Wachmacher für ruhende Stammzellen

Forscher haben einen molekularen Wecker für schlafende Stammzellen im Hirn entdeckt: Wird der Botenstoff Interferon gamma gezielt aktiviert, wachen die Hirnstammzellen auf. Eine mögliche Behandlungsmethode bei Demenz?

Demenz ist eine Krankheit die schleichend kommt und das Leben der Betroffenen auf den Kopf stellt. Es fängt an mit etwas Vergesslichkeit und steigert sich darin, dass Patienten plötzlich Schwierigkeiten haben, selbst alltägliche Dinge zu verrichten. Letztlich endet es im totalen Gedächtnisverlust. Die Krankheit ist bis heute nicht heilbar. Der Grund: Nervenzellen sterben nach und nach ab. Geschädigte Hirngewebe durch neues zu ersetzen, ist seit langem Ziel der Forschung. Dem scheinen Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) nun näher gekommen zu sein. Wie das Team im Fachjournal Cell Stem Cell berichtet, fanden sie im Gehirn von Mäusen den Botenstoff Interferon gamma, der schlummernde Hirnstammzellen im Notfall wachrüttelt und antreibt.

Stammzellen, die das Vermögen zur Regeneration haben, sind im der subventrikulären Zone – dem größten Reservoir neuronaler Stammzellen – angesiedelt. Diese Quelle der Gehirn-Regeneration haben die DKFZ-Forscher bei Mäusen genauer untersucht. „Besonders interessiert uns, wie wir Stammzellen nach einer Hirnschädigung dazu bringen können, das geschädigte Gewebe zu regenerieren. Wir wollten wissen, ob es molekulare Merkmale gibt, die solche Stammzellen mit regenerativem Potenzial kennzeichnen“, sagt DKFZ-Forscherin Ana Martin-Villalba. In dem aus dem Mäusegehirn erstellten molekularen Profil der neuronalen Stammzellen sequenzierte das Team Abschriften aller Gene, die in diesen Zellen aktiv sind. Hier fanden sie neben schlafenden und auf teilaktive Stammzellen, die bereits aus dem Schlaf geweckt waren, aber noch keine Teilungsaktivität aufgenommen hatten. Im Gegensatz zu aktiven Zellen ist bei schlafenden Zellen die Proteinsynthese extrem gedrosselt. Schließlich lösten die Forscher bei Mäusen eine Mangeldurchblutung im Gehirn aus, bevor sie die Stammzellen isolierten. Das Ergebnis: Nicht alle neuronalen Stammzellen reagierten auf die Sauerstoff-Unterversorgung. Nur einige Teilgruppen ging in eine Art „aufgeweckten Ruhezustand“ über. Dabei wurde auch die Protein-Synthese aktiviert.

Auf der Suche nach dem Botenstoff, der den Stammzellen das Sauerstoffmangel-bedingte Aktivierungssignal übermittelt, stießen sie auf das Protein Interferon gamma. Das Signalmolekül schaltete sich im Notfall ein und wirkte wie ein ein Wecker, der bestimmte neuronale Stammzellen aus dem Tiefschlaf reißt und in einen sogenannten vor-aktiven Zustand versetzt. „Mit dem Wecker Interferon gamma lassen sich möglicherweise gezielt Regenerationsprozesse im Gehirn anregen, die die Leistungsfähigkeit der Betroffenen wiederherstellen könnten“, spekuliert Neuroforscherin Martin-Villalba.
 

  • Datum 11.08.2015
  • Autor © laborwelt.de/bb

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen


Österreich isst und kauft zu süß

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken wird von der ÖDG sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft.

hier weiterlesen


Welt-Krebs-Tag - Neue WHO-Richtlinien

Jedes Jahr sterben weltweit 8,8 Millionen Menschen an Krebs. Um die Überlebenschancen zu verbessern, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Weltkrebstag (4. Februar) neue Richtlinien herausgegeben.

hier weiterlesen