Viele Kinder halten jung

Viele Kinder, viele Sorgen? Von wegen! Der Kindersegen lässt Mütter länger jung bleiben, fanden jetzt kanadische Forscher heraus. Die Chromosomen von kinderreichen Frauen sind besser in Schuss.

Babygeschrei, Wutanfälle, schlechte Noten – Kinder sind für ihre Eltern oft mit vielen Sorgen verbunden. Für ihre Mütter hat reicher Nachwuchs aber auch einen Vorteil: Je mehr Kinder Frauen haben, desto langsamer altern sie. Wissenschaftler aus Kanada schreiben im Fachjournal PLOS One, dass vielfache Mütter besser vor dem Abbau der DNA geschützt sind.

Für ihre Studie untersuchten die Forscher die Telomere von 75 Frauen aus Guatemala im Abstand von 13 Jahren. Telomere sind die Enden der Chromosomen, die die DNA-Stränge schützen. Sie werden allerdings bei jeder Zellteilung kürzer. Sind sie zu kurz, kann sich eine Zelle nicht mehr weiter teilen und der Zelltod setzt ein. Längere Telomere sind also ein Anzeichen für ein geringeres biologisches Alter. Die Forscher stellten fest: Je mehr Kinder eine Frau geboren hatte, desto länger waren ihre Telomere.

Über den Grund für die langsamere Alterung konnten die Forscher bislang nur mutmaßen. „Eine Erklärung dafür, dass sich die Telomere bei Probanden mit mehr Kindern langsamer verkürzen, könnte der hohe Östrogenausstoß bei Schwangeren sein“, so Pablo Nepomnaschy, Hauptautor der Studie. Östrogen dient als wirksames Antioxidant, das Zellen gegen Telomerverkürzung schützt.“ Zudem erhielten die Mütter vieler Kinder möglicherweise mehr Unterstützung von Verwandten und Freunden, so Nepomnaschy.

Die Forscher warnen jedoch vor voreiligen Schlüssen – dafür sei der Alterungsprozess viel zu komplex.

 

www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/viele-kinder-halten-jung.html

  • Datum 02.02.2016
  • Autor © laborwelt.de/um | "Viele Kinder halten jung" vom 11.01.2016

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Gewürze aus der Apotheke

Schon vor Jahrhunderten waren mühe- und gefahrenvolle Handelswege erkundet worden, um aus dem Morgenland Gewürze jeglicher Art zu holen. Diese »Aromen« waren so heiß begehrt, dass Europas Seefahrernationen im Fernen Osten untereinander Kriege austrugen, um damit die Herrschaft über den Gewürzanbau vor Ort und den Gewürzhandel zu erringen.

hier weiterlesen


Hohes Risiko im Winter für Verbrennungsunfälle bei Kindern

Die kalten Wintermonate sind die Hochrisikozeit für Verbrennungs- und Verbrühungsunfälle von Kindern. Allein im Jänner müssen in Österreich pro Tag rund zehn Kleinkinder unter vier Jahren wegen derartiger Verletzungen ins Krankenhaus.

hier weiterlesen


Lungenkrebs: Vermeidbare Tragödie

"Der Lungenkrebs ist der wichtigste Krebs weltweit. Er ist eine vermeidbare Tragödie", sagt Robert Pirker, Wiener Lungenkarzinomspezialist. "Global erkranken pro Jahr rund 1,8 Millionen Menschen an einem Lungenkarzinom.."

hier weiterlesen


Influenza: Gefahr für Mutter und Kind
Impfung

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind

In der Schwangerschaft an einer „echten“ Grippe zu erkranken kann das Leben von Mutter und Kind gefährden. Aber auch bei Klein- und Schulkindern ist mit einer Influenza-Infektion nicht zu spaßen.

hier weiterlesen


Mit Arzneipflanzen Erkältungssymptome lindern

Insbesondere in der kalten Jahreszeit steigt die Häufigkeit von – zumeist viral bedingten – Erkältungskrankheiten. Nach wie vor werden oft Antibiotika verordnet, obwohl pflanzliche Arzneimittel eine wirksame und sichere Alternative wären .

hier weiterlesen


Ungewissheit, die krank macht

Wer seinen Arbeitsplatz als unsicher empfindet oder von unfreiwilliger Umgestaltung bedroht sieht, kann darunter leiden wie unter einer körperlichen Krankheit. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie hin.

hier weiterlesen