Viele Kinder halten jung

Viele Kinder, viele Sorgen? Von wegen! Der Kindersegen lässt Mütter länger jung bleiben, fanden jetzt kanadische Forscher heraus. Die Chromosomen von kinderreichen Frauen sind besser in Schuss.

Babygeschrei, Wutanfälle, schlechte Noten – Kinder sind für ihre Eltern oft mit vielen Sorgen verbunden. Für ihre Mütter hat reicher Nachwuchs aber auch einen Vorteil: Je mehr Kinder Frauen haben, desto langsamer altern sie. Wissenschaftler aus Kanada schreiben im Fachjournal PLOS One, dass vielfache Mütter besser vor dem Abbau der DNA geschützt sind.

Für ihre Studie untersuchten die Forscher die Telomere von 75 Frauen aus Guatemala im Abstand von 13 Jahren. Telomere sind die Enden der Chromosomen, die die DNA-Stränge schützen. Sie werden allerdings bei jeder Zellteilung kürzer. Sind sie zu kurz, kann sich eine Zelle nicht mehr weiter teilen und der Zelltod setzt ein. Längere Telomere sind also ein Anzeichen für ein geringeres biologisches Alter. Die Forscher stellten fest: Je mehr Kinder eine Frau geboren hatte, desto länger waren ihre Telomere.

Über den Grund für die langsamere Alterung konnten die Forscher bislang nur mutmaßen. „Eine Erklärung dafür, dass sich die Telomere bei Probanden mit mehr Kindern langsamer verkürzen, könnte der hohe Östrogenausstoß bei Schwangeren sein“, so Pablo Nepomnaschy, Hauptautor der Studie. Östrogen dient als wirksames Antioxidant, das Zellen gegen Telomerverkürzung schützt.“ Zudem erhielten die Mütter vieler Kinder möglicherweise mehr Unterstützung von Verwandten und Freunden, so Nepomnaschy.

Die Forscher warnen jedoch vor voreiligen Schlüssen – dafür sei der Alterungsprozess viel zu komplex.

 

www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/viele-kinder-halten-jung.html

  • Datum 02.02.2016
  • Autor © laborwelt.de/um | "Viele Kinder halten jung" vom 11.01.2016

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Wer Stress hat, lernt nichts

Übung macht den Meister. Doch mit der Angst im Nacken pauken bringt nichts, denn unter Stress geht der Lerneffekt flöten. Schuld daran ist das Stresshormon Cortisol, fanden Forscher nun heraus.

hier weiterlesen


Antibiotika: „Kahlschlag“ im Darm

Winterzeit ist Antibiotika-Zeit. So wirksam diese Medikamente sind, bringen sie auch häufig Nebenwirkungen mit sich: Bis zu 49% der Patienten leiden nach der Antibiotika-Einnahme an Durchfall.

hier weiterlesen


Hoher Fleischkonsum senkt Lebenserwartung

Eine neue Studie aus Schweden weist nach, dass hoher Fleischkonsum die Lebenserwartung deutlich senkt – unabhängig davon, wie viel an gesundheitsfördernden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse sonst noch gegessen wird.

hier weiterlesen


Stress im Kindesalter verkürzt Lebenszeit

Wenn Kinder vernachlässigt werden, Misshandlungen erleiden oder andere belastende Erfahrungen machen müssen, leiden sie darunter nicht nur akut. Auch im Erwachsenenalter leiden viele Menschen noch unter den Folgen negativer Erfahrungen in der Kindheit.

hier weiterlesen


Influenza-Impfen auch jetzt noch sinnvoll

Die Grippesaison hat heuer so früh begonnen wie seit Jahren nicht. Der Höhepunkt dürfte aber noch nicht erreicht sein. Experten raten auch jetzt noch zur Impfung. Der aktuell zirkulierende Stamm ist im diesjährigen Impfstoff enthalten, die Impfung wirkt.

hier weiterlesen


Apotheker beraten: Gemeinsam rauchfrei 2017

Zum Jahreswechsel fassen viele Menschen gute Vorsätze für das neue Jahr – besonders wenn es um die Gesundheit geht. „Mit dem Rauchen aufhören“ zählt auch 2017 zu den meistgenannten Zielen. Mit der professionellen Unterstützung der Apothekerinnen und Apotheker kann das Vorhaben, sich das Rauchen abzugewöhnen, besser und leichter gelingen.

hier weiterlesen