Viele Kinder halten jung

Viele Kinder, viele Sorgen? Von wegen! Der Kindersegen lässt Mütter länger jung bleiben, fanden jetzt kanadische Forscher heraus. Die Chromosomen von kinderreichen Frauen sind besser in Schuss.

Babygeschrei, Wutanfälle, schlechte Noten – Kinder sind für ihre Eltern oft mit vielen Sorgen verbunden. Für ihre Mütter hat reicher Nachwuchs aber auch einen Vorteil: Je mehr Kinder Frauen haben, desto langsamer altern sie. Wissenschaftler aus Kanada schreiben im Fachjournal PLOS One, dass vielfache Mütter besser vor dem Abbau der DNA geschützt sind.

Für ihre Studie untersuchten die Forscher die Telomere von 75 Frauen aus Guatemala im Abstand von 13 Jahren. Telomere sind die Enden der Chromosomen, die die DNA-Stränge schützen. Sie werden allerdings bei jeder Zellteilung kürzer. Sind sie zu kurz, kann sich eine Zelle nicht mehr weiter teilen und der Zelltod setzt ein. Längere Telomere sind also ein Anzeichen für ein geringeres biologisches Alter. Die Forscher stellten fest: Je mehr Kinder eine Frau geboren hatte, desto länger waren ihre Telomere.

Über den Grund für die langsamere Alterung konnten die Forscher bislang nur mutmaßen. „Eine Erklärung dafür, dass sich die Telomere bei Probanden mit mehr Kindern langsamer verkürzen, könnte der hohe Östrogenausstoß bei Schwangeren sein“, so Pablo Nepomnaschy, Hauptautor der Studie. Östrogen dient als wirksames Antioxidant, das Zellen gegen Telomerverkürzung schützt.“ Zudem erhielten die Mütter vieler Kinder möglicherweise mehr Unterstützung von Verwandten und Freunden, so Nepomnaschy.

Die Forscher warnen jedoch vor voreiligen Schlüssen – dafür sei der Alterungsprozess viel zu komplex.

 

www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/viele-kinder-halten-jung.html

  • Datum 02.02.2016
  • Autor © laborwelt.de/um | "Viele Kinder halten jung" vom 11.01.2016

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Zeit für Grippeschutz-Impfung beginnt

Vor Beginn der Grippe-Saison sollten sich Risikogruppen wie Menschen ab 60, chronisch Kranke und Schwangere gegen die Infektionserkrankung impfen lassen.

hier weiterlesen


Soziale Faktoren: Einfluss auf Gesundheit?

Wie stark beeinflussen die Lebenslage und der soziale Status den individuellen Gesundheitszustand und das Gesundheitsverhalten?

hier weiterlesen


Welt-Alzheimertag - Apotheken als Anlaufstelle

In Österreich leben rund 115.000 Menschen mit Demenz. Die am häufigsten auftretende Demenzform ist die Krankheit Alzheimer. Apothekerinnen und Apotheker haben oft langjährigen Kontakt zu Demenzpatienten und betreuenden Angehörigen.

hier weiterlesen


Alzheimer - Positive Auswirkung von Bewegung

Alle zwölf Sekunden erkrankt in Europa ein Mensch an Demenz, weltweit sogar alle drei Sekunden. Alzheimer-Demenz ist nicht heilbar, klinische Symptome lassen sich aber verzögern und erstes Auftreten von Vergesslichkeit positiv beeinflussen.

hier weiterlesen


Urologische Gefahren in Sport und Freizeit

Viel Bewegung und Sport gehören fraglos zu einem gesunden Lebensstil. Sport und Freizeit bergen aber auch diesseits verbotener Substanzen ungeahnte Gefahren. Zu denken sei hier an die Folgen ungeeigneter Sportbekleidung, von Wellness-Bädern oder an Trends zu Intim-Piercings und der mittlerweile sehr weit verbreiteten Intimrasur.

hier weiterlesen


Medikamentensicherheit

Medikamentensicherheit lautet das Motto des „Tages der Patientensicherheit“ am 17. September. Dieses Motto verfolgen die österreichischen Apothekerinnen und Apotheker 365 Tage im Jahr. Denn die laufende, kompetente und umfassende Beratung in den 1360 Apotheken bringt den Patienten eine hohe Sicherheit bei der Einnahme ihrer Arzneimittel.

hier weiterlesen