Zahnspangen und Implantate

Sowohl festsitzende Zahnspangen als auch Zahnimplantate bedürfen einer speziellen Pflege, um Problemen wie Entzündungen und Karies vorzubeugen. Da die zu reinigenden Stellen oft schwer zugänglich sind, gibt es zahlreiche Hilfsmittel wie spezielle Zahnbürsten und Zahnseiden, die eine effektive Reinigung und Pflege erleichtern.

Spezielle Mundhygiene

Die Standard-Mundhygiene mit zweimal täglichem Zähneputzen und einmal täglicher Zahnzwischenraumreinigung ist bei Menschen mit festsitzenden Zahnspangen oder Implantaten wesentlich aufwendiger, da die Stellen, die man reinigen möchte, viel schwerer zugänglich sind. Dadurch kommt es auch häufiger zu Plaque-Ablagerungen und in Folge auch zu Entzündungen und Karies.

Saubere Zähne trotz Zahnspange

Mit einer festsitzenden Zahnspange entsteht im Mund ein sehr verwinkeltes Umfeld. Rund um die Brackets und hinter den Drähten können sich Speisereste und Plaque leichter festsetzen, Karies kann entstehen. Deshalb reicht die normale Mundpflege nicht aus. Zum Putzen der Zähne eignen sich entweder spezielle Handzahnbürsten, die außen lange und innen kurze Borsten besitzen, oder elektrische Zahnbürsten mit speziellen Bürstenaufsätzen für Spangenträger. Das Zähneputzen erfolgt ebenso wie bei der normalen Mundhygiene zweimal täglich für etwa 3 Minuten mit einer Fluorid-haltigen Zahnpasta. Zum Reinigen der Zahnflächen unter den Drähten und der Brackets eignen sich entweder Interdental- oder Interproximalbürsten (Ein-Büschel-Bürsten).Mit diesen werden alle vier Seiten der Brackets und die Gebiete unter den Drähten von Belägen gereinigt. Mit Zahnseide werden die Zahnzwischenräume von Plaque befreit, die genaue Anwendung lässt man sich am besten einmal vom Zahnarzt zeigen.

 

Für Zahnspangen gibt es speziell aufgebauschte Zahnseiden mit Einfädelhilfen, die man sowohl zur Reinigung der Zahnzwischenräume als auch der Brackets verwenden kann. Plaque-Färbetabletten zeigen an, welche Bereiche nicht optimal gereinigt wurden und besondere Pflege benötigen. Das kann vor allem am Anfang hilfreich sein, wenn man noch nicht so routiniert ist. Zum Abschluss der Zahnpflege sollte man eine fluoridhaltige Mundspülung verwenden. Fluoride mineralisieren die Zähne und sorgen so für einen optimalen Kariesschutz. Auf Empfehlung des Zahnarztes kann man einmal wöchentlich ein spezielles Fluorid-Gel, das nur in der Apotheke erhältlich ist, verwenden.

 

Implantatpflege

Der Weg zu einem Zahnimplantat ist sehr aufwendig und kostspielig. Ob das Implanat auch lange hält, hängt maßgeblich von der richtigen Mundpflege ab. Das größte Risiko für ein Zahnimplantat sind Entzündungen des Zahnfleisches (Mukositis), die sich um das Implantat bis zum Kieferknochen ausbreiten können (Periimplantitis). Eine solche Entzündung kann zum Abbau des Kieferknochens führen, wodurch das Implantat an Stabilität verliert. Dies kann im schlimmsten Fall zum Verlust des Implantats führen. Da solche Entzündungen meist von Bakterien der Mundhöhle ausgehen, ist eine gute Mund- und Implantatpflege die beste Vorbeugung.

 

In den ersten Tagen nach der Implantation muss die Pflege ganz behutsam erfolgen. Spezielle Zahnbürsten mit ultraweichen Borsten sind für die Pflege der Wunde am besten geeignet. Das übrige Gebiss kann man vorsichtig mit einer normalen Zahnbürste reinigen. Um Infektionen vorzubeugen, sollten Sie in den ersten Wochen nach der Implantation antiseptische Mundspülungen (z.B. mit Chlorhexidin) verwenden. Im weiteren Verlauf können Sie Ihre Zähne und das Implantat zweimal täglich mit einer weichen Zahnbürste wie gewohnt putzen. Zahnbürsten mit einem sehr schmalen Bürstenkopf, Einbüschelbürsten oder Bürsten mit einem speziellen Winkel erleichtern das Reinigen von schwer zugänglichen Bereichen, vor allem zwischen Zahnfleischrand und Zahn bzw. Implantat. Eine antibakterielle Zahnpasta ist am Anfang noch von Vorteil. Die Zahnzwischenräume werden – ebenfalls zweimal täglich - mit Interdentalbürsten oder Zahnseide gereinigt. Interdentalbürsten werden nur dort verwendet, wo die Zahnzwischenräume auch ausreichend offen sind. Da Entzündungen des Zahnfleisches nicht immer gleich erkannt werden, und um größeren Problemen vorzubeugen, sollten Sie mindestens zweimal jährlich zur professionellen Zahnreinigung und zur zahnärztlichen Kontrolle gehen.

 

  • Datum 26.08.2014
  • Autor Mag. pharm. Barbara Verdino

Mag.pharm. Barbara Verdino

Email schreiben

Pharmazeutin und Redakteurin, Kürzel BV

Veröffentlichte Artikel