Venen-Aktion in den Apotheken

Der Österreichische Apothekerverband und der Österreichische Apotheker-Verlag veranstalten im September den Monat der gesunden Venen in den Apotheken. Venenschwäche ist eine Volkskrankheit, die fast die Hälfte der Bevölkerung betrifft. In den Apotheken gibt es pflanzliche Präparate, die sich zur Selbstmedikation bestens eignen und die Beschwerden lindern.

Müde Beine, ein unangenehmes Kribbeln, ein Spannungsgefühl, Juckreiz, Schwellungen, Schmerzen, Besenreiser und Krampfadern. All das ist charakteristisch für eine Venenschwäche. Langes Stehen, langes Sitzen, wenig Bewegung, Zigaretten und übermäßiges Essen spielen eine große Rolle in der Entstehung von Venenproblemen. Nach einem heißen Sommer sind die Venen besonders strapaziert und bedürfen einer Stärkung.

„Mit der Venen-Aktion machen wir auf ein weit verbreitetes Leiden aufmerksam und zeigen auf, welche Möglichkeiten es für Betroffene gibt. Apothekerinnen und Apotheker haben das Expertenwissen zu gesunden Venen und bieten in den Apotheken viele hilfreiche Venenpräparate an“, sagt Dr. Christian Müller-Uri, Präsident des Österreichischen Apothekerverbandes.
 

Starke Tipps für schwache Venen
 

Die Aktion mit dem Slogan „Venen machen Beine!“ läuft einen Monat lang - vom 1. bis zum 30. September - und zeigt auf, wie man eine Venenerkrankung am besten vermeidet. Die Gratis-Kundenzeitschrift „DA – DIE APOTHEKE“ informiert über die Funktion der Venen, über einfache Möglichkeiten, den Alltag venenfreundlicher zu gestalten und über bewährte Maßnahmen und Wirkstoffe zur Stärkung der Blutgefäße.
Zusätzlich erhalten die DA-Leser ein Venen-fit-Heft mit Übungsanleitungen und wertvollen Tipps zu fitten Venen.
 

Hörfunkspots rufen in die Apotheke


Radiospots auf Ö3, Ö2 und in den RMS-Privatradio-Sendern begleiten die Venen-Aktion. Verstärkt und vertieft wird das Aktionsthema durch Inserate und PR-Beiträge in den Bezirksblättern der Bundesländer, auf Infoscreens in den U-Bahn-Stationen und in Bussen, in der Kronen Zeitung, in der ORF Nachlese und im Magazin Gesünder Leben sowie durch eine große Themenstrecke hier auf www.apodirekt.at.
 

  • Datum 05.08.2016
  • Autor Österreichischer Apothekerverband | Mag. Gudrun Putz

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind
Impfung

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind

In der Schwangerschaft an einer „echten“ Grippe zu erkranken kann das Leben von Mutter und Kind gefährden. Aber auch bei Klein- und Schulkindern ist mit einer Influenza-Infektion nicht zu spaßen.

hier weiterlesen


Mit Arzneipflanzen Erkältungssymptome lindern

Insbesondere in der kalten Jahreszeit steigt die Häufigkeit von – zumeist viral bedingten – Erkältungskrankheiten. Nach wie vor werden oft Antibiotika verordnet, obwohl pflanzliche Arzneimittel eine wirksame und sichere Alternative wären .

hier weiterlesen


Ungewissheit, die krank macht

Wer seinen Arbeitsplatz als unsicher empfindet oder von unfreiwilliger Umgestaltung bedroht sieht, kann darunter leiden wie unter einer körperlichen Krankheit. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie hin.

hier weiterlesen


Richtig bewegen bringt´s

Täglich 22 Minuten Ausdauertraining und Muskelaufbau! Wer das regelmäßig macht, erreicht bereits die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen 150 Minuten moderate bis intensive Bewegung pro Woche. Radfahren, zügig Gehen, abends vom Büro nach Hause laufen – auch all das wäre eine Bewegungsalternative und würde uns mobil halten und sehr wesentlich zu mehr Gesundheit beitragen.

hier weiterlesen


Lungencheck in der Apotheke

Die Vorsorgeaktion „10 Minuten für meine Lunge“ wird aufgrund der positiven Resonanz in der Bevölkerung im Frühjahr vom 14. bis 19. November wiederholt. In nur 10 Minuten kann jeder in Apotheken in Wien, Niederösterreich, Salzburg und Kärnten das eigene Risiko für Lungenerkrankungen frühzeitig ermitteln - mit einem einfachen Check in der Apotheke.

hier weiterlesen


Weltdiabetestag: Intensive Betreuung verbessert Lebensqualität

Die Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus– insbesondere Diabetes Typ 2 – nimmt weltweit dramatisch zu. Schon heute sind weltweit 415 Mio. Menschen betroffen; im Jahr 2040 werden es bereits über ein Drittel mehr sein. Viele wissen nichts von ihrer Erkankung. Eine intensive Betreuung verbessert nachweislich die langfristige Prognose und Lebensqualität.

hier weiterlesen