Von der Zigarette zum Bier

Bierglas in der rechten Hand, Zigarette in der linken – Nikotin- und Alkoholabhängigkeit gehen häufig Hand in Hand, wie Forscher nun herausfanden.

Wie jetzt Wissenschaftler im Journal of Neuroscience berichten, neigen nikotinabhängige Ratten auch verstärkt zu Alkoholismus. In ihrem Versuch injizierten die Forscher Ratten, die schon vorher Alkohol ausgesetzt waren, Nikotin. Diese Ratten nahmen später mehr Alkohol zu sich als Ratten, die dem Nikotin nicht ausgesetzt wurden.

„Alkohol und Nikotin sind die beiden Drogen, die am häufigsten parallel missbraucht werden“, so die Forscher um Olivier George vom kalifornischen Scripps Research Institute. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass Nikotin und die Aktivierung von Nikotinrezeptoren kritische Faktoren bei der Entwicklung von Alkoholabhängigkeit durch die Fehlregulation von miteinander verbundenen neuronalen Ensembles im gesamten Gehirn sind.“

In ihren Versuchen konnten die Wissenschaftler den Effekt auch unterdrücken – mit einem Stoff, der dafür sorgt, dass die Gehirnzellen Nikotin ignorieren. Injizierten sie Ratten diesen Stoff, nahmen diese nicht mehr Alkohol auf als die nikotin-abstinenten Ratten. Als mögliche Erklärung für das Phänomen machen George und sein Team Belohnungszentren im Gehirn verantwortlich, die durch die Nikotin-Alkohol-Kombination angeregt werden. Ob eine ähnliche Reaktion im menschlichen Gehirn stattfindet, ist allerdings bisher unklar.