Mögliche Wechselwirkungen bei “Pille danach”

Die Wirkung Levonorgestrel-haltiger Notfallkontrazeptiva („Pille danach“) kann unter bestimmten Voraussetzungen vermindert sein.

Zu dieser Beeinträchtigung der Wirksamkeit kommt es, wenn andere, gleichzeitig eingenomme, Arzneimittel die Aktivität eines bestimmten Leberenzyms (CYP3A4) steigern. Zu den Wirkstoffen, die eine entsprechende Induktion auslösen, zählen zum Beispiel Johanniskrautpräparate, Rifampicin, gewisse HIV-Medikamente oder Antiepileptika.

Für Frauen, die eine Notfallkontrazeption mit Levonorgestrel-haltigen Arzneimitteln anwenden wollen und die innerhalb der letzten 4 Wochen CYP3A4-induzierende Arzneimittel eingenommen haben, besteht daher ein erhöhtes Risiko für eine erniedrigten Wirksamkeit der Pille danach. Dies kann zur Folge haben, dass die Notfallkontrazeption bei üblicher Dosierung (Einmaldosis von 1,5 mg) nicht zuverlässig wirkt. Es ist somit notwendig entweder auf Alternativen auszuweichen oder die Dosis zu verdoppeln.


Empfehlungen für Patientinnen:
 

- Die Notfallverhütung mit der Pille-danach kann zur Vermeidung ungewollter Schwangerschaften nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr oder nach einer Verhütungspanne angewendet werden.
- Levonorgestrel ist ein Notfallkontrazeptivum, das zur Vorbeugung einer ungewollten Schwangerschaft durch Einnahme innerhalb von 72 Stunden (3 Tagen) nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr oder Versagen einer Verhütungsmethode angewendet wird. Je früher das Arzneimittel nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr eingenommen wird, desto wirksamer ist es.
- Wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel während der letzten 4 Wochen eingenommen haben, könnte die „Pille danach“ für Sie weniger geeignet sein:

  • Barbiturate und andere Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie (zum Beispiel Primidon, Phenytoin und Carbamazepin).
  • Arzneimittel zur Behandlung von Tuberkulose (zum Beispiel Rifampicin, Rifabutin). Arzneimittel zur Behandlung von HIV (Ritonavir, Efavirenz).
  • Arzneimittel zur Behandlung von Pilzinfektionen (Griseofulvin).
  • Pflanzliche Heilmittel, die Johanniskraut (Hypericum perforatum) enthalten.


- Ihr Arzt wird Ihnen dann möglicherweise eine andere Art (nicht-hormonaler) Notfallverhütung verschreiben, d. h. eine Kupferspirale. Wenn dies für Sie nicht in Frage kommt oder falls es Ihnen nicht möglich ist, umgehend Ihren Arzt aufzusuchen, können Sie eine doppelte Dosis einnehmen.
- Sprechen Sie mit Ihrem Apotheker, wenn Sie weitere Beratung zur korrekten Dosis benötigen.

 

  • Autor Presseaussendung der Europäischen Arzneimittelagentur

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen


Österreich isst und kauft zu süß

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken wird von der ÖDG sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft.

hier weiterlesen


Welt-Krebs-Tag - Neue WHO-Richtlinien

Jedes Jahr sterben weltweit 8,8 Millionen Menschen an Krebs. Um die Überlebenschancen zu verbessern, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Weltkrebstag (4. Februar) neue Richtlinien herausgegeben.

hier weiterlesen