Großes Vertrauen in Österreichs Apotheker

Die Apotheker rangieren auch 2014 unter den drei vertrauenswürdigsten Berufen. Kompetente Beratung und freundlicher Service stärken das Vertrauen.

 
Österreicher wissen genau, auf wen sie sich verlassen können. Das größte Vertrauen schenken sie den Vertretern jener Berufsgruppen, die da sind, wenn es darauf ankommt: Feuerwehrleute und Krankenschwestern, dicht gefolgt von den Apothekern. Diese Berufe sind die Vertrauenssieger in Österreich bei einer 25 Länder Europas umfassenden Studie, die das Marktforschungsunternehmen GfK durchgeführt hat.

Auf ihre Feuerwehr lassen die Österreicherinnen und Österreicher nichts kommen. 94 Prozent der Menschen in Österreich haben großes Vertrauen in die Feuerwehrleute. Auf Platz 2 liegen die Krankenschwestern und Pfleger und auf Platz 3, mit einer Vertrauensrate von 90 Prozent, bereits die Österreichischen Apotheker. Kompetente Beratung und freundlicher Service zahlen sich somit aus und stärken das Vertrauen in den Berufsstand.

Am wenigsten Vertrauen haben die Österreicher in Politiker (20 Prozent) und Werbefachleute (34 Prozent).


Zur Studie
Diese Ergebnisse sind ein Auszug aus der Studie „GfK Trust in Professions 2014“ und basieren auf rund 28.000 Verbraucherinterviews, die im Auftrag des GfK Vereins im Zeitraum September bis November 2013 in insgesamt 25 Ländern durchgeführt wurden. Grundlage der Untersuchung ist die Abfrage des Vertrauens in 32 Berufsgruppen mittels folgender Skala: „vertraue ich voll und ganz“, „vertraue ich überwiegend“, „vertraue ich weniger“, „vertraue ich überhaupt nicht“.
In der Studie wurden folgende Berufe abgefragt: Apotheker, Architekten, Ärzte, Banker / Bankangestellte, Beamte (Beschäftigte im öffentlichen Dienst), Bürgermeister, Computer-/ Softwarespezialisten, Feuerwehrleute, Händler/ Verkäufer, Handwerker (Installateur, Schreiner, Maler etc.), Ingenieure / Techniker, Journalisten, Krankenschwestern/-pfleger, Landwirte / Bauern, Lehrer, Markt- / Meinungsforscher, Pfarrer / Geistliche, Piloten, Politiker, Polizisten, Profisportler/ -fußballer, Rechtsanwälte, Richter, Sanitäter, Schauspieler, Soldaten, Straßenbahnführer, Taxifahrer, TV-Moderatoren, Unternehmer, Versicherungsvertreter und Werbefachleute.
 

  • Autor Österreichische Apothekerkammer