Zecken-Hochsaison in Österreich

Das sehr warme und zugleich feuchte Wetter der vergangenen Tage ist ideal für Zecken. „Sehr viele Zecken-Nymphen sind jetzt aktiv“, sagt der Immunologe und Borrelien-Forscher Gerold Stanek von der MedUni Wien. Die Nymphe ist die Stufe zwischen Larve und erwachsener Zecke und jene, die uns am häufigsten befällt und daher am gefährlichsten ist. Aber wohin mit dem Tierchen, wenn es sich festgesaugt hat?

„Am besten zu uns und unseren ExpertInnen an die MedUni Wien“, rät Hannes Stockinger, Leiter des Instituts für Hygiene und Angewandte Immunologie und des Zentrums für Pathophysiologie, Infektiologie und Immunologie der MedUni Wien. Denn in einer derzeit laufenden Studie werden an der MedUni Wien einerseits die Zecken selbst analysiert, aber auch die Betroffenen untersucht und rasch optimal behandelt.

Betroffen sind jetzt vor allem Wanderer und Spaziergeher im Wald, aber auch Badegäste in den Auen und alle Menschen, die sich generell viel im Freien aufhalten. „Bringen Sie uns die Zecke, wir untersuchen sie auf unterschiedliche Krankheitserreger wie Borrelien, Rickettsien, Anaplasmen, und Babesien. Auch seltene, unlängst neu entdeckte Erreger werden untersucht. Gleichzeitig nehmen wir Ihnen Blut ab, um festzustellen, ob überhaupt eine Infektion stattgefunden hat“, erklärt Studienleiter Mateusz Markowicz von der MedUni Wien. Nicht jeder Zeckenstich muss zu einer Erkrankung führen. Wenn eine Infektion vorliegt, bekommen die Betroffenen binnen weniger Wochen – und damit so schnell wie möglich – die bestmögliche Behandlung und weitere Betreuung.

Die begleitenden Untersuchungen und Forschungen werden zu einer künftigen, noch besseren Diagnose und Behandlung beitragen. Stockinger: „Einerseits kann sich der Betroffene bzw. die Betroffene somit bestens betreut fühlen, andererseits wird die Erforschung von Zecken übertragenen Krankheitserregern unterstützt.“ Ziel der Untersuchungen ist es, herauszufinden, welche Krankheitserreger in Zecken generell vorkommen und wie hoch das Risiko der Übertragung auf den Menschen ist. „Außerdem hoffen wir zu erfahren, ob einige Infektionen ohne typische Symptome, also still, verlaufen können“, so Markowicz.
 

Zecken selbst entfernen: Nur keine Panik!

Die Zecken können entweder noch in der Haut steckend, aber auch bereits entfernt mitgebracht werden. „Nur keine Panik, wenn man eine Zecke hat“, raten die MedUni Wien-Experten. „Man kann das selbst machen und kann ruhig auch mal eine Nacht warten, ehe man in unsere Ambulanz kommt“, beruhigt er. Beim Entfernen sollte man die Zecke mit einer Pinzette so nah wie möglichst an der Haut, an ihren Mundwerkzeugen, packen und sie ruckartig herausziehen. Geübte Personen können das auch mit den Fingern.
 

Service: Zeckenambulanz

Mit dem frischen Zeckenstich und am besten mit der „frischen“ Zecke kommen Sie nach telefonischer Vereinbarung in die Ambulanz in 1090 Wien  Zimmermannplatz 1 im 1. Stock. Telefonische Anmeldung bzw. Fragen zur laufenden Studie: Dr. Mateusz Markowicz (01-40 160 – 33 023) oder Prof. Gerold Stanek (01-40 160 – 33011).
 

  • Datum 27.07.2016
  • Autor Mag. Johannes Angerer | Kommunikation Medizinische Universität Wien

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind
Impfung

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind

In der Schwangerschaft an einer „echten“ Grippe zu erkranken kann das Leben von Mutter und Kind gefährden. Aber auch bei Klein- und Schulkindern ist mit einer Influenza-Infektion nicht zu spaßen.

hier weiterlesen


Mit Arzneipflanzen Erkältungssymptome lindern

Insbesondere in der kalten Jahreszeit steigt die Häufigkeit von – zumeist viral bedingten – Erkältungskrankheiten. Nach wie vor werden oft Antibiotika verordnet, obwohl pflanzliche Arzneimittel eine wirksame und sichere Alternative wären .

hier weiterlesen


Ungewissheit, die krank macht

Wer seinen Arbeitsplatz als unsicher empfindet oder von unfreiwilliger Umgestaltung bedroht sieht, kann darunter leiden wie unter einer körperlichen Krankheit. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie hin.

hier weiterlesen


Richtig bewegen bringt´s

Täglich 22 Minuten Ausdauertraining und Muskelaufbau! Wer das regelmäßig macht, erreicht bereits die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen 150 Minuten moderate bis intensive Bewegung pro Woche. Radfahren, zügig Gehen, abends vom Büro nach Hause laufen – auch all das wäre eine Bewegungsalternative und würde uns mobil halten und sehr wesentlich zu mehr Gesundheit beitragen.

hier weiterlesen


Lungencheck in der Apotheke

Die Vorsorgeaktion „10 Minuten für meine Lunge“ wird aufgrund der positiven Resonanz in der Bevölkerung im Frühjahr vom 14. bis 19. November wiederholt. In nur 10 Minuten kann jeder in Apotheken in Wien, Niederösterreich, Salzburg und Kärnten das eigene Risiko für Lungenerkrankungen frühzeitig ermitteln - mit einem einfachen Check in der Apotheke.

hier weiterlesen


Weltdiabetestag: Intensive Betreuung verbessert Lebensqualität

Die Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus– insbesondere Diabetes Typ 2 – nimmt weltweit dramatisch zu. Schon heute sind weltweit 415 Mio. Menschen betroffen; im Jahr 2040 werden es bereits über ein Drittel mehr sein. Viele wissen nichts von ihrer Erkankung. Eine intensive Betreuung verbessert nachweislich die langfristige Prognose und Lebensqualität.

hier weiterlesen