Vitamin D für "Winter-Babies"

Vitamin D hat eine Schlüsselfunktion für die Gesundheit. Folglich erhöht ein Vitamin-D-Mangel das Krankheitsrisiko ganz erheblich - vor allem im Winter, wenn die Sonne in den nördlichen Regionen der Erde viel zu tief steht, um für die erforderliche UV-Strahlung zu sorgen. Forscher fanden nun Interessantes über "Winter-Babies" heraus.

Am 1. März 2016 wurden im LANCET Diabetes & Endocrinology Studienresultate publiziert, einer Untersuchung über die Gabe von Vitamin D (1000 IE/Tag) oder Plazebo an über 1100 Schwangere.


Vitamin D wird bei uns ebenso wie in vielen anderen Ländern im 1. Lebensjahr zur Rachitisprophylaxe an die Neugeborenen gegeben. Die Frage des Nutzens von Vitamin D für den Knochen auch schon im Embryonalstadium ist nach der Studie differenziert zu beantworten: im Gesamtkollektiv der Schwangeren mit niedrigen bis niedrigeren Ausgangsspiegeln von Vitamin D kein Effekt auf das Knochenwachstum. Bei den im Winter geborenen Kindern wurde hingegen unter Vitamin D ein höherer Ganzkörper-Mineralgehalt als in der Plazebogruppe gemessen. Die Nachbeobachtung über Jahre wird nun zeigen müssen, ob dieser günstige Effekt anhaltend ist.

Ob man in der Schwangerschaft generell Vitamin-D geben soll, ähnlich wie etwa Jodid oder auch Folsäure, wird weltweit kontrovers diskutiert. Während das britische NICE und die Pädiatrische Gesellschaft Kanadas eine Vitamin-D –Gabe empfehlen, kam die Amerikanische College für Geburtshelfer und Gynäkologen zu folgender Aussage: Es gibt nicht genügend Evidenzen für eine Empfehlung, alle Schwangeren auf ihren Vitamin-D-Status zu screenen und gegebenenfalls Vitamin D zu substituieren; Ausnahmen: Hochrisiko-Frauen wie etwa aus Südostasien, aus dem mittleren Osten, mit weitgehend bedeckender Kleidung, Schwarze oder auch Frauen mit Vitamin D-armen Kostformen, etwa Veganerinnen.

  • Datum 15.03.2016
  • Autor Helmut Schatz | Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE)

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Die Apotheke ist weiblich

Die Apothekerin, die Aspirantin, die Pharmazeutisch-kaufmännische Assistentin: Die 1.380 österreichischen Apotheken sind in der Hand von Frauen. 90 Prozent aller 16.000 Beschäftigten sind weiblich und das bis hinauf in die Chefetagen, denn jede zweite Apotheke wird bereits von einer Frau geführt.

hier weiterlesen


Hallux valgus: Vorsicht vor Folgeschäden!

Anfangs spürt man es nur in schmalen High Heels: den schmerzhaften Druck aufs Großzehengrundgelenk oder auf einen der kleinen Zehen. Schon jede dritte 20-Jährige zeigt Ansätze eines Hallux valgus. Aber irgendwann schmerzen nicht nur High Heels, sondern auch Sportschuhe...

hier weiterlesen


Burgenland impft gegen Meningokokken B-Erkrankung

Eine gemeinsame Kampagne der Burgenländischen Landesregierung, der Ärztekammer, der Apothekerkammer und GlaxoSmithKline Pharma GmbH macht auf die Gefährlichkeit der Meningokokken B - Erkrankung aufmerksam.

hier weiterlesen


Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen