Venen-Aktion in den Apotheken

Der Österreichische Apothekerverband und der Österreichische Apotheker-Verlag veranstalten im September den Monat der gesunden Venen in den Apotheken. Venenschwäche ist eine Volkskrankheit, die fast die Hälfte der Bevölkerung betrifft. In den Apotheken gibt es pflanzliche Präparate, die sich zur Selbstmedikation bestens eignen und die Beschwerden lindern.

Müde Beine, ein unangenehmes Kribbeln, ein Spannungsgefühl, Juckreiz, Schwellungen, Schmerzen, Besenreiser und Krampfadern. All das ist charakteristisch für eine Venenschwäche. Langes Stehen, langes Sitzen, wenig Bewegung, Zigaretten und übermäßiges Essen spielen eine große Rolle in der Entstehung von Venenproblemen. Nach einem heißen Sommer sind die Venen besonders strapaziert und bedürfen einer Stärkung.

„Mit der Venen-Aktion machen wir auf ein weit verbreitetes Leiden aufmerksam und zeigen auf, welche Möglichkeiten es für Betroffene gibt. Apothekerinnen und Apotheker haben das Expertenwissen zu gesunden Venen und bieten in den Apotheken viele hilfreiche Venenpräparate an“, sagt Dr. Christian Müller-Uri, Präsident des Österreichischen Apothekerverbandes.
 

Starke Tipps für schwache Venen
 

Die Aktion mit dem Slogan „Venen machen Beine!“ läuft einen Monat lang - vom 1. bis zum 30. September - und zeigt auf, wie man eine Venenerkrankung am besten vermeidet. Die Gratis-Kundenzeitschrift „DA – DIE APOTHEKE“ informiert über die Funktion der Venen, über einfache Möglichkeiten, den Alltag venenfreundlicher zu gestalten und über bewährte Maßnahmen und Wirkstoffe zur Stärkung der Blutgefäße.
Zusätzlich erhalten die DA-Leser ein Venen-fit-Heft mit Übungsanleitungen und wertvollen Tipps zu fitten Venen.
 

Hörfunkspots rufen in die Apotheke


Radiospots auf Ö3, Ö2 und in den RMS-Privatradio-Sendern begleiten die Venen-Aktion. Verstärkt und vertieft wird das Aktionsthema durch Inserate und PR-Beiträge in den Bezirksblättern der Bundesländer, auf Infoscreens in den U-Bahn-Stationen und in Bussen, in der Kronen Zeitung, in der ORF Nachlese und im Magazin Gesünder Leben sowie durch eine große Themenstrecke hier auf www.apodirekt.at.
 

  • Datum 05.08.2016
  • Autor Österreichischer Apothekerverband | Mag. Gudrun Putz

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Die Apotheke ist weiblich

Die Apothekerin, die Aspirantin, die Pharmazeutisch-kaufmännische Assistentin: Die 1.380 österreichischen Apotheken sind in der Hand von Frauen. 90 Prozent aller 16.000 Beschäftigten sind weiblich und das bis hinauf in die Chefetagen, denn jede zweite Apotheke wird bereits von einer Frau geführt.

hier weiterlesen


Hallux valgus: Vorsicht vor Folgeschäden!

Anfangs spürt man es nur in schmalen High Heels: den schmerzhaften Druck aufs Großzehengrundgelenk oder auf einen der kleinen Zehen. Schon jede dritte 20-Jährige zeigt Ansätze eines Hallux valgus. Aber irgendwann schmerzen nicht nur High Heels, sondern auch Sportschuhe...

hier weiterlesen


Burgenland impft gegen Meningokokken B-Erkrankung

Eine gemeinsame Kampagne der Burgenländischen Landesregierung, der Ärztekammer, der Apothekerkammer und GlaxoSmithKline Pharma GmbH macht auf die Gefährlichkeit der Meningokokken B - Erkrankung aufmerksam.

hier weiterlesen


Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen