampagne der Burgenländischen Landesregierung, der Ärztekammer, der Apothekerkammer und GlaxoSmithKline Pharma GmbH macht auf die Gefährlichkeit der Meningokokken B - Erkrankung aufmerksam.

hier weiterlesen


Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen