Weltnichtrauchertag: Apotheker beraten bei Rauchstopp

Die österreichische Apothekerschaft macht aus Anlass des bevorstehenden Weltnichtrauchertages auf die schweren Erkrankungen aufmerksam, die das Rauchen verursacht. Rauchen macht süchtig und krank und ist eine der häufigsten Ursachen für die schwere Lungenerkrankung COPD. Professionelle Unterstützung für den Rauchstopp gibt es in der Apotheke.

Jährlich konsultieren mehr als 30.000 Menschen, die mit dem Rauchen aufhören möchten, eine Apotheke. „Die Apothekerinnen und Apotheker haben jahrelange Erfahrung in der Bewältigung von Zigarettenabhängigkeit und sind für viele Raucher die erste Anlaufstelle, um sich beraten zu lassen“, erklärt Mag. pharm. Dr. Christian Müller-Uri, Vizepräsident der Österreichischen Apothekerkammer.

Neben der Beratung und der Motivation durch die Apothekerinnen und Apotheker helfen bei der Raucherentwöhnung rezeptfreie Nikotinersatzpräparate. Eine Nikotinersatztherapie bietet die Möglichkeit, sofort mit dem Rauchen aufzuhören, und verringert die Nebenwirkungen eines Nikotinentzugs wie Nervosität oder Gewichtszunahme.


Lungenaktion „10 Minuten für meine Lunge“ noch bis 4. Juni

In den Apotheken in Wien, Niederösterreich, Salzburg und Kärnten wird gemeinsam mit der Gesellschaft für Pneumologie noch bis 4. Juni ein einfacher Lungencheck durchgeführt. Die Apothekerinnen und Apotheker messen die Lungenfunktion mit einem digitalen COPD-Screener und führen eine umfassende Risikobewertung mittels validiertem Fragebogen durch. Sie beraten anschließend ausführlich, ob eine genauere Untersuchung beim Lungenfacharzt zu empfehlen ist, damit eine zielgerichtete Therapie rechtzeitig begonnen werden kann.

Rauchern wird bei der Aktion eine Raucherentwöhnung angeboten. Ziel der gemeinsamen Vorsorgeaktion „10 Minuten für meine Lunge“ von der Österreichischen Apothekerkammer und der Österreichischen Gesellschaft für Pneumologie ist es, das Bewusstsein für Atemwegserkrankungen zu heben, eine frühzeitige Diagnose von Lungenerkrankungen zu forcieren und die hohe Dunkelziffer zu reduzieren.


Apotheken auf einen Blick

In Österreich spielen die öffentlichen Apotheken eine wichtige Rolle als Gesundheitsnahversorger. Ob Großstadt, Kleinstadt oder Gemeinde: Die österreichischen Apotheken liefern Qualität auf höchstem Niveau. Insgesamt beraten knapp 6.000 akademisch ausgebildete Apothekerinnen und Apotheker in 1.360 Apotheken die Bevölkerung in Gesundheitsfragen. Die Beratungskompetenz ist eine der zentralen Leistungen der Apotheker. Zusätzlich erbringen über 350 Apothekerinnen und Apotheker wertvolle Versorgungs- und Beratungsleistungen für die Patienten in den österreichischen Krankenanstalten.
 

  • Datum 01.06.2016
  • Autor Österreichische Apothekerkammer | Mag. Gudrun Kreutner oder Mag. Elisabeth Ort

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Gewürze aus der Apotheke

Schon vor Jahrhunderten waren mühe- und gefahrenvolle Handelswege erkundet worden, um aus dem Morgenland Gewürze jeglicher Art zu holen. Diese »Aromen« waren so heiß begehrt, dass Europas Seefahrernationen im Fernen Osten untereinander Kriege austrugen, um damit die Herrschaft über den Gewürzanbau vor Ort und den Gewürzhandel zu erringen.

hier weiterlesen


Hohes Risiko im Winter für Verbrennungsunfälle bei Kindern

Die kalten Wintermonate sind die Hochrisikozeit für Verbrennungs- und Verbrühungsunfälle von Kindern. Allein im Jänner müssen in Österreich pro Tag rund zehn Kleinkinder unter vier Jahren wegen derartiger Verletzungen ins Krankenhaus.

hier weiterlesen


Lungenkrebs: Vermeidbare Tragödie

"Der Lungenkrebs ist der wichtigste Krebs weltweit. Er ist eine vermeidbare Tragödie", sagt Robert Pirker, Wiener Lungenkarzinomspezialist. "Global erkranken pro Jahr rund 1,8 Millionen Menschen an einem Lungenkarzinom.."

hier weiterlesen


Influenza: Gefahr für Mutter und Kind
Impfung

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind

In der Schwangerschaft an einer „echten“ Grippe zu erkranken kann das Leben von Mutter und Kind gefährden. Aber auch bei Klein- und Schulkindern ist mit einer Influenza-Infektion nicht zu spaßen.

hier weiterlesen


Mit Arzneipflanzen Erkältungssymptome lindern

Insbesondere in der kalten Jahreszeit steigt die Häufigkeit von – zumeist viral bedingten – Erkältungskrankheiten. Nach wie vor werden oft Antibiotika verordnet, obwohl pflanzliche Arzneimittel eine wirksame und sichere Alternative wären .

hier weiterlesen


Ungewissheit, die krank macht

Wer seinen Arbeitsplatz als unsicher empfindet oder von unfreiwilliger Umgestaltung bedroht sieht, kann darunter leiden wie unter einer körperlichen Krankheit. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie hin.

hier weiterlesen