Zwei Jahre APOdirekt

Aus der Online-Plattform der österreichischen Apotheken ist ein mächtiges Produkt- und Informationsportal geworden, das bereits über 3,5 Millionen Mal besucht wurde und nach dem jüngsten Release so einfach zu nutzen ist wie eine App.

Österreichs Apotheken-Plattform auf Erfolgskurs

Im Frühjahr 2014 ging www.apodirekt.at als Online-Plattform der österreichischen Apotheken an den Start und setzte sich das Ziel, der erste „Gesundheitsnahversorger im Internet“ zu werden. Dieses Vorhaben ist nach zwei Jahren Marktpräsenz geglückt. Heute rangiert APOdirekt mit 900 Begriffen unter den Top 10 bei Google, verwaltet einen riesigen Pool von 11.400 Apotheken-Produkten, bietet über 800 Fachberichte zu Gesundheitsthemen an und zählt aktuell über 3,5 Millionen Seitenaufrufe. Insgesamt nehmen 780 Apotheken an der Plattform teil, das ist mehr als jede zweite Apotheke in Österreich.


Click & Collect bewährt sich

Das Herzstück des größten apothekenrelevanten Produkt- und Informationskanals im deutschsprachigen Raum ist ein Click & Collect-System, das im Einzelhandel immer stärker Fuß fasst. Prominente Beispiele dazu sind Media Markt, Hervis oder Tchibo. Das Click & Collect-System von APOdirekt ermöglicht es den Kunden, im breiten Sortiment zu stöbern und in einer der vielen APOdirekt-Apotheken die angebotenen Produkte zu reservieren. Die Kaufentscheidung wird erst bei der Abholung in der Apotheke getroffen, wo der Kunde persönlich nachfragen kann, fachlich beraten wird und sichere Arzneimittel erhält. Auch im Hinblick auf gefälschte Arzneimittel, die vorzugsweise im Internet bestellt werden, ist APOdirekt eine seriöse Alternative für alle, die Wert auf ihre Gesundheit legen.
Täglich besuchen mehrere tausend User die Seite www.apodirekt.at. Allein im vergangenen Jahr stieg die Anzahl der Besucher um 43 Prozent. Bisher wurden bereits 10.800 Produkt-Reservierungen über das Click & Collect-System der Plattform getätigt.

So einfach wie eine App

Ebenfalls die Hälfte aller User, konkret 54 %, steigt über ein Mobilgerät (Smartphone oder Tablet) bei APOdirekt ein. Dieser Entwicklung wurde nun verstärkt Rechnung getragen. Im neuesten Release ist die mobile Bedienbarkeit deutlich verbessert und ausgebaut. Alle Abläufe von der Produkt- über die Apothekensuche, vom Warenkorb bis hin zur Ladegeschwindigkeit wurden optimiert oder neu konzipiert. Hafner und Munser: „Mit der neuesten Version haben wir erreicht, dass APOdirekt genauso einfach zu nutzen ist wie eine App!“


Neues Release ist mit Mai live gegangen

Im neuesten Release wurden etliche Verbesserungen und neue Features umgesetzt:


Apothekensuche

Die Suche nach der nächstliegenden Apotheke ist eine wesentliche Funktion von APOdirekt. Mit dem neuen Release werden nun die zu einem gefundenen Ort nächstliegenden Apotheken angezeigt und durch Verschieben des Kartenausschnittes werden die anderen Apotheken nachgeladen.


Kategorienavigation

Die Kategorien bekommen ab sofort auch schöne Adressen und werden mit Bild und Beschreibungstexten angereichert.
Zusätzliche Filter wie Darreichungsart, Packungsgröße aber auch Artikelgruppe erleichert das Navigieren und Finden der gewünschten Produkte.


Mobil optimiert

Viele User besuchen APOdirekt über ein Handy oder Tablet. Dem wurde Rechnung getragen und das bisherige Design überarbeitet, damit es auf diesen smart devices auch besser bedient werden kann.
Datensicherheit groß geschrieben
Datensicherheit spielt im World Wide Web eine immer größere Rolle, auch bei www.apodirekt.at. Nicht nur die Seiten im eingeloggten Zustand, sondern die gesamte Website wird neuerdings mit der SSL-Verschlüsselung https übertragen.


Mehr als 800 Fachberichte im Infobereich

APOdirekt ist aber nicht bloß ein Produktportal sondern auch eine patientenorientierte Infoplattform zu gesundheitsbezogenen Apothekenthemen. Im Content-Bereich finden sich mittlerweile über 800 Fachberichte. In der Rubrik News werden tagesaktuelle Beiträge platziert und auf den Kampagnenseiten Apotheker-Aktivitäten wie Impfkampagnen, DA-Schwerpunkt-Aktionen oder Screening-Maßnahmen angekündigt und beschrieben. Zusätzlich werden die Einträge ins Heilpflanzenlexikon, ins Verzeichnis der Selbsthilfegruppen und in das Lexikon der Laborwerte laufend erweitert. So genannte Themenseiten widmen sich überdies den Alltagsbeschwerden, die viele von uns betreffen wie z.B. Allergien, Abnehmen oder Diabetes.
Knapp die Hälfte aller APOdirekt-User bewegt sich auf den Inhaltsseiten der Plattform. „Wir sind davon überzeugt, dass die Verbindung zwischen Content und Produktplattform einen großen synergetischen Nutzen hat“, meinen die beiden Projektmanager Mag. Viktor Hafner und Mag. Christian Munser.

„APOdirekt präsentiert den Onlinekunden die gesamte Produktpalette der österreichischen Apotheken. Die zahlreichen Aufrufe zeigen, dass APOdirekt sowohl als Infoplattform als auch als Produktschaufenster sehr beliebt ist und die Kunden zur Vorreservierung motiviert“, sagt Dr. Christian Müller-Uri, Präsident des österreichischen Apothekerverbandes.

 

  • Datum 23.05.2016
  • Autor Österreichischer Apothekerverband

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Venen-Aktion in den Apotheken

Der Österreichische Apothekerverband und der Österreichische Apotheker-Verlag veranstalten im September den Monat der gesunden Venen in den Apotheken. Venenschwäche ist eine Volkskrankheit, die fast die Hälfte der Bevölkerung betrifft. In den Apotheken gibt es pflanzliche Präparate, die sich zur Selbstmedikation bestens eignen und die Beschwerden lindern.

hier weiterlesen


VICHY-Recyclingprogramm

TerraCycle und VICHY ermöglichen zusammen das kostenlose VICHY-Recyclingprogramm, mit dem alle VICHY-Produkte recycelt werden können.

hier weiterlesen


Zwei Jahre APOdirekt

Aus der Online-Plattform der österreichischen Apotheken ist ein mächtiges Produkt- und Informationsportal geworden, das bereits über 3,5 Millionen Mal besucht wurde und nach dem jüngsten Release so einfach zu nutzen ist wie eine App.

hier weiterlesen


Roboter unterstützt Stadt-Apotheke Gleisdorf
Apothekerin Mag. Ulrike Mayr mit dem Apostore

Roboter unterstützt Stadt-Apotheke Gleisdorf

Die Stadt-Apotheke in Gleisdorf modernisierte kürzlich, ganz nach ihrem Leitsatz „gesund – aktiv – vital“ den Verkauf mit Lagerautomation der KNAPP-Gruppe. Die Investition ermöglicht noch schneller und kundenorientierter zu arbeiten. Ein Roboter bringt die gewünschten Arzneien an die Verkaufsplätze. Die dadurch gewonnene Zeit wird für spezifische Beratung genutzt. Neue Regale und eine verbesserte Lichtsituation verschmelzen mit dem Roboter.

hier weiterlesen


Entsorgen ohne Nebenwirkungen

Die neue Broschüre „Entsorgen ohne Nebenwirkungen“ informiert über die richtige Lagerung und Entsorgung von Medikamenten und gibt praktische Tipps für den Umgang mit abgelaufenen Pillen, Säften und Tropfen. Denn bei der Entsorgung von Arzneimitteln ist Vorsicht geboten. Medikamente dürfen nicht in den Hausmüll.

hier weiterlesen


Illegal, unwirksam, giftig: Arzneimittelfälschungen aus dem Internet

Gefälschte Medikamente sind ein Milliardengeschäft im Internet. Von der Anonymität geschützt, verwenden skrupellose Fälscherbanden das Internet als Umschlagplatz für die gefälschte Ware: Produkte, die unter schlimmsten hygienischen Bedingungen hergestellt werden, mit Staub, Straßenfarbe, Giften und Abfall verunreinigt sind und dann über illegale Websites als vermeintlich sichere Arzneimittel in die ganze Welt verkauft werden. Die Österreichische Apothekerkammer, das Innenministerium und das Gesundheitsministerium warnen nun in der gemeinsamen Aufklärungskampagne "Auf der sicheren Seite" vor gefälschten Medikamenten aus dem Internet.

hier weiterlesen