Macht die Stadt krank?

Verdichtetes Wohnen ist gut fürs Klima, könnte aber schlecht fürs Herz sein. Davor warnen Forscher aus den USA und der Schweiz. Denn wer zu nahe an grossen Verkehrsadern lebt, hat wegen der Luftverschmutzung ein höheres Herzkrankheitsrisiko.

In einer Studie schätzten sie den Einfluss der Luftverschmutzung in Strassennähe ab, wenn im südlichen Kalifornien eine 2008 erlassene Gesetzgebung zur Reduktion der Treibhausgase bis 2035 umgesetzt wird. Diese zielt darauf ab, den privaten Autoverkehr zu reduzieren, unter anderem, indem die Städte neu konzipiert werden.

Die Menschen sollen künftig in Mehrfamilienhäusern entlang von Korridoren mit gutem öffentlichen Verkehr statt in ausgedehnten Vorstädten mit Einfamilienhäusern wohnen, wie die Universität von Southern California (USC) in einer Mitteilung schreibt. Dies soll nicht nur die Klimagase, sondern als Nebeneffekt auch die krankmachende Luftverschmutzung mindern. Forscher vom Schweizerischen Tropen- und Public Health Institut (Swiss TPH) in Basel haben bereits in früheren Studien nachgewiesen, dass Schadstoffe an stark befahrenen Strassen unter anderem für Arterienschäden und Asthma bei Kindern verantwortlich sind.

Gemeinsam mit Kollegen von der USC warnen sie nun davor, die verdichteten Siedlungen zu nahe an grosse Strassen zu bauen: "Der Gesundheitsnutzen der Abgasreduktion würde teilweise zunichte gemacht, indem die Menschen in Strassennähe höheren Schadstoffbelastungen ausgesetzt wären", schreiben sie im Fachjournal "Environmental Health Perspectives".

Die Gesundheitsrisiken sprächen für Pufferzonen zwischen stark befahrenen Strassen und neuen, verdichteten Wohngebieten. "Schadstoffe von Strassen verdünnen sich rasch über kurze Strecken", betonte Erstautor Rakesh Ghosh von der USC. "Die Belastung in Wohngebieten nimmt sogar an den am stärksten befahrenen Strassen innert weniger hundert Meter markant ab."

Weil vor allem ältere Personen empfindlich auf Schadstoffe reagierten, würde aufgrund der Alterung der Bevölkerung die Zahl der Herzinfarkte wegen Luftverschmutzung in den nächsten zwei Jahrzehnten noch zunehmen - trotz reduzierter Emissionen.

  • Autor APA

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Hormonelle Zusammenhänge bei Herzinsuffizienz untersucht

Wiener Wissenschaftern ist es erstmals gelungen, den Mechanismus einer Wirkstoff-Kombination gegen Herzinsuffizienz (HI) im Detail zu analysieren und damit Einblicke in die erzielten hormonellen Veränderungen zu gewinnen.

hier weiterlesen


Omega-3-Fettsäuren gegen Gefäßverkalkung

Atherosklerose – umgangssprachlich auch als Gefäßverkalkung bekannt – entsteht, wenn Ablagerungen in den Gefäßinnenwänden zu chronischen Entzündungen führen und die Gefäße verengen. Das kann den Blutfluss behindern oder ganz blockieren und schließlich einen Herzinfarkt oder Schlaganfall auslösen.

hier weiterlesen


Größe der Blutplättchen

Menschen mit vergrößerten Thrombozyten (Blutplättchen) tragen ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Thrombosen in sich. Ursächlich für ein erhöhtes Thrombozytenvolumen sind mehrere Faktoren.

hier weiterlesen


Zu wenig Salz - zu viel Salz?

Die Menge des Salzkonsums ist einer der beeinflussenden Faktoren für den Blutdruck. Bekannt ist: Hochdruckpatienten können ihr Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen positiv beeinflussen, wenn sie sich beim Salzkonsum zurückhalten. Für Menschen ohne Bluthochdruck gilt das jedoch nicht.

hier weiterlesen


Urlaubszeit und Bluthochdruck

Gut vorbereitet können auch Menschen mit chronischen Krankheiten wie Bluthochdruck unbekümmert in den Urlaub reisen. Worauf Hypertoniker auf Reisen achten sollten, können Sie hier nachlesen.

hier weiterlesen


Nachtarbeit ist schlecht fürs Herz

Nachts zu arbeiten ist ungesund fürs Herz und erhöht das Risiko, eine koronare Herzkrankheit, also eine Erkrankung der Herzkranzgefäße, zu bekommen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie.

hier weiterlesen