zurück

Dungl-Tipp: Fit für den Wintersport

Egal ob Sie Schifahren oder Snowboarden: Untrainierte Muskel schmerzen mehr und sind anfälliger für Verletzungen. Die Folge sind Stürze mit kleinen oder größeren Verletzungen.

Der stetige rasche Wechsel der Höhenmeter fordert unser Herz zusätzlich. Bei einem untrainierten Herzen und einem schlecht eingestellten Blutdruck erhöht sich das Infarktrisiko zusätzlich.
Bedenken Sie, dass Ihr Körper Zeit für den Aufbau von Muskelkraft und Ausdauer benötigt. Am effektivste ist es daher jetzt mit einem entsprechendem Training zu beginnen.

Wie fit sind Sie?

Machen Sie doch einen Test: Stellen Sie sich in der Abfahrtshocke vor die Wand und versuchen Sie leicht in den Knien federnd stehen zu bleiben. Wie lange halten Sie es aus bis die Muskel zu schmerzen beginnen? Eine Minute oder  zwei? Oder gar nur 30 Sekunden?
Wie wollen Sie dann einen ganzen Tag Schifahren oder Snowboarden?

Der Jettest zur Steigerung der Kondition

Für Kreislauf und allgemeine Körperkondition gibt der 7 ½-Minuten-Jettest Auskunft. Gleichzeitig ist er eine einfache Möglichkeit, den Kreislauf in Schwung zu halten.
Machen Sie 30 sec. eine Übung ,30 sec. Pause, dann wieder 30 sec. Übung usw…  Als Übungen können Sie Rumpfbeugen, einbeinige Wechselsprünge, Sit-ups (ohne die Beine einzuhängen!), Strecksprünge, Liegestütz, Kniebeugen, Hampelmann-Sprünge und schnelles Gehen auf der Stelle wählen. Machen Sie diese Übungen rasch, aber nicht schlampig. Vorteil dieses Programms ist nicht nur die kurze benötigte Zeit, sondern auch, dass alle Körperteile gefordert und bewegt werden.

Um die Kondition noch besser auszubauen ist es natürlich die gesündeste Art des Kreislauftrainings mindestens dreimal wöchentlich 20 bis 30 min. laufen zu gehen oder auf dem Heimtrainer zu fahren. Wichtig ist es hierbei, sich so zu belasten, dass man kaum mehr sprechen kann. Dann ist man nämlich an der aerob / anaeroben Schwelle.

Kräftigungsübungen für zu Hause

Ziehen Sie Ihre Schischuhe an und setzen Sie sich auf einen Tisch, strecken Sie Ihr Bein gerade aus und halten Sie die Spannung 10 sec., fallen lassen und das andere Bein strecken, mind. 10 bis 15 Wiederholungen,  zwischendurch immer wieder lockern.
Anschließend mit dem Training der Abfahrthocke beginnen: Mit dem Rücken an der Wand in die Hocke gehen und so lange halten bis die Muskel schmerzen; dann aufstehen, Beine ausschütteln und wieder runter. Diese Übung 10- bis 15mal wiederholen.


 

Prof. Dr. med. Andrea Dungl-Zauner<p> & Mag. pharm. Claudia Dungl

Prof. Dr. med. Andrea Dungl-Zauner &
Mag. pharm. Claudia Dungl

Email schreiben

ExpertInnen in der Dungl-Behandlungsmethode

Veröffentlichte Artikel