Ein voller Magen badet nicht gern?

„Nach dem Essen musst du eine Stunde warten!“ – diesen Ratschlag geben viele Eltern ihren Kindern, bevor sie wieder ins Wasser dürfen. Doch was ist dran? Handelt es sich um einen hartnäckigen Mythos oder stimmt der Rat tatsächlich?

Magere Datenlage


Es gibt nur wenige Publikationen zu diesem Thema. Klar ist jedoch, dass bisher kein einziger Fall bekannt ist, bei dem jemand aufgrund vorheriger Nahrungsaufnahme ertrank. Drei Beobachtungsstudien aus den 1960er Jahren lassen vermuten, dass sich Essen überhaupt nicht auf die Bewegung im Wasser auswirkt. Nach einer kleinen bzw. üppigen Verzehrsmenge warteten die Schwimmer zwischen 0,5 bis 2 Stunden und legten anschließend verschiedene Distanzen zurück. Die Kontrollgruppe nahm keine Nahrung zu sich. Das Ergebnis: Weder die Schwimmleistung war beeinträchtigt, noch beklagten sich die Essenden über Krämpfe oder Übelkeit während der Belastung. Außer in der Studie mit üppiger Mahlzeit, bei der 192 Mal geschwommen wurde, berichteten vier von Übelkeit und eine Person übergab sich. Keiner litt unter Magenkrämpfen.


Wie reagiert der Körper?


Wenn man beim Essen reichlich zulangt und anschließend intensiv Sport treibt, kann man im schlimmsten Fall Bauchschmerzen, Übelkeit oder saures Aufstoßen bekommen. Das hat unter anderem mit der verminderten Blutversorgung zu tun. Denn für den Verdauungsprozess benötigtes Blut strömt bei körperlicher Anstrengung weg vom Bauch hin zu den aktiven Skelettmuskeln und der Lunge. Magen-Darm-Probleme haben allerdings noch keinen zum Ertrinken gebracht.

 


Mehr Informationen bei

Forum Ernährung

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Ablaufdatum beachten

Bei den Arzneimitteln ist es wie bei den Lebensmitteln: alle haben gesetzlich vorgegeben ein Ablaufdatum, das – richtige Lagerung vorausgesetzt – die hohe Qualität bis zum aufgedruckten Datum garantiert.

hier weiterlesen


Wer Stress hat, lernt nichts

Übung macht den Meister. Doch mit der Angst im Nacken pauken bringt nichts, denn unter Stress geht der Lerneffekt flöten. Schuld daran ist das Stresshormon Cortisol, fanden Forscher nun heraus.

hier weiterlesen


Antibiotika: „Kahlschlag“ im Darm

Winterzeit ist Antibiotika-Zeit. So wirksam diese Medikamente sind, bringen sie auch häufig Nebenwirkungen mit sich: Bis zu 49% der Patienten leiden nach der Antibiotika-Einnahme an Durchfall.

hier weiterlesen


Hoher Fleischkonsum senkt Lebenserwartung

Eine neue Studie aus Schweden weist nach, dass hoher Fleischkonsum die Lebenserwartung deutlich senkt – unabhängig davon, wie viel an gesundheitsfördernden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse sonst noch gegessen wird.

hier weiterlesen


Stress im Kindesalter verkürzt Lebenszeit

Wenn Kinder vernachlässigt werden, Misshandlungen erleiden oder andere belastende Erfahrungen machen müssen, leiden sie darunter nicht nur akut. Auch im Erwachsenenalter leiden viele Menschen noch unter den Folgen negativer Erfahrungen in der Kindheit.

hier weiterlesen


Influenza-Impfen auch jetzt noch sinnvoll

Die Grippesaison hat heuer so früh begonnen wie seit Jahren nicht. Der Höhepunkt dürfte aber noch nicht erreicht sein. Experten raten auch jetzt noch zur Impfung. Der aktuell zirkulierende Stamm ist im diesjährigen Impfstoff enthalten, die Impfung wirkt.

hier weiterlesen