Welt-Aids-Tag: Erfolge erzielt - Mehr Anstrengungen notwendig

Bis 2030 soll die weltweite HIV/Aids-Epidemie beendet sein. Das ist das Ziel des UNAIDS-Programms, das aus Anlass des heutigen Welt-Aids-Tages (1. Dezember), präsentiert worden ist.

Derzeit leben weltweit rund 36,9 Millionen Menschen mit HIV-Aids. Bereits 15,8 Millionen Betroffene befanden sich Mitte dieses Jahres in Behandlung mit antiretroviralen Medikamenten. Für den Sieg über HIV/Aids sind aber noch zusätzliche Mittel und Aktivitäten notwendig. Bis 2020 sollen 90 Prozent der Infizierten weltweit ihren HIV-Status kennen, 90 Prozent davon behandelt werden. Bei 90 Prozent der Therapierten soll dann die Virusbelastung im Blut unter der Nachweisgrenze liegen. Die UNO schätzt, dass 2020 ein Betrag von umgerechnet rund 29 Milliarden Euro für den Kampf gegen Aids aufgebracht werden muss. 2014 waren es umgerechnet rund 19 Milliarden Euro.

In Österreich ist die Zahl der Neuinfektionen mit HIV relativ stabil. In den ersten drei Quartalen des Jahres 2015 wurden 342 bestätigt positive Befunde erstellt. 2014 waren es insgesamt 403. In der Europa-Region der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit Russland und Zentralasien sind im vergangenen Jahr mehr HIV-Diagnosen denn je gestellt worden. Die Zahl der Neudiagnosen betrug rund 142.000.
 

"Diese Zahlen zeigen, dass Aufklärung und Information weiterhin dringend notwendig sind", betont Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser anlässlich des Welt-AIDS-Tages am 1. Dezember. Schätzungen der WHO zufolge sind sich in Europa etwa 30 – 50 Prozent der HIV-Infizierten ihrer Erkrankung nicht bewusst. "Bei einer nicht bekannten HIV-Infektion treten Symptome erst auf, wenn das Immunsystem bereits stark geschwächt ist. Das beeinträchtigt den Therapieerfolg, denn AIDS ist nach wie vor unheilbar. Frühe Diagnosen helfen allerdings den Therapieerfolg zu verbessern und Neuinfektionen zu verhindern", so die Ministerin.

Hier seien auch Ärztinnen und Ärzte gefordert: "In Bevölkerungsgruppen mit erhöhtem HIV-Infektionsrisiko und bei Vorliegen sogenannter HIV-Indikatorerkrankungen, wie beispielsweise Tuberkulose oder Hepatitis B und C, sollten Ärztinnen und Ärzte an die Möglichkeit einer HIV-Infektion denken und den betroffenen PatientInnen aktiv einen HIV-Test empfehlen", sagt Oberhauser.

  • Datum 01.12.2015
  • Autor APAmed

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Gewürze aus der Apotheke

Schon vor Jahrhunderten waren mühe- und gefahrenvolle Handelswege erkundet worden, um aus dem Morgenland Gewürze jeglicher Art zu holen. Diese »Aromen« waren so heiß begehrt, dass Europas Seefahrernationen im Fernen Osten untereinander Kriege austrugen, um damit die Herrschaft über den Gewürzanbau vor Ort und den Gewürzhandel zu erringen.

hier weiterlesen


Hohes Risiko im Winter für Verbrennungsunfälle bei Kindern

Die kalten Wintermonate sind die Hochrisikozeit für Verbrennungs- und Verbrühungsunfälle von Kindern. Allein im Jänner müssen in Österreich pro Tag rund zehn Kleinkinder unter vier Jahren wegen derartiger Verletzungen ins Krankenhaus.

hier weiterlesen


Lungenkrebs: Vermeidbare Tragödie

"Der Lungenkrebs ist der wichtigste Krebs weltweit. Er ist eine vermeidbare Tragödie", sagt Robert Pirker, Wiener Lungenkarzinomspezialist. "Global erkranken pro Jahr rund 1,8 Millionen Menschen an einem Lungenkarzinom.."

hier weiterlesen


Influenza: Gefahr für Mutter und Kind
Impfung

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind

In der Schwangerschaft an einer „echten“ Grippe zu erkranken kann das Leben von Mutter und Kind gefährden. Aber auch bei Klein- und Schulkindern ist mit einer Influenza-Infektion nicht zu spaßen.

hier weiterlesen


Mit Arzneipflanzen Erkältungssymptome lindern

Insbesondere in der kalten Jahreszeit steigt die Häufigkeit von – zumeist viral bedingten – Erkältungskrankheiten. Nach wie vor werden oft Antibiotika verordnet, obwohl pflanzliche Arzneimittel eine wirksame und sichere Alternative wären .

hier weiterlesen


Ungewissheit, die krank macht

Wer seinen Arbeitsplatz als unsicher empfindet oder von unfreiwilliger Umgestaltung bedroht sieht, kann darunter leiden wie unter einer körperlichen Krankheit. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie hin.

hier weiterlesen