Viele Kinder halten jung

Viele Kinder, viele Sorgen? Von wegen! Der Kindersegen lässt Mütter länger jung bleiben, fanden jetzt kanadische Forscher heraus. Die Chromosomen von kinderreichen Frauen sind besser in Schuss.

Babygeschrei, Wutanfälle, schlechte Noten – Kinder sind für ihre Eltern oft mit vielen Sorgen verbunden. Für ihre Mütter hat reicher Nachwuchs aber auch einen Vorteil: Je mehr Kinder Frauen haben, desto langsamer altern sie. Wissenschaftler aus Kanada schreiben im Fachjournal PLOS One, dass vielfache Mütter besser vor dem Abbau der DNA geschützt sind.

Für ihre Studie untersuchten die Forscher die Telomere von 75 Frauen aus Guatemala im Abstand von 13 Jahren. Telomere sind die Enden der Chromosomen, die die DNA-Stränge schützen. Sie werden allerdings bei jeder Zellteilung kürzer. Sind sie zu kurz, kann sich eine Zelle nicht mehr weiter teilen und der Zelltod setzt ein. Längere Telomere sind also ein Anzeichen für ein geringeres biologisches Alter. Die Forscher stellten fest: Je mehr Kinder eine Frau geboren hatte, desto länger waren ihre Telomere.

Über den Grund für die langsamere Alterung konnten die Forscher bislang nur mutmaßen. „Eine Erklärung dafür, dass sich die Telomere bei Probanden mit mehr Kindern langsamer verkürzen, könnte der hohe Östrogenausstoß bei Schwangeren sein“, so Pablo Nepomnaschy, Hauptautor der Studie. Östrogen dient als wirksames Antioxidant, das Zellen gegen Telomerverkürzung schützt.“ Zudem erhielten die Mütter vieler Kinder möglicherweise mehr Unterstützung von Verwandten und Freunden, so Nepomnaschy.

Die Forscher warnen jedoch vor voreiligen Schlüssen – dafür sei der Alterungsprozess viel zu komplex.

 

www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/viele-kinder-halten-jung.html

  • Datum 02.02.2016
  • Autor © laborwelt.de/um | "Viele Kinder halten jung" vom 11.01.2016

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen


Österreich isst und kauft zu süß

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken wird von der ÖDG sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft.

hier weiterlesen