Urologische Gefahren in Sport und Freizeit

Viel Bewegung und Sport gehören fraglos zu einem gesunden Lebensstil. Sport und Freizeit bergen aber auch diesseits verbotener Substanzen ungeahnte Gefahren. Zu denken sei hier an die Folgen ungeeigneter Sportbekleidung, von Wellness-Bädern oder an Trends zu Intim-Piercings und der mittlerweile sehr weit verbreiteten Intimrasur.

Der Medikamentenmissbrauch im Leistungs- und Kraftsportbereich ist nicht neu, doch auch viele Freizeitsportler haben die leistungssteigernden Präparate sowie die schmerzlindernden Medikamente für sich entdeckt. Tausende Kraftsportler bauen auf Steroide und Anabolika. Die Nebenwirkungen können verheerend für den Mann sein. „Steroid-Akne, Missstimmungen bis hin zur Depression sind hier noch die mildesten Folgen des Steroidmissbrauchs“, so Prof. Wülfing. Die Männer finden ihren Weg zum Urologen meist erst, wenn ihnen Brüste wachsen (die sogenannte Gynäkomastie) oder wenn Erektionsstörungen auftreten. „Das Problem des Missbrauchs von leistungssteigernden Substanzen im Sport- und Freizeitbereich ist nicht durch die Urologen und deren Aufklärungsbemühungen allein zu lösen. Hier ist vor allem die Politik gefordert, mehr für die Prävention an Schulen zu sorgen sowie die Schwarzmärkte für Anabolika auszutrocknen“, fasst Prof. Wülfing zusammen.
 

Bäder

Wenn auch der Anabolika-Missbrauch ganz sicher das aus urologischer Sicht größte Problem im Sport- und Freizeitbereich ist, lauern dort weitere Gefahren. Eine besondere Rolle spielt dabei die Intimpflege. Das Duschen gehört nach dem Sport für die meisten Menschen zum Programm. „Tägliches Duschen mit aggressiven Seifen und die Verwendung von Intimsprays zerstören den Schutzmantel der Haut und reizen die Schleimhäute im Genital- und Analbereich. Bakterien haben so leichtes Spiel und lösen beispielsweise Harnwegsinfekte aus“, gibt PD Dr. med. Frank Oberpenning zu bedenken. Auch vor der sogenannten Schaumbad-Zystitis  ̶ Blasenentzündung als Folge ausgedehnter Wellness-Bäder bei Frauen  ̶ warnt der Urologe.
 

Intimrasur

Ganz ähnlich verhält es sich mit der Intimrasur. Es wirkt optisch alles viel hygienischer im Genitalbereich, doch die Rasur führt zu kleinsten Verletzungen der Haut. Solche Mikroläsionen dienen vielen Viren und Bakterien als Eintrittspforten in den Körper. In der Folge kommt es z. B. sehr viel leichter zu Infektionen mit Herpes-Viren oder Humanen Papillomaviren (HPV), von denen letztere unter anderem die unangenehmen Feigwarzen oder sogar Krebs verursachen können.
 

Intimpiercings

Ebenso bergen Intimpiercings manche Verletzungsgefahr bei Mann und Frau. Es kann zu Blutungen kommen, die das Infektionsrisiko erhöhen. Nerven und Schwellkörper des Penis können geschädigt werden, Kondome reißen. Aus urologischer Sicht ist Intimschmuck nicht zu empfehlen. Wer dennoch nicht darauf verzichten möchte, sollte sich der Verletzungsrisiken für sich selbst und den Partner bewusst sein.
 

Sportbekleidung

Jedoch auch ohne Schmuck kann es beim Sport zu Reibungen und Irritationen im Intimbereich kommen, wie Fälle der sogenannten Joggerphimose zeigen. „Sie ist ein klassischer Fall von falscher Sportbekleidung. Die Joggerphimose tritt zwar lediglich in Einzelfällen auf, ist dann aber umso schmerzhafter“, weiß Dr. Oberpenning. „Nylonhosen sehen sicher trendy aus, doch führt der Stoff auf der Haut zu gesteigerter Reibung. Die Vorhaut des betroffenen Mannes kann sich in der Folge entzünden, anschwellen und die Eichel durch Narbenbildung verengen.“ Vermeidbar ist dieses Krankheitsbild, indem statt Nylon Baumwoll-Bekleidung verwendet wird.

Beim Fahrradfahren haben die meisten Männer kein relevantes Risiko, sagt DGU-Präsident Prof. Dr. med. Kurt Miller. „Wenn beim Radfahren allerdings lange Zeit Druck auf den Damm ausgeübt wird, kann das die Nerven, die auch die Schwellkörper versorgen, beeinträchtigen.“ Das könne vor allem bei Männern ein Problem werden, die länger als drei Stunden pro Woche Fahrrad fahren. Treten Taubheitsgefühle im Dammbereich auf oder strahlen diese in den Penis aus, sollte man definitiv etwas ändern, rät Prof. Miller. Maßgeblich sind etwa der Sattel und die Sitzposition. „Aber, wenn man es richtig macht, hat Fahrradfahren einen positiven Effekt auf die Potenz, denn es fördert die Durchblutung im Beckenbereich.“

Wichtig ist es, bei allen Veränderungen im männlichen Genitalbereich einen Urologen aufzusuchen. Nicht immer sind solche Probleme schmerzhaft, wie im Falle einer Phimose oder einer Hodenprellung durch Stoßverletzungen beim Fußball oder Hockey. „Von Selbstversuchen mit Kühlakkus rät die Deutsche Gesellschaft für Urologie generell ab, denn der Penis und insbesondere die Hoden sind sehr empfindlich gegenüber Temperaturen, sodass selbst mit haushaltsüblichen Eisakkus bereits nach kürzester Zeit Erfrierungserscheinungen drohen können“, ergänzt Prof. Wülfing abschließend und verweist auf die 68. DGU-Jahrestagung.

  • Datum 15.09.2016
  • Autor Deutsche Gesellschaft für Urologie

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Urologische Gefahren in Sport und Freizeit

Viel Bewegung und Sport gehören fraglos zu einem gesunden Lebensstil. Sport und Freizeit bergen aber auch diesseits verbotener Substanzen ungeahnte Gefahren. Zu denken sei hier an die Folgen ungeeigneter Sportbekleidung, von Wellness-Bädern oder an Trends zu Intim-Piercings und der mittlerweile sehr weit verbreiteten Intimrasur.

hier weiterlesen


Prostatakrebs – Frühdiagnose kann Leben retten

Prostatakrebs ist eine der häufigsten Krebserkrankungen bei Männern. Pro Jahr wird bei mehr als 4.500 Männern in Österreich diese Krebsform diagnostiziert. Frühe Diagnosen sowie maßgeschneiderte und individuelle Therapien führen zu immer besseren Behandlungsergebnissen.

hier weiterlesen


Vaters Ernährung wirkt auf Stoffwechsel der Kinder

Bislang wurden vor allem Schwangere zu gesunder Ernährung ermahnt. Nun gibt es immer mehr Hinweise darauf, dass der Speiseplan des Vaters vor der Zeugung ebenfalls bedeutend für die Kinder ist.

hier weiterlesen


Männer, greift Euch an die Brust!

Manche Männer erleben ihre Brustwarzen als erogene Zonen. Doch auch jene, bei denen das nicht so ist, sollten sich hin und wieder an die Brust greifen. Denn selten, aber doch können auch Männer an Brustkrebs erkranken. In Österreich trifft es jährlich 50 bis 60 Männer. Bei frühzeitiger Erkennung und Behandlung stehen die Heilungschancen genauso gut wie bei Frauen.

hier weiterlesen


Europäischer Prostata-Tag 16. September

Mit 25 Prozent aller bösartigen Tumore ist das Prostatakarzinom die häufigste Krebserkrankung bei Männern und damit von der Bedeutung vergleichbar mit dem Brustkrebs bei der Frau (29 Prozent). In Österreich werden derzeit pro Jahr rund 5.000 bösartige Prostatatumore diagnostiziert. Die jährliche Prostata-Vorsorgeuntersuchung ab dem 40 Lebensjahr kann Männerleben retten.

hier weiterlesen


Schlafapnoe nicht „harmloses“ Schnarchen

Mindestens vier Prozent der österreichischen Bevölkerung sind davon betroffen - Männer deutlich häufiger als Frauen: Schlafapnoe heißt die Diagnose, die oft mit harmlosem Schnarchen assoziiert wird, deren Folgen jedoch fatal sein können.

hier weiterlesen