Venen-Aktion in den Apotheken

Der Österreichische Apothekerverband und der Österreichische Apotheker-Verlag veranstalten im September den Monat der gesunden Venen in den Apotheken. Venenschwäche ist eine Volkskrankheit, die fast die Hälfte der Bevölkerung betrifft. In den Apotheken gibt es pflanzliche Präparate, die sich zur Selbstmedikation bestens eignen und die Beschwerden lindern.

Müde Beine, ein unangenehmes Kribbeln, ein Spannungsgefühl, Juckreiz, Schwellungen, Schmerzen, Besenreiser und Krampfadern. All das ist charakteristisch für eine Venenschwäche. Langes Stehen, langes Sitzen, wenig Bewegung, Zigaretten und übermäßiges Essen spielen eine große Rolle in der Entstehung von Venenproblemen. Nach einem heißen Sommer sind die Venen besonders strapaziert und bedürfen einer Stärkung.

„Mit der Venen-Aktion machen wir auf ein weit verbreitetes Leiden aufmerksam und zeigen auf, welche Möglichkeiten es für Betroffene gibt. Apothekerinnen und Apotheker haben das Expertenwissen zu gesunden Venen und bieten in den Apotheken viele hilfreiche Venenpräparate an“, sagt Dr. Christian Müller-Uri, Präsident des Österreichischen Apothekerverbandes.
 

Starke Tipps für schwache Venen
 

Die Aktion mit dem Slogan „Venen machen Beine!“ läuft einen Monat lang - vom 1. bis zum 30. September - und zeigt auf, wie man eine Venenerkrankung am besten vermeidet. Die Gratis-Kundenzeitschrift „DA – DIE APOTHEKE“ informiert über die Funktion der Venen, über einfache Möglichkeiten, den Alltag venenfreundlicher zu gestalten und über bewährte Maßnahmen und Wirkstoffe zur Stärkung der Blutgefäße.
Zusätzlich erhalten die DA-Leser ein Venen-fit-Heft mit Übungsanleitungen und wertvollen Tipps zu fitten Venen.
 

Hörfunkspots rufen in die Apotheke


Radiospots auf Ö3, Ö2 und in den RMS-Privatradio-Sendern begleiten die Venen-Aktion. Verstärkt und vertieft wird das Aktionsthema durch Inserate und PR-Beiträge in den Bezirksblättern der Bundesländer, auf Infoscreens in den U-Bahn-Stationen und in Bussen, in der Kronen Zeitung, in der ORF Nachlese und im Magazin Gesünder Leben sowie durch eine große Themenstrecke hier auf www.apodirekt.at.
 

  • Datum 05.08.2016
  • Autor Österreichischer Apothekerverband | Mag. Gudrun Putz

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen


Österreich isst und kauft zu süß

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken wird von der ÖDG sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft.

hier weiterlesen


Welt-Krebs-Tag - Neue WHO-Richtlinien

Jedes Jahr sterben weltweit 8,8 Millionen Menschen an Krebs. Um die Überlebenschancen zu verbessern, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Weltkrebstag (4. Februar) neue Richtlinien herausgegeben.

hier weiterlesen