Ein voller Magen badet nicht gern?

„Nach dem Essen musst du eine Stunde warten!“ – diesen Ratschlag geben viele Eltern ihren Kindern, bevor sie wieder ins Wasser dürfen. Doch was ist dran? Handelt es sich um einen hartnäckigen Mythos oder stimmt der Rat tatsächlich?

Magere Datenlage


Es gibt nur wenige Publikationen zu diesem Thema. Klar ist jedoch, dass bisher kein einziger Fall bekannt ist, bei dem jemand aufgrund vorheriger Nahrungsaufnahme ertrank. Drei Beobachtungsstudien aus den 1960er Jahren lassen vermuten, dass sich Essen überhaupt nicht auf die Bewegung im Wasser auswirkt. Nach einer kleinen bzw. üppigen Verzehrsmenge warteten die Schwimmer zwischen 0,5 bis 2 Stunden und legten anschließend verschiedene Distanzen zurück. Die Kontrollgruppe nahm keine Nahrung zu sich. Das Ergebnis: Weder die Schwimmleistung war beeinträchtigt, noch beklagten sich die Essenden über Krämpfe oder Übelkeit während der Belastung. Außer in der Studie mit üppiger Mahlzeit, bei der 192 Mal geschwommen wurde, berichteten vier von Übelkeit und eine Person übergab sich. Keiner litt unter Magenkrämpfen.


Wie reagiert der Körper?


Wenn man beim Essen reichlich zulangt und anschließend intensiv Sport treibt, kann man im schlimmsten Fall Bauchschmerzen, Übelkeit oder saures Aufstoßen bekommen. Das hat unter anderem mit der verminderten Blutversorgung zu tun. Denn für den Verdauungsprozess benötigtes Blut strömt bei körperlicher Anstrengung weg vom Bauch hin zu den aktiven Skelettmuskeln und der Lunge. Magen-Darm-Probleme haben allerdings noch keinen zum Ertrinken gebracht.

 


Mehr Informationen bei

Forum Ernährung

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen


Österreich isst und kauft zu süß

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken wird von der ÖDG sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft.

hier weiterlesen


Welt-Krebs-Tag - Neue WHO-Richtlinien

Jedes Jahr sterben weltweit 8,8 Millionen Menschen an Krebs. Um die Überlebenschancen zu verbessern, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Weltkrebstag (4. Februar) neue Richtlinien herausgegeben.

hier weiterlesen